Menschenrechte
Spanien ist das fünfte Land der Welt, das die Euthanasie gesetzlich regelt.

hospital care

Photo by Muskan Anand

© Photo by Muskan Anand

Am 18. März hat das spanische Parlament das Gesetz zur Regelung der Sterbehilfe verabschiedet. Damit ist Spanien nach Holland, Belgien, Luxemburg und Kanada das fünfte Land in der Welt, das diese Thematik regelt und einen Meilenstein für die individuelle Freiheit der spanischen Bürger darstellt. Im Folgenden sind wichtigsten Aspekte der spanischen Regelung aufgeführt:

  • Das Gesetz umfasst sowohl die Sterbehilfe als auch den ärztlich begleitenden Suizid.
  • Sie kann von Personen mit spanischer Staatsangehörigkeit oder Wohnsitz in Spanien beantragt werden. Die Personen müssen volljährig sowie zum Zeitpunkt des Antrags voll geschäftsfähig und bei vollem Bewusstsein sein. Der Prozess kann jederzeit abgebrochen werden.
  • Die erlaubten Umstände sind, wenn man an „einer schweren und unheilbaren Krankheit" leidet, „einer schweren, chronischen und behindernden Krankheit (...), die vom zuständigen Arzt bescheinigt wird". Das Gesetz besagt weiterhin, dass es sich um eine Krankheit handelt, welche „die Person als unzumutbar erlebt und die nicht durch andere Mittel gemildert werden kann."
  • Der Antrags- und Evaluierungsprozess beginnt mit der Willenserklärung der betroffenen Person (2 schriftliche Anträge innerhalb von 15 Tagen); er wird mit der Beurteilung des entsprechenden Arztes unter Hinzuziehung externer und nicht involvierter Spezialisten fortgeführt; es folgt die Entscheidung einer Evaluierungs- und Folgekommission, abgeschlossen durch eine zweite Kontrolle und schließlich die letzte Ratifizierung durch die betroffene Person.
  • Das öffentliche Gesundheitssystem ist der Verantwortungsträger dieses Prozesses und muss den betroffenen Personen den Zugang dazu garantieren. Jedoch haben Fachkräfte des Gesundheitswesens das individuelle Recht, solchen Anträgen nicht nachzukommen, die mit ihren persönlichen Überzeugungen unvereinbar sind.

Es ist erwähnenswert, dass die Anerkennung des Rechts auf einen würdigen Tod und die Notwendigkeit diesen zu regulieren dafür sorgt ideologische Barrieren zu überwinden, indem sie eine transversale Abstimmung erhielt, die, abgesehen von der Ablehnung des rechten Flügels, 20 verschiedene Parteien, Koalitionen und Wählergruppierungen vereinte. Dies war eine große demokratische Errungenschaft, die darauf basiert die Lebensqualität der spanischen Bürger zu verbessern und nicht darauf, persönliche Überzeugungen durchzusetzen.

Darüber hinaus ist in Zeiten von Polarisierungen auf politischer Ebene, die Mäßigung aller Akteure, sowohl in der Politik als auch in den Medien und der öffentlichen Meinung, bemerkenswert. Die Komplexität des Themas sowie der Respekt vor dem Leiden eines Menschen im Angesicht des Todes erlaubt es, auch bei gegensätzlichen Positionen Zurückhaltung zu üben. Es ist etwas Besonderes, die Besonnenheit, sowohl außerhalb als auch innerhalb der Abgeordnetenkammer, vor und nach den Wochen der Abstimmung mitzuerleben.