Gefährliche Kinderarbeit auf den Philippinen
Die Goldfalle

Ein schlammbedeckter Junge steigt mit seinem Kompressor-Schlauch von seinem Tauchgang in einem 12m tiefen Schacht auf. 14. August 2021, Dorf Gumaus, Stadt Paracale, in der Provinz Camarines Norte

Ein schlammbedeckter Junge steigt mit seinem Kompressor-Schlauch von seinem Tauchgang in einem 12m tiefen Schacht auf. 14. August 2021, Dorf Gumaus, Stadt Paracale, in der Provinz Camarines Norte

© Juanito Bantong
  • Im Kampf gegen Kinderarbeit hat die Coronavirus-Pandemie die bisherigen Erfolge der philippinischen Regierung, der Kommunalverwaltungen, der Nichtregierungsorganisationen und der Gemeinschaften auf null zurückgedreht.
  • Das Regierungsziel, alle zwei Millionen Kinder aus gefährlichen Arbeitsbedingungen zu befreien, kann bis 2022 nicht erreicht werden.
  • Die philippinischen Kinderarbeiter gehören zu den geschätzten 160 Millionen Kindern weltweit, die aufgrund der Pandemie in gefährliche Arbeitsverhältnisse gedrängt wurden. Die philippinische Regierung hat das Schicksal dieser Kinder jedoch nicht systematisch nachverfolgt. Deshalb ist unbekannt, um wie viele Kinder es sich handelt, und sie sind für die Sozialdienste unerreichbar.

Die Kinder des Dorfes Malaya wurden vor vier Jahren aus der Kinderarbeit befreit. Die Pandemie hat diesen Erfolg jedoch jäh wieder zunichte gemacht und sie zurückkatapultiert: in ein Leben, in dem sie gefährliche Knochenarbeit verrichten müssen, aus der es möglicherweise kein Entrinnen gibt.

Im Jahr 2017 rettete ein Regierungsprogramm Eron, der damals 15 Jahre alt war, aus den Minen von Malaya bei Labo, einer Stadt in der mit reichen Goldvorkommen gesegneten Provinz Camarines Norte, im Süden von Luzon, der größten Insel der Philippinen.

„Ich war damals sehr froh,“ sagt er. „Ich konnte die Schule besuchen, ohne mir Gedanken ums Geldverdienen zu machen. Ich hatte das Gefühl, dass ich mit meinem Leben auf dem richtigen Pfad war.“

Das Pilotprogramm, an dem Eron damals teilnahm, bot 49 der 70 minderjährigen Jugendlichen, die in kleinen Bergbaubetrieben in Malaya arbeiteten, Bildungs- und andere Unterstützungsmaßnahmen. Das Programm wird unter dem Namen Strategic Help Desks for Information, Education, Livelihood, and other Developmental Intervention (SHIELD) geführt und beruht auf einer Kooperation der staatlichen Sozialfürsorge mit internationalen NGOs.

Damals verzeichneten die Philippinen langsam Fortschritte in ihrem langen Kampf gegen gefährliche Kinderarbeit. Malaya – das Wort bedeutet auf Filipino „frei“ – war eine der beiden Städte in Camarines Norte, die von der Regierung offiziell als Gebiet mit kleinen Minenbetrieben anerkannt wurde. Diese amtliche Feststellung bedeutete, dass die fraglichen Städte dazu verpflichten waren, Kinder aus gefährlichen Arbeitsbedingungen zu befreien, und dass die betroffenen Kinder Unterstützung von der Regierung beanspruchen konnten.

Camarines Norte ist eine arme Provinz mit großen, unerschlossenen Goldvorkommen. Für lokale Geschäftsleute, die den handwerklichen Bergbau im Kleinmaßstab finanzieren, ist es ein El Dorado. Abgesehen vom Bergbau bieten sich nur wenige Beschäftigungsmöglichkeiten. Wie bei vielen anderen Jugendlichen im Dorf arbeitete Erons Vater in einem Bergbaubetrieb, während seine Mutter täglich viele Stunden damit verbrachte, im Fluss Bosigon Gold zu waschen.  

Bei der Arbeit sind die Kinder Quecksilber ausgesetzt, das sie mit bloßen Händen mit  Golderz mischen, um das Gold zu verfeinern. Quecksilber ist ein giftiges Metall, das bei jeder Konzentration gesundheitsschädlich ist und bei höheren Dosen tödliche Folgen haben kann. Es greift das Nerven-, kardiovaskulare-, Verdauungs- und Immunsystem an und kann auch die Lungen beschädigen.

In den meisten Teilen von Camarines Norte tauchen Kinder auf der Suche nach dem Gold tief in schlammige Schächte. Sie tun dies mithilfe von Schläuchen, die an dieselbetriebene Kompressoren angeschlossen sind und sie mit Atemluft versorgen. Im Jahr 2015 berichtete die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch, dass Minderjährige dadurch den Gefahren des Ertrinkens, der Dekompressionskrankheit sowie bakteriellen Infektionen ausgesetzt waren. 

Im Jahr 2011 berichtete die philippinische Statistikbehörde, dass es 2,1 Millionen Kinderarbeiter gebe, von denen fast alle gefährlichen Tätigkeiten nachgingen.

Nach philippinischem Recht dürfen Kinder keinen gefährlichen Arbeitsverhältnissen ausgesetzt werden. Das Gesetz erlaubt nur zwei Arten der Kinderarbeit: die Beschäftigung in der Unterhaltungsbranche oder in Familienbetrieben, vorausgesetzt, die Ausbildung der Kinder wird dadurch nicht unterbrochen.

Die Philippinen sind seit 1948 Mitglied der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO), einer UN-Agentur, die die Arbeit im Bergbau als für Kinder gefährlich einschätzt und ihre Mitglieder dazu anhält, sich für die Beseitigung jeglicher gefährlicher Kinderarbeit einzusetzen.

Aber diese Gesetze und Verpflichtungen werden häufiger missachtet als befolgt. Die Regierung der Philippinen hat sich in ihrem Philippine Development Plan dazu verpflichtet, bis 2022 alle zwei Millionen Kinder aus den schlimmsten Arbeitsverhältnissen zu befreien. Sie hat sich auch zur Erreichung der Nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen verpflichtet, wonach die Kinderarbeit bis 2025 abgeschafft werden soll. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass die Philippinen diese Ziele erreichen werden.

Ein Programm zur Rettung von Kindern

Bei SHIELD handelt es sich um ein von der ILO unterstütztes Programm, das 2017 vom Ministerium für Sozialfürsorge und Entwicklung aus der Taufe gehoben wurde.

„Das SHIELD-Programm wurde mit dem Ziel gestartet, die Probleme der Kinder sichtbar zu machen,“ sagt Lovely Galicia, eine Sozialarbeiterin, die für die Stadt Labo arbeitet. „Seit 2017 haben wir festgestellt, dass diese Kinder deshalb solch gefährliche Arbeit verrichten, weil sie dadurch ihre Bildung finanzieren. Wir haben ihnen zugehört und sie gefragt, wie dieses Problem gelöst werden kann. Ihre Antwort war stets dieselbe: durch Bildung.“

In Malaya befand sich die nächste Schule in 17 Kilometern Entfernung von der Dorfmitte. Die Kinder brauchten zu Fuß zwei bis drei Stunden für den Hin- und Rückweg, um überhaupt am Unterricht teilnehmen zu können. SHIELD stellte Mittel und Schulmaterialien zur Verfügung, damit die Minderjährigen zur Schule gehen konnten, nachdem sie nicht länger in den Minen arbeiteten.

Als die Covid-19-Pandemie begann, wurden die Klassen online weitergeführt. Kindern ohne Internetzugang wurde die Möglichkeit zum modularen Lernen angeboten, bei dem Schüler alleine lernen und ihre gedruckten Unterlagen wöchentlich von der Schule abholen. Laut Angaben des Bildungsministeriums meldeten sich aufgrund der Pandemie fast drei Millionen Kinder landesweit nicht für das Schuljahr 2020-2021 an.

Eron gehörte zu den Millionen Kindern, die Mühe hatten, mit der Situation fertig zu werden. „Ich gehe lieber zur Schule und lerne vor Ort zusammen mit meinen Klassenkameraden,“ sagt er. „Manchmal verstehe ich den Unterrichtsstoff nicht, vor allem im Fach Musik. Einmal pro Woche konnten wir online mit unserem Lehrer sprechen, aber die Internetverbindung ist hier sehr unzuverlässig und ich habe meistens die Chance verpasst, Fragen zu stellen,“ sagt er.

Im folgenden Schuljahr meldete sich Eron gar nicht erst an. Als 16-jähriger war er noch in er siebten Klasse; die meisten seiner Klassenkameraden waren hingegen erst 13 Jahre alt.

Eron sah, wie schwierig es für seine Eltern war, Lebensmittel zu kaufen und beschloss daher mitzuhelfen. Seine vier älteren Geschwister sind verheiratet und wohnen nicht mehr bei den Eltern zu Hause. Eron war das älteste der vier übrigen Kinder, die noch von den Eltern abhängig waren.

Irgendwann wurde der Betrieb in der Mine aufgrund der Pandemie unterbrochen und Erons Familie blieb nichts Anderes übrig, als am Fluss Gold zu waschen. In der Zwischenzeit war außerdem der Goldpreis gefallen. In der Vergangenheit konnten Familien Goldstücke von der Größe eines Streichholzes für etwa 15 US-Dollar verkaufen. Heute werden ihnen dafür nur noch 10 US-Dollar geboten.

„Eltern wollen nicht, dass ihre Kinder für sie arbeiten,“ sagt Lydia, die Mutter Erons, die seit vielen Jahren Gold wäscht, um das Familieneinkommen aufzubessern. „Aber es gibt wirklich nichts, was ich daran ändern kann – vor allem dann nicht, wenn die Kinder darauf bestehen und mir sagen, dass sie gerne helfen wollen.“

„Im Augenblick,“ fährt sie fort, „gibt es nicht mehr viel Gold im Fluss, die Preise sind sehr niedrig und wir können die Hilfe wirklich gebrauchen.“

Als Eron letztes Jahr aufhörte, zur Schule zu gehen, begann er, seiner Mutter und manchmal seinem Vater beim Goldwaschen und dem anschließenden Mischen mit Quecksilber zu helfen. „Manchmal finde ich selbst nach zehn Stunden im Fluss nichts, was 10 US-Dollar wert wäre. Das Meiste, was ich verdient habe, waren nur 4 US-Dollar,“ sagt er. Er benutzt dann das Geld, um anderthalb Kilo Reis zu kaufen und nach Hause mitzubringen.

Eron vermisst die Zeit, als seine größte Sorge darin bestand, ob er den Jeepney verpassen würde, mit dem es jeden Morgen eine freie Transportmöglichkeit zur Schule gab.

Bürokratie bremst Projekte aus

Von Anfang an wurde SHIELD durch bürokratische Probleme ausgebremst. Am Anfang verteilte das Programm Finanzhilfen direkt an die Jugendlichen, die aus den Minen herausgeholt worden waren. Dann wurde jedoch eine neue Regel erlassen, wonach die Kinder die Mittel beantragen mussten.

Im Juni 2021 waren nur vier der 49 Kinder im SHIELD-Programm in der Lage, den erforderlichen Antrag zu stellen und sich dadurch die vierteljährliche Bildungssubvention in Höhe von 60 US-Dollar zu sichern.

Galicia, die Sozialarbeiterin, sagt, dass ihre gesamte Arbeit seit dem Beginn der Pandemie „auf null zurückgesetzt“ worden sei. Sozialarbeiter konnten nicht feststellen, wie viele der Kinder zur Arbeit in den Minen zurückgekehrt waren.

„Es war wirklich schwer, insbesondere als die Pandemie wütete. Wir können nicht priorisieren und uns auf die Lage vor Ort konzentrieren, weil wir berücksichtigen müssen, dass wir möglicherweise selbst Träger des Virus sind,“ sagt sie. „Anschließend gab es Probleme mit der Finanzierung, sodass wir zögerten, die Gemeinden zu besuchen, ohne über die erforderlichen Mittel zu verfügen, um ihnen zu helfen.“

In diesem Jahr hat die Stadtverwaltung 60.000 US-Dollar für Kinderarbeitsprogramme veranschlagt. Aber die Mittel wurden nicht ausgegeben, weil die Beamten nicht arbeiten konnten und alle Regierungsprogramme auf Eis gelegt wurden, erklärt Galicia weiter.

Sie ist jedoch hoffnungsvoll, dass das SHIELD-Programm von der Stadtverwaltung erneuert werden kann, wenn ihr die Verantwortung dafür übertragen wird. Zumindest, so fährt sie fort, hätte das Programm den Kindern Hoffnung gegeben, weil sie das Gefühl bekommen hatten, dass es eine Struktur gebe, die sich um sie kümmert.

„Ich hoffe, dass ich mich zu Beginn des Schuljahres im September anmelden kann,“ sagt Eron. „Ich denke, ich kann meine Schulmodule abends bearbeiten, nach der Arbeit.“

Andere Kinder, die Hilfe brauchen

Vielen Kindern wurde allerdings bisher noch überhaupt nicht geholfen. Im Dorf Gumaus nahe der Stadt Paracale, anderthalb Stunden Fahrtzeit von Malaya, riskieren Jungen täglich ihr Leben für ein knappes Entgelt.

Dylan (14) ist einer von ihnen. Er war erst neun, als er die Schule abbrach, um stattdessen im Kompressor-Bergbau zu arbeiten.

An einem sonnigen Samstag im August ist er 12 Meter unter Wasser und atmet durch einen Kompressor-Schlauch, während er in einem Schacht Erdreich sammelt, das vielleicht goldhaltig ist. In der Nähe wartet eine Gruppe von Jungen darauf, dass er aus dem Schlammbad aufsteigt.

  „Wir haben keine Einkommensquelle,“ sagt Dylan. „An guten Tagen verdiene ich 10 US-Dollar, aber nicht jeder Tag ist ein guter Tag. Manchmal ist es nur 1 US-Dollar.“

Bei ihm sind Ryle und Vince, beide 13 Jahre alt, beide mit Schlamm eingekleistert. Anders als Dylan, der bereits mehrere Jahre Arbeitserfahrung hat, haben die beiden Jungen erst vor einem Jahr mit dem Tauchen begonnen, als sich ihre Familien wegen der Pandemie kein Essen mehr leisten konnten.

„Dort unten ist es sehr dunkel, still und kalt. Wenn ich mit dem Aufstieg beginne, gerät mir der Schlamm in die Augen,“ sagt Vince.

„Wir haben keine Angst mehr, wir haben uns daran gewöhnt,“ sagt Ryle. „Wir können sogar eine ganze Stunde unter Wasser bleiben.“

„Ich habe keine andere Wahl, ich muss meiner Familie helfen,“ sagt Dylan.

In einem Bericht, den die ILO und UNICEF im Juni 2021 veröffentlichten, warnen die Organisationen davor, dass die Zahl der Kinder, die arbeiten, weltweit auf fast 160 Millionen angestiegen ist – etwa 9 Millionen mehr als 2016.

Aufgrund der Pandemie ist die Zahl der Kinder, die einer gefährlichen Arbeit nachgeht, auf 79 Millionen gestiegen, nachdem in den vorherigen beiden Jahrzehnten stetige Rückgänge verzeichnet worden waren.

„Die Armen verfügen über zwei Vermögenswerte: Gesundheit und Bildung,“ sagt der Leiter des ILO-Büros in den Philippinen, Khalid Hassan, in einem Interview mit lokalen Medien. „Die Kinderarbeit beraubt den Armen sowohl ihrer Gesundheit als auch ihrer Bildung.“

Laut Hassan lässt sich die Wirkung der Pandemie auf die Kinderarbeit in den Philippinen nicht schätzen, da unzureichende Informationen über die Kinder zur Verfügung stehen. Ein Hinweis darauf, wie weit verbreitet die Kinderarbeit ist, lässt sich darin erkennen, „dass man andere Kinder nicht in der Schule sieht – es kann sein, dass sie irgendwo arbeiten.“

Das Arbeitsministerium (DOLE) erkennt diese Herausforderung. Die letzte Umfrage des Ministeriums zur Kinderarbeit wurde 2011 durchgeführt. Aber auch sie enthielt nur wenige Angaben zu den Kindern, was es erschwert, Unterstützungsleistungen für sie zu erbringen, so Karina Trayvilla, Leiterin des Bureau of Workers with Special Concerns beim Ministerium. Sie sagt, dass die Behörde in den vergangenen fünf Jahren nur 290.000 Kinder identifiziert hat, die arbeiten, und nur 68.000 von ihnen aus gefährlichen Arbeitsverhältnissen befreit hat.

„Es macht uns traurig, dass die Kinder sich aufgrund der Pandemie dazu gezwungen sehen, zur Arbeit zurückzukehren. Durchaus möglich, dass dasselbe in vielen Teilen der Welt zutrifft. Aber das ist für uns kein Grund aufzugeben,“ sagt Concepcion Sardana, Senior Program Officer bei der ILO-Philippinen.

„Das alte Sprichwort ‚It takes a village to raise a child‘ trifft wirklich zu. Aber es braucht den geballten Einsatz von einzelnen Menschen, Familien, Organisationen, Unternehmensagenturen aller Ebenen, damit unsere Anstrengungen, die Kinderarbeit zu bekämpfen, erfolgreich sind,“ fügt sie hinzu.

Eron wirkt inzwischen resigniert. „Ich glaube nicht, dass ich bald aus dieser Situation herausfinde,“ sagt er und schaut auf seine Hände, die vom stundenlangen Goldwaschen vernarbt sind. „Ich bin mir nicht sicher. Ich hoffe es, aber das Leben ist wirklich hart.“

„Ich wünsche mir bloß ein einfaches Leben,“ fügt er hinzu. „Mir geht es nicht darum, reich zu sein. Ich will bloß nicht länger hier arbeiten.“

 

Disclaimer: Dieser Bericht wurde durch Bildungsmaßnahmen und mit Mitteln der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit unterstützt.

Das dröhnende Schweigen

FNF

Ein in diesem Jahr in Kraft getretenes vietnamesisches Gesetz stellt einen Meilenstein dar. Es definiert sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz klar und deutlich und macht Arbeitgeber dafür verantwortlich, sexuelle Belästigung zu verhindern und über Beschwerden zu entscheiden. Aber die vietnamesische Kultur verharmlost sexuelles Fehlverhalten gegenüber Frauen und hält Opfer davon ab, es anzusprechen.

Weiterlesen

Der Weg des Knoblauchs

Arendain schält zu Hause Knoblauch

Das Schicksal der Knoblauchschälerinnen von Baseco zeigt, dass Frauen auf den Philippinen zu den unsichtbarsten, am schlechtesten bezahlten und entbehrlichsten Akteuren der informellen Wirtschaft gehören. Wer profitiert davon? Das Leben am Existenzminimum ist für viele Familien schwierig. Durch billige chinesische Einfuhren haben einheimischen Knoblauchproduktionen ihre Wettbewerbsfähigkeit verloren.

Weiterlesen

Hilfe für die Wehrlosen

Im Jahr 2019 beschäftigte jeder fünfte Haushalt in Singapur eine Haushälterin

Fast jeder fünfte Haushalt in Singapur ist auf eine Haushälterin angewiesen, die sich nicht nur um Sauberkeit und Ordnung kümmert, sondern auch um Kinder, Haustiere oder ältere Angehörige. Da die Frauen oft mit ihren Arbeitgebern unter einem Dach leben, können sie sich bei Übergriffen nur schwer zur Wehr setzen. Ein in Singapur verabschiedetes Konzept verbessert die Arbeitsbedingungen von Migrantinnen, indem sie nun als Putzhilfen arbeiten können. Reicht das?

Weiterlesen

Bei Medienanfragen kontaktieren Sie bitte:

Helena von Hardenberg, Presse und Digitale Kommunikation
Helena von Hardenberg
Referatsleitung Presse & Digitale Kommunikation
Telefon: +49 30 288778-565