#FEMALEFORWARDINTERNATIONAL
Journalismus, als ein Katalysator der Veränderungen

Lernen Sie Nino Bakradze aus Georgien kennen
Nino Bakradze

© Friedrich Naumann Foundation for Freedom

Der investigative Journalist, der mit kollaborativer Berichterstattung und grenzüberschreitenden Ermittlungen gegen Korruption kämpft

Nino Bakradze ist Redakteurin und Mitbegründerin des Medienprojekts „iFact“ investigativer Journalisten mit Sitz in Tiflis, Georgien. Sie arbeitet in einem reinen Frauenteam, um einige der schlimmsten politischen Skandale in Georgien aufzudecken. Sie sagt, dass es in der investigativen Berichterstattung bisher nicht viel Konkurrenz gibt. Die Medien werden als Unterhaltung angesehen, die Standards sind niedrig und die journalistische Ethik wird selten beachtet oder respektiert.

Ihr Vorgesetzter wurde auf ihr investigatives Talent aufmerksam, als sie am „Georgian Institute of Public Affairs (GIPA)“ den Masterstudiengang Medienmanagement und Journalismus absolvierte. Heute gehört sie dem Organized Crime and Corruption Reporting Project (OCCRP) an, einem globalen Netzwerk von investigativen Journalisten, die grenzüberschreitende Ermittlungen durchführen. Sie ist eine der wenigen in ihrem Land, die diese Art von journalistischer Arbeit leistet, und ihr Medium „iFact“ veröffentlicht tiefgehende multimediale Recherchen. Ihre Arbeit wird in den georgischen Medien oft zitiert.

bakradze DE
©

Friedrich Naumann Foundation South Caucasus

Eine der Recherchen wurde 2015 im investigativen Journalismus ausgezeichnet. Nino wurde für ihre multimediale Geschichte über die verpfuschten Ermittlungen zum Mord an einem Förster gelobt. Das erwähnt Nino im Interview natürlich nicht.

Sie spricht lieber über ihr Land, ihren Sohn und die viele Problemen, mit denen sie als Journalistin konfrontiert ist. Dies ist keine falsche Bescheidenheit - sie hat einfach viele andere Gedanken im Kopf als ihre eigenen Leistungen. Neben ihrer Tätigkeit als renommierte Enthüllungsjournalistin verbringt Nino viel Zeit damit, Studenten und Hochschulabsolventen zu unterrichten und gleichzeitig professionelle Journalisten in verschiedenen Vorbereitungskursen weiterzubilden.

„Journalismus, insbesondere investigativer Journalismus, ist ein sehr wichtiger Beruf - er hilft anderen Menschen und der demokratischen Entwicklung. Er hat die Macht, das Leben der Gesellschaft und das Entwicklungstempo des Landes zu verändern, und er kann die Demokratie unterstützen. Diese Werte sind mir sehr wichtig, und ich denke, dass ich ihnen in dieser Rolle am besten dienen kann“, sagt sie.

bakradze  DE 2
©

Friedrich Naumann Foundation South Caucasus

Nino verweist auf drei wichtige journalistische Projekte, auf die sie stolz ist. Das erste ist ihre Arbeit an den Panama Papers, die auch ihre erste Erfahrung in der grenzüberschreitenden Berichterstattung war. Kürzlich hat sie einen wichtigen Beitrag über ein Wasserkraftwerk verfasst, das trotz der Proteste der örtlichen Bevölkerung gebaut wird. Zusammen mit ihrem Team besorgte sich Nino die offiziellen Vereinbarungen und Verträge zwischen den Investoren und dem Staat und fand heraus, dass das Investitionsgeschäft für den Staat unrentabel war und nur die Interessen der Investoren im Auge hatte. Als Reaktion auf ihren Artikel gingen die Demonstranten auf die Straße, und die Regierung überarbeitet derzeit diese Dokumente. Schließlich veröffentlichten ihre Medien eine 40-seitige Untersuchung über die gescheiterte Renovierung einer UNESCO-Weltkulturerbestätte aus dem 12. Jahrhundert. Die Regierung hatte mit der Restaurierung der alten orthodoxen Kirchen begonnen, aber die Journalisten fanden heraus, dass die alten Ikonen durch das Eindringen von Regenwasser beschädigt worden waren. Nach der Untersuchung von iFact trat der Leiter der für dieses Projekt zuständigen Kulturbehörde zurück.

bakradze DE 3
©

Friedrich Naumann Foundation South Caucasus

Das Problem ist nicht, Journalist zu sein, sondern eine Frau zu sein

Nino sagt, sie sei wegen ihrer Arbeit nicht unter Druck gesetzt worden. Was sie als problematisch empfindet, ist die starke Verankerung der Geschlechterrollen in der Gesellschaft; in ihrem Beruf ist sie nie wegen ihres Geschlechts diskriminiert worden. Das mag aber nur daran liegen, dass die Georgier daran gewöhnt sind, dass der Journalismus ein "weiblicher" - und nicht sehr angesehener - Beruf ist. Es gebe nur sehr wenige männliche Journalisten, sagt sie, und in ihren Universitätsklassen säßen überwiegend Mädchen.

Das Bild ändert sich jedoch, wenn man sich die offiziellen Regierungsorganisationen ansieht, die überwiegend Männer einstellen. Auch private Unternehmen stellen bevorzugt Männer ein, erklärt Nino. Das größte Problem im Hinblick auf die Gleichstellung der Geschlechter ist jedoch die häusliche Gewalt. In Georgien gibt es viele Fälle von Femizid, und die Rechte der Frauen sind ein problematisches Thema. „Meine journalistische Rolle besteht nicht darin, irgendetwas problematischer zu machen. Die Geschlechterfrage ist das Problem, der Beruf spielt keine Rolle. Eine Frau zu sein, ist im Allgemeinen schwer“, sagt sie. Als Journalistin hat sie mehrere Berichte über diese systembedingten Probleme und über die Behandlung von Opfern häuslicher Gewalt im Allgemeinen verfasst. „Wir haben die Verantwortung, das System zu untersuchen und der Gesellschaft zu zeigen, warum dies geschieht.“

bakradze DE 4
©

Friedrich Naumann Foundation South Caucasus

Trotz der konservativen Rhetorik des Landes und der Behauptung, „familiäre Werte“ zu haben, gibt es, ähnlich wie in anderen osteuropäischen Ländern, keine familienorientierte Politik. Als junge Mutter wird einem nicht geholfen, sagt Nino. Die einzige Hilfe, die man bekommen kann, kommt von der Familie. Das System und der Staat bieten keine Unterstützung, und die Zahlungen im Mutterschaftsurlaub sind so niedrig, dass viele Frauen wieder arbeiten gehen, weil sie sich von dem Geld nicht einmal Windeln leisten können. Als sie ihren inzwischen vierjährigen Sohn zur Welt brachte, wartete sie nur drei Wochen, bevor sie wieder arbeiten ging. „Es gibt keine andere Wahl”, sagt sie achselzuckend.

Frauen tragen die Last, eine Familie großzuziehen. Die Arbeitgeber stellen lieber Männer ein, weil es unwahrscheinlich ist, dass sie in Mutterschaftsurlaub gehen. Das Narrativ ist immer dasselbe, sagt sie: „Man sagt uns, dass Frauen in die Küche gehören, dass sie nicht die geistigen und körperlichen Fähigkeiten haben, um an ernsten Themen zu arbeiten, usw. Da unsere hochrangigen Beamten meist Männer sind, verstehen sie die Probleme der Frauen nicht und kümmern sich auch nicht darum. Deshalb brauchen wir mehr Frauen in der Politik", sagt sie. Das sei die einzige Lösung.

bakradze DE 5
©

Friedrich Naumann Foundation South Caucasus

Die Kirche - die mächtigste und verlässlichste Institution für die Menschen in Georgien - verliert kein Wort über Femizide oder Frauenprobleme, fährt Nino fort. Sie ist eine männliche Institution, die den Rechten der Frauen feindlich gegenübersteht. Die Gesellschaft hingegen ist gleichgültig, nihilistisch. Wenn es ernsthafte Probleme gibt, wird im Internet Protest geäußert, aber es wird nichts getan, um wirklich etwas zu ändern. Und die Regierung macht sich das zunutze: Sie weiß, dass sich die Leute ein paar Tage lang im Internet empören und dann ist es vorbei. „Wir protestieren auf Facebook gegen einen Femizid, aber wir kämpfen nicht für Änderungen in der Gesetzgebung, der Politik, den Gesetzen oder Vorschriften, und dann geschieht ein weiterer Femizid“, schließt sie.

Aber in Georgien weht der Wind des Wandels, und Nino sagt, dass die sozialen Medien auch positive Auswirkungen haben: Frauen erhalten online mehr Informationen über ihre Rechte, finden Unterstützung in sozialen Netzwerken und andere Frauen, die ihre Last teilen. Dies kann die Zukunft der Frauen verändern, hofft Nino.

bakradze DE 7
©

Friedrich Naumann Foundation South Caucasus

Wer sein Land liebt, muss für seine Zukunft kämpfen

Aus den jüngsten Volkszählungsdaten Georgiens geht hervor, dass die Bevölkerung schrumpft. „In meiner Heimatstadt hat jede Familie jemanden, der außerhalb des Landes lebt“, sagt Nino. Sie wurde in Kutaisi geboren, wo ihr Medienunternehmen jetzt einen Schreibtisch hat. Sie erinnert sich, dass sie schon in der 5. Klasse wusste, dass sie Journalistin werden wollte. Jetzt möchte sie wieder in Kutaisi unterrichten, das ist eines ihrer langfristigen Ziele. Aber sie sagt, das sei nicht einfach: Viele junge Menschen verlassen das Land, weil sie hier keine Zukunft sehen.

„Ich könnte mir mein Leben nie in einem anderen Land vorstellen. Ich liebe dieses Land und ich glaube, dass es eine Zukunft hat. Wenn alle, die hier etwas tun können, weggehen, wird es keine Zukunft geben. Wir müssen bleiben und für unsere Rechte kämpfen, anderen mit gutem Beispiel vorangehen: einen Job haben, sogar eine Karriere, sein Kind hier großziehen, für die Rechte anderer kämpfen. Das ist es, was ich tun will: Durch meine Arbeit gebe ich anderen eine Plattform, damit ihre Stimme gehört wird. Das ist mein Dienst an der Gesellschaft. Ich sehe mich selbst als Vorbild für andere, damit sie ihre Meinung ändern und hier bleiben können.

Die meisten meiner Studenten denken daran, wegzugehen. Aber ich sage ihnen, wenn die meisten von uns woanders hingehen - wo man übrigens auch für seine Rechte kämpfen muss, im Ausland nichts umsonst ist und man dort noch härter arbeiten muss, weil man ein Außenseiter ist -, wenn wir alle gehen, was bleibt dann noch übrig? Warum nutzt ihr diese Zeit und Energie nicht, um etwas Wertvolles für euer Land zu tun?“, fragt Nino.

bakradze DE 6
©

Friedrich Naumann Foundation South Caucasus

„Ich glaube auch, dass man kein guter Journalist sein kann, wenn man sein Land nicht liebt, wenn man nicht an das Wohlergehen seiner Nation denkt. Ihre Generation könne sich das Leben vor dem demokratischen Übergang nicht vorstellen“, sagt sie. Sie habe andere Ziele, Vorstellungen und mentale Zustände. Aber sie glaubt, dass die sowjetische Vergangenheit in Georgien immer noch lebendig ist. Sie glaubt auch, dass der Grund für geschlechtsspezifische Ungleichheiten oder sogar Ressentiments gegenüber Frauen in der Geschichte des Landes verwurzelt ist.

„In den 90er Jahren, als wir einen Bürgerkrieg und eine Wirtschaftskrise hatten, gingen unsere Frauen ins Ausland, um ihre Familien zu unterstützen. Es ist ironisch, denn die in Italien und Griechenland angebotenen Jobs waren Frauenberufe, Männer wollten nicht als Putzfrauen oder Krankenpfleger arbeiten - das war unter ihrer Würde. Die Frauen verließen das Land und kehrten nie wieder zurück und schickten jeden Monat Geld an ihre Ehemänner, die von den Einkünften ihrer Ehefrauen lebten. Die Frauen übernahmen die Rolle des Versorgers und die Männer wurden wütend und sind es immer noch. Männer sind in Georgien konformistischer als Frauen. Sie machen sich Sorgen darüber, „was die Gesellschaft denkt“, und ihr Stolz ist durch die wirtschaftliche Notlage verletzt. Das führt zu Aggressionen“.

bakradze DE 9
©

Friedrich Naumann Foundation South Caucasus

Sie ist der Meinung, dass die Frauen handeln müssen, weil die von ihr beschriebenen Probleme aus dem Ruder laufen. Die Frauen erlangen ein Gefühl der Macht, sagt sie, und Traditionen, die nicht mehr nützlich sind, werden abgelehnt. Ihre persönliche Rolle bei all dem? Sie hofft, ihre (vorerst) ausschließlich von Frauen geführten Medien weiter auszubauen. Sie möchte unterrichten. Und sie würde sich gerne für die Rechte der Frauen einsetzen.

bakradze DE 11
©

Friedrich Naumann Foundation South Caucasus

„Die Georgier sind kluge Leute, aber es fehlt uns an Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen. Wir kennen unsere Stärken, Schwächen und Fähigkeiten als Volk nicht. Wir sehen uns als eine Nation, die von Menschen von außerhalb abhängig ist, als unglücklich und arm. Ich denke, wir haben alles, was wir brauchen, um erfolgreich zu sein. Jeder kann in seiner Rolle einen Beitrag leisten, wenn er sich selbst mit Objektivität und Ehrlichkeit betrachtet und seine Schwächen in Vorteile verwandelt. Als Nation und als Einzelperson können wir alles erreichen.”

 

 

bakradze DE 10
©

Friedrich Naumann Foundation South Caucasus

bakradze DE 12
©

Friedrich Naumann Foundation South Caucaus