Die arabische Welt: Zwischen der Coronavirus-Pandemie und der Pest des Populismus.

COVID_19

©

Während die globale Coronavirus-Pandemie die Welt in das Auge eines kollektiven Sturms versetzt zu haben scheint, mit mehr als 120.000 bestätigten Todesfällen, ist die Weltwirtschaft in einen Zustand akuter Stagnation und Kontraktion über verschiedene Sektoren hinweg eingetreten, was auf die schlimmste Wirtschaftskrise seit der Großen Depression in den 1930er Jahren hindeutet.

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) erwartet, dass das Wachstum in diesem Jahr um 0,5-0,9 % auf 1,5 % zurückgehen wird, und zwar aufgrund einer Reihe von kumulativen Ursachen, insbesondere der Lähmung des Einzelhandels, des Handels, der Lieferketten, der globalen Produktion, der Dienstleistungen, des Tourismus, der internationalen Schifffahrt, des verarbeitenden Gewerbes, des Bergbaus und der ausländischen Direktinvestitionen. Es folgen ein starker Rückgang des Konsums, eine Schwächung des Angebots und der Verlust von Millionen von Arbeitsplätzen durch die von den Regierungen verhängten Beschränkungen für die Bürger, zu Hause zu bleiben, was zu einem unerträglichen sozialen Druck führt, der besonders für die schwächsten Gruppen bedrohlich ist.

Während sich die internationale Aufmerksamkeit auf die Eindämmung konzentriert, weitet sich diese Krise in Rekordgeschwindigkeit aus; die meisten Experten glauben, dass sie sich noch im Anfangsstadium befindet und das Schlimmste unausweichlich bevorsteht. Dennoch haben viele arabische Stimmen - wie auch westliche - bereits den Erfolg und die Überlegenheit des chinesischen Modells, das die Pandemie relativ gut kontrollieren konnte, und des kubanischen Modells, das Hilfspakete und zahlreiche Ärzte in einige erschöpfte westliche Hauptstädte schickte, über die Reaktion der Marktwirtschaft erklärt.

Diese vermeintlichen Siege befeuern die Rufe nach der Verstaatlichung von Unternehmen vor allem unter arabischen Kommentatoren, die sich auf die "Unvermeidlichkeit" des Sieges der sozialistischen Alternative und die Rückkehr zum "natürlichen Staat" berufen - der Herrschaft der Scharia, der Autorität der Mullahs, der Theokratie und anderer etatistischer Ansätze. Diese Aufrufe haben sich auf Websites, in Zeitungen und in sozialen Netzwerken mit einer Geschwindigkeit verbreitet, die mit der Verbreitung des Coronavirus vergleichbar ist.

Unter diesen Umständen brauchen insbesondere die arabischen Gesellschaften wissenschaftliche, akademische Wachsamkeit, um zu vermeiden, dass das analytische und kritische Vakuum verewigt wird, das andernfalls zweifellos von den verlässlichen Ideologien, etablierten Wahrheiten und intellektuellen Referenzen gefüllt werden wird. Letztere gedeihen zu lassen, wird die Rolle des Vollstreckers und Wächters des gesellschaftlichen Wissens ausüben, das (freiwillig oder de facto) dazu beigetragen hat, Statismus und Tyrannei im Ergebnis zu legitimieren (oder zu verankern oder wiederherzustellen).

Unter diesen Umständen brauchen insbesondere die arabischen Gesellschaften wissenschaftliche, akademische Wachsamkeit, um zu vermeiden, dass das analytische und kritische Vakuum verewigt wird, das andernfalls zweifellos von den verlässlichen Ideologien, etablierten Wahrheiten und intellektuellen Referenzen gefüllt werden wird.

blue
Dr. Nouh El Harmouzi

Forscher der Verhaltenspsychologie warnen uns oft vor der Verbreitung kognitiver Verzerrungen. Die wichtigste Sorge gilt dem Phänomen der Bestätigungsvoreingenommenheit, die dazu führt, dass wir dazu neigen, Informationen in einer Weise zu interpretieren, zu erinnern und auszuwählen, die mit unseren Überzeugungen, Annahmen und Vorlieben übereinstimmt, während wir widersprüchliche Informationen außer Acht lassen. Confirmation Bias ermöglicht ein Wunschdenken, das uns dazu bringt, Überzeugungen zu formulieren oder Entscheidungen zu treffen, die auf unseren Wünschen basieren, anstatt auf der Grundlage von Beweisen, Vernunft oder der Realität zu denken. In diesem speziellen Fall schließt evidenzbasiertes Denken die Notwendigkeit ein, die dem Staat und der Marktwirtschaft zugewiesene Rolle in Krisenzeiten ruhig zu überdenken.

Zu sagen, dass die Coronavirus-Pandemie ein Beweis für das vollständige und totale Versagen der intellektuellen Systeme ist, auf denen die Marktwirtschaft basiert - wie diese Kommentatoren argumentieren - und ihre Ausrottung und den Triumph der etatistischen Thesen zu fordern, ist das Kind mit dem Bade ausschütten. Es versteht sich von selbst, dass die Marktwirtschaft ein unvollkommenes System mit Vorteilen, Unzulänglichkeiten und Grenzen ist. Dennoch haben viele arabische Staaten in der Vergangenheit mit der übermäßigen Anwendung etatistischer Tendenzen und der Ablehnung der Marktwirtschaft gekämpft.

Mit Ausnahme einer Handvoll utopischer Anarchisten bestehen die meisten Marktwirtschaftler auf der Notwendigkeit staatlicher Intervention, um Gerechtigkeit, Gleichheit der Individuen vor dem Gesetz, Freiheiten, Verbraucherschutz und Wettbewerb zu garantieren; um das Problem der Informationsasymmetrie (in seinen beiden Aspekten, der adversen Selektion und des moralischen Risikos) und der Internalisierung der Externalität anzugehen; und um bestimmte öffentliche Güter und Dienstleistungen wie Sicherheit bereitzustellen.

Friedrich Hayek, einer der größten Denker dieser Schule, forderte im dritten Band von Recht, Gesetzgebung und Freiheit die Notwendigkeit eines staatlichen Eingreifens im Falle einer Epidemie, da der Schutz der Gesundheit des Einzelnen ein öffentliches Gut sei. Dieses Eingreifen ist selbstverständlich angesichts des vorherrschenden Chaos und der Panik, die die Produktionsketten lähmen, die Nachfrage reduzieren und das Gleichgewicht der wirtschaftlichen Mechanismen stören und aus dem Gleichgewicht bringen, wodurch ihre Fähigkeit zur schnellen Anpassung an die Marktnachfrage (von Konsumgütern bis zu Impfstoffen, Medikamenten, Dienstleistungen usw.) geschwächt wird.

Bei dem Versuch, die Marktwirtschaft durch Unterbewertung ihrer Leistungen zu verteufeln, sollten wir als Gesellschaft nicht vergessen, dass die großen Fortschritte der Menschheit im Bereich der Kommunikation, der Informatik und der Größenvorteile bei der Produktion von Grundstoffen, der chemischen Medizin und der Gentechnik das Ergebnis der Dynamik der kreativen Marktwirtschaft waren. Dies gilt insbesondere in noch nie dagewesenen Krisen, die schnelle und innovative Lösungen erfordern. Die Privatwirtschaft possesses greater capacity for creativity, adaptation, and innovation, especially in the medium term, before the technologies and innovations are completely localized later. Indeed, those who currently seek to downplay these accomplishments will surely resort to them to mitigate the effects of the pandemic.

Likewise, it goes without saying that the public-private partnerships that have emerged during this difficult period, in countries like South Korea, Germany, United States of America, and France, will assist countries in their interventionist policies to confront the coronavirus pandemic with fewer human losses than those caused by the Spanish influenza pandemic of 1918, that claimed more than 50 million lives. State intervention to confront this pandemic without relying on market mechanisms is certainly doomed to failure.

For the interventionist policies of countries to succeed in making a rapid and effective response to contain extraordinary phenomena at the scale of this pandemic, they must be prepared at the highest level to confront exceptional events known as “black swans.” In his well-known book, The Black Swan, statistician Nassim Taleb describes phenomena or events whose probability of occurrence are so low as to be unpredictable (“rare events” in probability theory), but which have severe, dreadful, extraordinary, and far-reaching consequences.  The take-away instead should be that state structures must not be bloated or rigid. Rather, they must be sufficiently flexible and budgetarily capable, through financial surpluses or the ability to incur debts, to deal with “real” emergencies. Furthermore, legislatures must be able to quickly adapt, mobilize, and deploy the capabilities and skills of the state under adversity.

The apparent disparity in the management of  the coronavirus pandemic between countries like South Korea and Germany on the one hand, and France, Italy, and the United States on the other hand is evidence of the importance of budgetary discipline and bureaucratic flexibility. According to the OECD, South Korea had a budgetary surplus of 2.8% and Germany 1.9% of GDP in 2018, allowing the two states to provide and allocate resources at the right place and time.

By contrast, France was mired in a budgetary deficit of 2.5% of GDP in 2018. Though one of the highest-spending countries in the health field at 11% of its GDP, it has half the number of nurses and doctors as Germany, and French doctors and health workers earn 20-40% less than their German counterparts. Furthermore, the number of beds per 1,000 people in France is two to three times lower than in Germany or South Korea. Finally, France invests half of what those other two countries invest in new techniques and artificial intelligence in its hospitals.

Thus, it seems clear that France’s issues and difficulties in confronting the pandemic do not stem from lack of state-directed funds. Despite public spending that consumes 57% of its annual wealth, its standard compulsory deductions (nearly half of GDP in 2018), and its high public expenditures on the public health sector, France is still saddled under a suffocating bureaucratic weight, which explains its tremendous difficulties in adapting its response to the pandemic compared to other countries.

As Joseph Stiglitz argues in his latest book, People, Power, and Profits: Progressive Capitalism for an Age of Discontent (2019), the importance of progressive capitalism—which gives ample scope for individual and competitive initiative in the context of a democratic state framed by law—is humanity’s best opportunity to solve its current economic and political problems.

These insights have real regional implications for how Arab states can best prepare themselves for this and future crises. Meanwhile, given the sensitivity of the moment and the critiques currently leveled at them, private sector actors in the Arab world must realize the necessity—and even the economic benefit—of sacrificing normal priorities and exercising a sense of responsibility to prevent collective loss, state collapse, and the destruction of societal cohesion. Likewise, our Arab countries, despite their economic fragility, must also enact a package of vital and swift measures—each adapted to the individual country’s needs and ability—to limit the long-term impact of the virus.

Although it is too early to make concrete conclusions in the context of the new pandemic, a number of detailed points can nevertheless be made. First, it is necessary to assign equal importance to an independent, competitive, pioneering private sector and a nimble national state that is both incentivized and incentivizing with just and strong institutions, since both the private and public sector are levers of inclusive growth.

The second conclusion concerns certain politicians in the Arab world moving away from populist rhetoric and avoiding getting caught up in political economic cycles in recognition that these interventions have perverse and negative effects. Third and lastly, Arab society must acknowledge the consequences of Keynesian approaches to statist economies, which seldom take into account the severity and projections of long-term economic consequences. In practice, the future generations of our region will inherit the consequences of the decisions made today; as such, these decisions should not be made lightly.

Bestimmte Politiker in der arabischen Welt wenden sich von der populistischen Rhetorik ab und vermeiden es, sich in politische Wirtschaftskreisläufe zu verstricken, in der Erkenntnis, dass diese Interventionen perverse und negative Auswirkungen haben.

blue
Dr. Nouh El Harmouzi

About the Author

Nouh elharmouzi
Dr. Nouh El Harmouzi is the Director of the first Classical Liberal Think Tank created in the Arab World: The Arab Center for Scientific Research and Humane Studies, University Professor at Ibn Tofail University, Editor of the Arabic language news and analysis website, Minbar Al Hurriyya, and member of numerous NGOs in France and the MENA Region.