Mit neuem Denken neue Ideen fördern

Srini Swaminathan zum Thema "Zukunft lernen" in Düsseldorf

Nachricht20.10.2017Iris B. Müller
Super7000
Atmosphäre im Super 7000

Gemeinsam mit dem innovativen indischen Lehrer Srini Swaminathan und Rainer Matheisen MdL, Sprecher für Innovation und Gründer der FDP-Landtagsfraktion NRW, ging die Stiftung für die Freiheit in dieser Woche im Super 7000 Coworking Düsseldorf der Frage nach, wie der Einsatz von Technik einen Klassenraum verzaubern und wie wir an NRWs Schulen die Chancen der Digitalisierung für ein effizientes und motivierendes Lernen nutzen können.

Wie kann unser Bildungssystem den Herausforderungen der Zukunft gerecht werden? Smartphones, iPads und Laptops gehören heute zum normalen Alltag junger Menschen. Doch wie bindet man die neuen Medien so in die Schule ein, dass sie das Lernen erleichtern und den Schülern unabhängig von ihrer Herkunft die bestmöglichen Chancen bieten? Zu diesen Fragen kamen etwa 120 Lehrer, Informatiker, Gründer und Interessierte ins Super 7000 nach Düsseldorf.

„All the Magic is in the Mind“

Während für deutsche Kinder die Schule eine Selbstverständlichkeit ist, lernen indische Kinder oft unter schwersten Bedingungen. In diesem Umfeld hat der Lehrer Srini Swaminathan, der selbst aus ärmsten Verhältnissen stammt, auf sich aufmerksam gemacht. Aufgewachsen in Dharavi, einem Armenviertel von Mumbai, Indien, ging er nach seiner Ausbildung als Grundschullehrer zurück zu den Ärmsten in die Slums.

Zunächst, so erzählt er, war der Pädagoge unsicher, wie er seine Schüler überhaus für das Lernen begeistern sollte. „Ich habe die Schüler als Nummern gesehen. Ich hatte nicht daran geglaubt, dass Lernen und Lehren Spaß und Magie bringen können." Eines Tages, berichtet der Lehrer, malte eine Schülerin ihm Bild, wie sie den Klassenraum erlebt. Swanimathan hält es hoch. Es zeigt eine Gruppe knallbunter Schmetterlinge. Das hat ihn inspiriert und umdenken lasse, so Swaminathan: „Das Mädchen sah Glück und Freude in der Schule. Also habe ich Glück und Freude ins Zentrum meines Klassenraumes gesetzt.“ Mit kreativen Mitteln begeistert der Lehrer bis heute seine Schüler – er verkleidet sich als Tiger, lehrt Rechtschreibung mithilfe von Russisch Brot, das er seinen Schülern mitbringt.

Swaminathan
Srini Swaminathan zeigt seine Tafelschürze

In den Armenvierteln von Indien haben Klassenräume keine Ausstattung, denn alles wird gestohlen. Schultafeln werden entwendet und zu Hüttendächern umfunktioniert. Dies sieht Swaminathan als Chance: „Anything can be everything when we have nothing“, erklärt der Lehrer: Alles kann zum allem werden, wenn man nichts besitzt. Und so verwandelt er für seine Schüler eine Küchenschürze zur Tafel, einen Wäschekorb zur Leseecke, den Fußboden zum Schreibblock. Denn „All the magic is in the mind – Alle Magie befindet sich in den Köpfen“, betont Swaminathan. Um diese Magie zu entfesseln, benötige man vor allem die richtige Mentalität und Motivation.

Mit dieser begeistert der Swaminathan heute Schüler und Pädagogen weltweit. Er präsentierte seine Arbeit u.a. auf der Apple Worldwide Developers Conference und im TEDxGateway Talk.

Mit neuem Denken neue Ideen fördern

Srini Swaminathan im TEDxGateway

Voice and Choice

Seinen Schülern möchte er beibringen, nicht darauf zu schauen, woran es ihnen mangelt, sondern zu erkennen, welche Potentiale sie haben und wie sie diese nutzen können. Dazu brachte er eine Grundschulklasse in eine nahegelegene Schule für Taubstumme und lernte mit den Schülern die Indische Nationalhymne in Zeichensprache. Damit zeigte er den Kindern, wie dankbar sie sein können, eine Stimme zu haben.

Denn „Voice and Choice“, Stimme und Wahlmöglichkeit, das bedeute für ihn Freiheit. „Hat man die Stimme, seine Geschichte zu erzählen? Hat man die Möglichkeiten, sein Leben selbst in die Hand zu nehmen und zu entscheiden?“ - für Swanimathan die zentralen Themen, wenn es um die Freiheit des Einzelnen geht. „Auf den ersten Blick sieht es so aus, als ob wir im Klassenraum Mathe und Englisch unterrichten. Aber mein Ziel ist es, meinen Schülern durch Bildung zu einer Stimme zu verhelfen und sie dabei zu unterstützen, ihre Chancen im Leben zu erkennen und zu verbessern.“

bild

Mein Ziel ist es, meinen Schülern durch Bildung zu einer Stimme zu verhelfen und sie dabei zu unterstützen, ihre Chancen im Leben zu erkennen und zu verbessern.

Srini Swaminathan

Mittlerweile schult der Pädagoge mit seiner NGO mittels digitaler Technologie gebührenfrei weitere Lehrer und unterrichtet an sechs Abendschulen in entlegenen Regionen in Indien, und bald auch in Afrika. In abgelegenen Orten, wo es keine Elektrizität gibt, installiert seine NGO Solarprojektoren und TV-Geräte, um über WLAN seine Unterrichtseinheiten zu den Schülern zu bringen.

Etwas Positives erreichen

„Wenn ein Lehrer sich persönlich engagiert und mit seinen Schülern etwas vorantreibt, dann ist das der beste Motor für eine hervorragende Bildung“, lobt Rainer Matheisen MdL das Engagement des Inders. In Deutschland sei es enorm wichtig, die Themen Lebenslanges Lernen und digitale Bildung in den Schulen, aber auch in der Erwachsenenbildung voranzubringen, um Menschen im Beruf zu aktivieren und zu motivieren. "Jeder Mensch möchte doch in seinem Beruf etwas Positives erreichen und auch etwas für die Gesellschaft tun", ist Matheisen überzeugt.

bild
Rainer Matheisen MdL

Der FDP-Politiker fordert ein „neues Denken um neue Ideen zu fördern“. Die Vorgängerregierung in NRW habe Innovationen der digitalen Bildung, wie z.B. den Einsatz digitaler Wörterbücher, blockiert. „Lehrer und andere Menschen, die sich täglich mit den Schülern beschäftigen, müssen die Freiräume erhalten, ihre Ideen umsetzen zu können“, forderte Matheisen.

Weiterhin müsse die neue Landesregierung dringend die digitale Infrastruktur an den Schulen verbessern. Laut einer DIHK-Studie verfügen 40% der Berufsschulen nicht über einen WLAN-Anschluss, berichtet Matheisen. „Dieser Stand der Infrastruktur ist schon lange nicht mehr zeitgemäß. Jede Schule in NRW sollte eine Verbindung zu schnellem Internet haben.“

An verschiedenen Ständen informieren sich die Teilnehmer nach den Impulsvorträgen über den neusten Stand der Technik im Bereich digitale Bildung. Hier gibt es Drohnen, iPads und Roboter zu bewundern. Zahlreiche Lehrer haben Fragen an Srini Swaminathan. Einige Teilnehmer nutzen die Gelegenheit, in Bällen des Super7000 ein Bad zu nehmen, oder durch das aktuelle liberal-Magazin zu blättern.

Auch Srini Swaminathan freut sich: "Ich habe das Gefühl, dass ich heute mehr mitnehme, als ich gegeben habe. Mir hat die Balance der Veranstaltung sehr gut gefallen, das Timing, die Interaktion, das Essen, und dass ich so viele Menschen mit unterschiedlichen Hintergründen kennenlernen konnte – Lehrer, politisch Engagierte, Gründer. Vielen Dank!"

Bild

Mir macht es richtig Spaß, heute hier zu sein! Es ist total aufregend, so viele verschiedene und spannende Menschen hier kennenzulernen, die vor Inspiration und Ideen sprudeln. Das Umfeld im Super 7000 ist sehr faszinierend. Ich bin total begeistert!

Sebastian Funk, Lehrer für Mathe & Physik an der Villa Wewersbusch Schule
b

Mich als Gründerin hat Herr Swaminathan sehr inspiriert. Auch wir Gründer müssen versuchen, mit wenigen Ressourcen erfolgreich zu sein. Dafür muss man klug handeln, aber auch die richtige Einstellung haben. Als Amerikanerin kenne ich diese Mentalität, und freue mich, dass sich dieses Denken auch immer mehr in Deutschland verbreitet. Die Veranstaltung heute trägt sicherlich dazu bei.

Misti Frantzen, Co-Gründerin Kaasa Health GmbH
Bild

Ich fand es inspirierend zu sehen, was Lehrer in Schwellenländern wie Indien bewirken können. Wenn man sich Gedanken macht und mutig ist, ist auch mit wenigen Dingen viel mehr möglich als man denkt!

Meister Cody, plüschiger Förderlehrer für Mathe und Deutsch, Helferlein

Ihr Ansprechpartner:

Jan-Frederik Kremer
Tel.: +49 2261 3002-100