#FemaleForwardInternational
Diplomatin mit Prinzipien

Lernen Sie Frau Maia Panjikidze aus Georgien kennen
Maia Panjikidze #FemaleForward

©

Maia Panjikidze, die erste georgische Botschafterin, hat ihren Beruf stets geliebt, scheute sich aber nicht, ihn aufzugeben, als bestimmte Ansprüche mit ihrer inneren Überzeugung kollidierten.

Im Jahr 2010 trat Maia Panjikidze wegen Unstimmigkeiten mit der Innenpolitik der Regierung als georgische Botschafterin in den Niederlanden zurück. Sie kehrte zu ihrem ursprünglichen Beruf zurück - dem Unterrichten von Deutsch und Literatur für Gymnasiasten und Universitätsstudenten - und hätte nie gedacht, dass sie jemals wieder in die Reihen des diplomatischen Corps zurückkehren würde.

Dies geschah jedoch - nur zwei Jahre später - während der politischen Wende in ihrem Land, in der Koalition „Georgischer Traum - Demokratisches Georgien“. „In Georgien hatte eine neue Ära begonnen und jeder wollte Teil der neuen Welle sein, die dem Land eine neue Perspektive und neue Möglichkeiten bot“, sagte sie. In der Hitze der Ereignisse wurde Panjikidze Sprecherin der Koalition, dann Abgeordnete, als die Wahlen gewonnen wurden und dann Außenministerin.

Ihre ersten Besuche waren symbolisch, wie sie es in der Diplomatie immer sind, gingen nach Brüssel, dann nach Berlin, dann nach Washington. Überall traf sie auf alte Freunde und Bekannte, die sie während ihrer Zeit in Berlin und als Botschafter in Den Haag kennengelernt hatte. Unter ihnen war Stefan Füle, ein erfolgreicher tschechischer Diplomat und damaliger EU-Erweiterungskommissar, der sicherstellen wollte, dass das Kaukasusland noch auf dem Weg zur europäischen Familie sei.

„Ich habe ihm gesagt: Stefan, weil ich in der georgischen Regierung bin, sei sicher, dass wir den europäischen Weg gehen werden. Aber wenn ich die Regierung verlasse, kann ich nicht sicher sein, ob wir auf dem gleichen Weg bleiben“, erinnerte sich Panjikidze. Zwei Jahre später, als sie ihren Rücktritt ankündigte, erhielt sie den ersten Anruf von Füle: „Liebe Maia, bist du noch auf dem Weg nach Europa?“, fragte er. Und ich antwortete: „Da bin ich mir leider nicht mehr sicher.“

panjikidze DE 1
©

Friedrich Naumann Foundation for Freedom South Caucasus

Eine Euro-Atlantikerin mit ganzem Herzen

Für Maia Panjikidze, die stolz darauf ist, nicht nur Georgiens erste Diplomatin, sondern auch die erste Mitarbeiterin des Auswärtigen Dienstes des Landes zu sein, war die Richtung immer gen Europa. Als sie spürte, dass sich die Regierung ihres Landes von diesem Weg abwendete, scheute sie sich nicht, den diplomatischen Dienst zu verlassen.

Dies gilt und bleibt wahr, auch nachdem sie Diplomatin geworden war und begonnen hatte, sich für die europäische Integration der Gesellschaft einzusetzen, als auch danach, seit sie nicht mehr im diplomatischen Dienst ist. „Ich bin Universitätsprofessorin und arbeite in meinem ersten Beruf - der Philologie. Ich werde den Studenten beibringen, Texte der Weltliteratur zu interpretieren “, sagt sie und fügt hinzu, dass dies praktisch eine Fortsetzung ihrer Arbeit ist. „Mein ganzes Leben lang habe ich meine Arbeit so gesehen, dass ich für die europäische Integration Georgiens arbeite, jungen Georgiern die Möglichkeit gebe, sich mit ausländischer Literatur vertraut zu machen und auch Ideen für deren eigenen Beitrag für diese Aufgabe anzubieten.“

Diesen Weg hatte sie schon vor langer Zeit beschritten, bevor wir überhaupt den Begriff Existenz der „Europäischen Integration“ kannten. Ende der 1970er Jahre, während der Spätzeit des Staatssozialismus, studierte die 18-jährige Panjikidze an der Friedrich-Schiller-Universität Jena in der DDR Philologie. Anschließend kehrte sie nach Tiflis zurück und begann ihre Karriere als Sprachlehrerin an der deutschen Schule in der Hauptstadt.

Doch ihre berufliche Laufbahn änderte sich schlagartig im Jahr 1994, als die neu gegründete Georgische Republik, die gerade aus der Sowjetunion hervorgegangen war, erstmals Beziehungen zum Ausland aufbauen musste. Die erste Botschaft, die Georgien in Europa eröffnete, war in Bonn. „Stellen Sie sich vor es war 1994, Georgien war ein sehr junges unabhängiges Land und natürlich hatten wir keine Diplomaten - weil wir sie in der Sowjetzeit nicht brauchten", erinnerte sich Panjikidze. Als Person, die schon in Deutschland gelebt hatte und die deutsche Sprache sehr gut beherrschte, wurde sie plötzlich die erste georgische Diplomatin. „Wir hatten nur eine Botschaft - in den USA, wo nur Männer arbeiteten und in der Botschaft in Deutschland war die ich einzige Frau.“

panjikidze DE 2
©

Friedrich Naumann Foundation for Freedom South Caucasus

Eine zweite Karriere als Fortsetzung der ersten

Die diplomierte Philologin findet sich plötzlich in einer fremden Welt wieder, in der sie und ihre Kollegen ohne viel Ausbildung oder Wissen alles von Grund auf neu lernen mussten. „Wir sind nach Bonn gegangen, ohne etwas zu wissen. Es war ein Prozess des Learning-by-doing“, sagt Panjikidze und fügt schmunzelnd hinzu: „Wir waren Pioniere.“ In dieser Situation hatten weder ihre Jugend, ihr Geschlecht noch ihre mangelnde Erfahrung eine besondere Bedeutung: „Meine Aufgabe als professionelle Deutschlehrerin war es, alles in dieser Sprache zu machen: zu schreiben, zu sprechen, zu übersetzen. Es war natürlich erstaunlich, weil es eine ganz andere Situation und Erfahrung war.“ Georgien hatte anfangs nicht viel.

Es gab kein Botschaftsgebäude, kein Bankkonto und kein Auto, wir mussten arbeiten und in einem Hotel wohnen. Vieles war sehr lustig. Junge Leute ohne Erfahrung kamen nach Bonn, um die Botschaft zu eröffnen. Aber es war eine erstaunliche, sehr schöne Zeit in unserem Leben, wir alle wurden Freunde fürs Leben“, erinnert sie sich. Es folgten zehn Jahre diplomatischer Dienst für ihr Land, in der georgischen Botschaft in Deutschland (die nach Berlin umzog, als die Stadt Hauptstadt des wiedervereinigten deutschen Staates wurde), in deren Hierarchie sie aufstieg. Nach der (vermutlich) prowestlichen „Rosenrevolution“ kehrte Panjikidze nach Georgien zurück, um stellvertretende Außenministerin zu werden und dann zurück nach Berlin - wo sie 2004 und 2007 die Botschaft leitete. Anschließend wurde sie zur Botschafterin in Den Haag ernannt, wo sie bis 2010 blieb - wobei sie schließlich glaubte, ihre zweite Karriere für immer zu verlieren.

panjikidze DE 3
©

Friedrich Naumann Foundation for Freedom South Caucasus

Janusköpfige Innenpolitik

„Ich wurde 2010 aus politischen Gründen vom Posten der Botschafterin in den Niederlanden entlassen. Ich war mit der Innenpolitik der Regierung nicht einverstanden. Ich habe immer geglaubt, dass Diplomatie keine Politik ist, es sind verschiedene Felder, aber es wird nie möglich sein, das eine vollständig vom anderen zu trennen“, fügt sie hinzu. Um zu verstehen, was sie meint, nennt Panjikidze ein Beispiel. „Wer nichts über Georgien weiß, sollte wissen, dass das Land Teil der Sowjetunion war, Russland sieht es immer noch als seine Einflusssphäre. Dieses kleine Georgien versucht Freunde in Europa und Amerika zu finden, um seine Unabhängigkeit und Freiheit zu stärken. Aber Russland will das nicht zulassen. Es hält 20 Prozent unseres Territoriums besetzt. Wir hatten 2008 einen Krieg und natürlich will Moskau kein starkes und unabhängiges Georgien.“

„Für diese Unabhängigkeit müssen wir jeden Tag kämpfen. Das geht nur, wenn wir viele Freunde in Europa und Amerika haben und das Land und seine Demokratie stärken“, sagte sie. Ihr wurde klar, dass die Regierung Saakaschwili nach 2010 und dann die Koalition „Georgischer Traum“ 2014 von ihrem Hauptziel abwichen. „Hier in Georgien hört man nur Aussagen „Wir wollen Teil der EU sein, wir wollen Teil der NATO sein, wir werden 2024 der EU beitreten.“ Wenn man so etwas sagt, muss man die interne Arbeit sehr, sehr gut machen. Darüber zu sprechen, ist unsere Priorität und gleichzeitig war es sehr schwer, unseren ausländischen Kollegen das Gegenteil zu erklären“, sagt Panjikidze. Das spezifische Problem, das 2014 zu ihrem Rücktritt führte, war, dass um das Thema der militärischen Beschaffung Konflikte entstanden und eine tiefe Kluft innerhalb der Koalition des „Georgischen Traums“ über die externe Ausrichtung des Landes offenbarte. „Der Verteidigungsminister war damals in Frankreich, um einen Vertrag über Verteidigungssysteme zu unterzeichnen, aber in letzter Minute erhielt er einen Anruf des Premierministers, der ihm befahl, zurückzukehren, ohne das Abkommen zu unterzeichnen. Ersterer wurde wegen eines Konflikts zwischen dem Verteidigungsminister und dem Premierminister gefeuert, und das war der Grund, warum die pro-europäische Fraktion im Parlament zurückgetreten ist“, sagt sie. Sie schließt: „Es war ein Kampf der russischen und europäischen Einflusssphären. Es war vollkommen natürlich, dass wir alle davor warnen wollten, was dann folgte.“

panjikidze DE 4
©

Friedrich Naumann Foundation for Freedom South Caucasus

Der Abfall vom proeuropäischen Konsens

Der Vorfall, der Panjikidzes Geduldsfaden reißen ließ, wurde zu einer politischen Wegmarke für ganz Georgien. Nacheinander verließen proeuropäische und liberale Parteien die Koalition mit dem „Georgischen Traum“. Wie Freedom House im Weltbericht über Freiheit schrieb: „Der demokratische Fortschritt ist in den letzten Jahren stagniert. Oligarchische Akteure haben Einfluss auf die Politik gewonnen, und bei der politischen Wahl wird die Rechtsstaatlichkeit von politischen Interessen bestimmt.“ Seit Oktober letzten Jahres arbeitet das Land praktisch ohne Parlament, da die Opposition Neuwahlen fordert, da sie die Wahlen von 2020 als  manipuliert bezeichnet. Die beiden Seiten einigten sich kürzlich nach einer Vermittlung zwischen der EU und den USA Ende April auf eine Waffenruhe. „Viele Leute denken heute, dass sie unseren Worten, die wir zu Beginn gesagt hatten, besser hätten zuhören sollen, weil alle Probleme, die wir heute sehen, im Jahr 2014 begannen. Nicht weil wir persönlich die georgische Regierung verlassen haben, sondern wegen der Werte, mit denen wir uns damals identifiziert hatten“, sagt Pandjikidze.

Dies bewahrt sie davor, zu nostalgisch über ihre diplomatische Karriere nachzudenken. „Wenn Sie nicht an das glauben, was im Land passiert, dann können Sie keine gute Außenpolitik betreiben, Sie werden sich vor ausländischen Kollegen nicht wohl fühlen“, sagt die Diplomatin. „Ich akzeptiere nicht, dass wir die Vermittlung Europas und der Vereinigten Staaten brauchen, um an einem Tisch zu sitzen, um über unsere georgischen Probleme zu sprechen und die Arbeit des Parlaments zu boykottieren. Ich verstehe nicht die Unfähigkeit, einen normalen politischen Prozess zu gestalten, ich kann nicht akzeptieren und kann mir nicht vorstellen, über auswärtige Politik zu diskutieren und das zu unterstützen, was jetzt passiert. Ich glaube nicht, dass wir das Richtige tun“, sagte sie. Trotz allem sieht sie immer noch Licht am Ende des Tunnels - und das hängt mit den euro-atlantischen Werten zusammen, denen sie nach wie vor verpflichtet ist. Durch Parteien, die nur westliche Mediatoren akzeptieren, habe ich den Eindruck, dass jeder in Georgien die Bedeutung unserer westlichen Freunde erkennt. Dieser positive Einfluss des Westens auf den politischen Prozess zeigt den Menschen, wie wichtig diese Partnerschaft ist und überzeugt sie irgendwie von der Notwendigkeit der europäischen Integration. Wenn die Leute glauben, dass dies der richtige Weg ist, wird dies ein sehr starker Faktor in der Politik sein“, sagt Panjikidze.

panjikidze DE 5
©

Friedrich Naumann Foundation for Freedom South Caucasus

Das Glück zulassen

Interessanterweise spricht Panjikidze trotz der praktisch wachsenden Rolle der Frauen in der georgischen Diplomatie wenig über die Stärkung der Geschlechter. Dies gibt sie ehrlich zu: „Es gibt viele mutige Frauen, die gegen Diskriminierung kämpfen. Und ich gehöre nicht dazu, ich bin kein aktiver Kämpfer für Gleichberechtigung, aber ich kann ein Beispiel dafür sein, dass du alles erreichen kannst, wenn du die Chance nutzt, die dir das Leben bietet und du einen starken Wunsch hast.“ Die Diplomatin scheut sich nicht davor über das Glück zu sprechen, das sie auf ihrem Weg hatte. „Ich habe immer gesagt, dass ich sehr viel Glück im Leben hatte. Mit 18 Jahren bekam ich die Chance, nach Deutschland zu gehen, um dort zu studieren. Hier erhielt ich eine grundlegende Ausbildung, die sich auf meinen Beruf auswirkte. Ich hatte das Glück, sehr gute Eltern zu haben, die mir alles gaben, was sie konnten, und sie ermöglichten mir eine sehr gute Ausbildung. Bildung ist das Wichtigste im Leben. Und das sage ich immer zu jungen Frauen: Versucht eine gute Ausbildung zu machen und ihr werdet frei sein und wenn ihr frei seid, dann könnt ihr Dinge bewegen. Es ist sehr wichtig, zumindest eine Sache im Leben sehr gut zu können."

Das Gefühl, sich nicht von ihren männlichen Kollegen zu unterscheiden, begleitete sie durch die Jahre ihres diplomatischen Dienstes. „Ich sehe keinen Unterschied zwischen Männern und Frauen. Ich kann Ihnen nicht sagen, warum, vielleicht weil ich privilegiert war und während der Sowjetzeit sehr berühmte Eltern hatte. Aber ich hätte nie gedacht, dass ich etwas bekomme, das ich nicht bekommen könnte, nur weil ich eine Frau bin.“ Sie stimmt zu, dass es zwar weniger Frauen in Führungspositionen im Auswärtigen Dienst ihres Landes gibt, aber auf der anderen Seite hat Georgien mehrere Ministerinnen nominiert, von denen die meisten sehr bekannte und angesehene Persönlichkeiten sind. Interessanterweise war es eher ihr Alter, in welchem sie ihre diplomatische Laufbahn und ihre spätere ministerielle Karriere begann, als ihr Geschlecht, die dafür von Bedeutung war. Als sie 1994 mit zwei kleinen Söhnen nach Deutschland ausreiste, erwies sich dies als Segen für die Familie. „Es war eine sehr schwierige Zeit für unser Land, und viele Menschen sind als Wirtschaftsflüchtlinge nach Europa emigriert. Die Bedingungen waren schrecklich, es gab keinen Strom, das Gehen im Dunkeln war gefährlich. Wir hatten die Möglichkeit, in Deutschland unter guten Bedingungen zu leben“, erinnert sie sich. Im Alter von 52 Jahren wurde sie Außenministerin und bezeichnete es als „das schönste Alter für eine Ministerin“.

„Du hast bereits Erfahrung, um mit Problemen umzugehen, guten als auch schlechten Dingen zu begegnen. Das kannst du mit 25 Jahren nicht“, lacht sie.

Wie die meisten Politiker sah sich Panjikidze während ihrer Amtszeit öffentlichen Angriffen ausgesetzt. Aber sie gab nicht klein bei, weil sie wusste, wofür sie arbeitete, und sie hatte das Selbstvertrauen, nicht aufzugeben. „Wenn es zumindest ein paar Leute gibt, die erkannt haben, dass deine Mission darin besteht, mit ganzem Herzen und mit voller Energie zu arbeiten, dann ist das genug. Du brauchst keine komplette öffentliche Anerkennung. Du bist kein Filmstar. Du brauchst kein großes Publikum, um zu wissen, dass du etwas für dein Land getan hast“, sagt sie.

panjikidze DE 5
©

Friedrich Naumann Foundation for Freedom South Caucasus

Heute hat Panjikidze die Grenzen der Diplomatie ausgeschöpft und die Figur einer öffentlichen Person in der Vergangenheit gelassen. Sie kehrte zu seinem ursprünglichen Beruf zurück, der Philologie, dem Übersetzen und dem Lehren, das sie liebt.

Zuletzt übersetzte sie „Mährische Nacht“ des österreichischen Schriftstellers Peter Handke und war Jury-Vorsitzende des von der Deutschen Botschaft in Tiflis gestifteten „Literaturpreises für Toleranz und Menschenrechte“.

panjikidze DE 7
©

Friedrich Naumann Foundation for Freedom South Caucasus

Fühlt sie sich dabei überhaupt wohl? Ja, sie scheint mit dieser neu gewonnenen Freiheit zufrieden zu sein: „Es fühlt sich ehrlich gesagt sehr gut an, weil man durch die Literatur vieles ausdrücken kann, gerade wenn man auf ausländische und georgische Autoren zurückgreift. Ich glaube, dass alles, was in unserem Leben passiert, logisch ist und es für mich an der Zeit ist, auch andere Dinge zu tun. Du kannst für die Dinge, an die du glaubst, auf so mannigfaltige Art und Weise kämpfen.”