#FEMALEFORWARDINTERNATIONAL
Lernen Sie Nino Bakradze aus Georgien kennen

Journalismus als Katalysator für den Wandel
Nino Bakradze
© Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit

Eine Investigativ-Journalistin, die im Kampf gegen Korruption auf kooperative Berichterstattung und grenzüberschreitende Ermittlungen setzt

In Georgien gilt der Journalismus traditionell als ein „Frauen-Beruf“, erklärt die investigative Journalistin Nino Bakradze. Sie fügt hinzu, dass ihr Beruf ihr Leben nicht sonderlich erschwert hat, da die Menschen keine sexistischen Ansichten gegenüber Journalistinnen haben. Eine Frau in Georgien zu sein, ist schon kompliziert genug, und der Journalismus macht es noch komplizierter.

Nino Bakradze
© Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit

Nino Bakradze ist Redakteurin und Mitbegründerin des Medienprojekts „iFact“ von Investigativjournalisten mit Sitz in Tiflis, Georgien. Sie arbeitet in einem reinen Frauenteam an der Aufdeckung einiger der schlimmsten politischen Skandale in Georgien, und ihre Arbeit wird von vielen georgischen Medien als Grundlage für die Berichterstattung genutzt.

Ihr investigatives Talent wurde bereits im College erkannt, wo sie einen Master-Abschluss in Medienmanagement und Journalismus erwarb. Heute ist sie Teil des „Organized Crime and Corruption Reporting Project (OCCRP)“, einem globalen Netzwerk von investigativen Journalisten, die grenzüberschreitende Ermittlungen durchführen. Im Jahr 2015 gewann sie einen Preis für herausragenden investigativen Journalismus für ihre Arbeit, mit der sie die schlampige Untersuchung des Mordes an einem Förster aufdeckte. Neben ihrer Tätigkeit als renommierte Enthüllungsjournalistin verbringt Nino viel Zeit damit, Studenten und Hochschulabsolventen zu unterrichten, und unterrichtet auch professionelle Journalisten in verschiedenen Vorbereitungskursen.

Nino verweist auf drei wichtige journalistische Projekte, auf die sie stolz ist. Das erste ist ihre Arbeit an den Panama Papers, und vor kurzem hat sie einen wichtigen Beitrag über ein Wasserkraftwerk verfasst, das trotz der Proteste der lokalen Bevölkerung gebaut wurde. Die Arbeit ihres Teams zu diesem Thema führte zu Protesten und zur Überarbeitung des Plans der Regierung für das Kraftwerk. Schließlich produzierten ihre Medien eine 40-seitige Untersuchung über die fehlgeschlagene Renovierung einer UNESCO-Welterbestätte aus dem 12. Jahrhundert in Georgien, die zum Rücktritt der verantwortlichen Beamten führte.

Nino Bakradze
© Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit

Nino sagt, sie sei wegen ihrer Arbeit nicht unter Druck gesetzt worden. Was sie als problematisch empfindet, ist die starke Verankerung der Geschlechterrollen in der Gesellschaft: In ihrem Beruf wurde sie noch nie wegen ihres Geschlechts diskriminiert. Das mag aber nur daran liegen, dass die Georgier daran gewöhnt sind, dass der Journalismus ein "weiblicher" - und nicht sehr angesehener - Beruf ist. Das Bild ändert sich jedoch, wenn man sich die offiziellen Regierungsorganisationen ansieht, die überwiegend Männer einstellen. Auch private Unternehmen stellen bevorzugt Männer ein, erklärt Nino. Das größte Problem im Hinblick auf die Gleichstellung der Geschlechter ist jedoch die häusliche Gewalt.

„Meine journalistische Rolle macht nichts problematischer. Die Geschlechterfrage ist das Problem, der Beruf spielt keine Rolle. Eine Frau zu sein, ist im Allgemeinen schwer“, sagt sie. Als junge Mutter wird einem nicht geholfen, sagt Nino. Die einzige Hilfe, die man bekommen kann, ist die der Familie. Das System und der Staat bieten keine Unterstützung, und die Mutterschaftsurlaubszahlungen sind so niedrig, dass viele Frauen wieder arbeiten gehen, weil sie sich von dem Geld nicht einmal Windeln leisten können. Als sie ihren Sohn zur Welt brachte, der jetzt vier Jahre alt ist, wartete sie nur drei Wochen, bevor sie wieder an die Arbeit ging. „Es gibt keine andere Wahl“, sagt sie achselzuckend.

Nino Bakradze
© Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit

Da unsere hochrangigen Beamten Männer sind, verstehen sie die Probleme der Frauen nicht und kümmern sich auch nicht um die Probleme der Frauen. Deshalb brauchen wir mehr Frauen in der Politik, sagt sie. Das ist die einzige Lösung. Die Kirche - die mächtigste und verlässlichste Institution für die Menschen in Georgien - verliert kein Wort über Femizide oder Frauenprobleme, fährt Nino fort. Sie ist eine männliche Institution, die den Rechten der Frauen feindlich gegenübersteht. Die Gesellschaft hingegen ist gleichgültig, nihilistisch. Es gibt viel „Slacktivismus“ im Internet, aber es folgen keine Taten in der realen Welt, sagt Nino.

Aber in Georgien weht der Wind des Wandels, und Nino sagt, dass die sozialen Medien auch positive Auswirkungen haben: Frauen erhalten online mehr Informationen über ihre Rechte, finden Unterstützung in sozialen Netzwerken und andere Frauen, die ihre Last teilen. Dies kann die Zukunft der Frauen verändern, hofft Nino.

Nino Bakradze
© Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit

Trotz dieser Probleme würde Nino ihr Land nie verlassen, im Gegensatz zu vielen jungen Georgiern, die ihren Erfolg anderswo suchen, weil sie den Glauben an ihr Land verloren haben. „Ich könnte mir mein Leben nie in einem anderen Land vorstellen. Ich liebe dieses Land, und ich glaube, dass es eine Zukunft hat. Wenn alle, die hier etwas erreichen können, weggehen, wird es keine Zukunft geben. Wir müssen bleiben und für unsere Rechte kämpfen, anderen mit gutem Beispiel vorangehen: einen Job haben, sogar eine Karriere, sein Kind hier großziehen, für die Rechte anderer kämpfen. Das ist es, was ich tun will: Durch meine Arbeit gebe ich anderen eine Plattform, damit ihre Stimmen gehört werden. Das ist mein Dienst an der Gesellschaft“, sagt sie. „Ich glaube auch, dass man kein guter Journalist sein kann, wenn man sein Land nicht liebt und nicht an das Wohlergehen seiner Nation denkt.“

Sie ist der Meinung, dass die Frauen handeln müssen, weil die von ihr beschriebenen Probleme aus dem Ruder laufen. Die Frauen gewinnen ein Gefühl der Macht, sagt sie, und Traditionen, die nicht mehr nützlich sind, werden abgelehnt. Ihre persönliche Rolle bei all dem? Sie hofft, ihre (vorerst) ausschließlich von Frauen geführten Medien weiter auszubauen. Sie möchte unterrichten. Und sie würde sich gerne für die Rechte der Frauen einsetzen.

Nino Bakradze
© Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit

Folgen Sie mehr Geschichten über weibliche Führungskräfte mit #FemaleForwardInternational und bei unserem speziellen Fokus auf der Internetseite.