RE:START21
Aufschwung durch Freiheit

Neue Ideen für die Wirtschaftspolitik
Restart Frankfurt

Globale Krisen lassen sich nur global lösen. Nur freiheitliche Gesellschaften besitzen jene Innovationskräfte, die nötig sind, um die anstehenden Herausforderungen durch Digitalisierung und Globalisierung, für mehr Wohlstand und den Abbau sozialer Spannungen sowie ökologische Handlungsnotwendigkeiten zu bewältigen. Mehr Menschen mehr Chancen auf Teilhabe und Selbstverwirklichung als jemals zuvor zu eröffnen, das ist Ziel unserer Vorschläge.

Eine Lehre der letzten 30 Jahre ist: Nur eine globale Wirtschaft schafft Aussicht auf Wohlstand für all jene, die noch in Armut leben, und erhält den Wohlstand für jene, die fleißig und kreativ sind. Nur die Aussicht auf Wohlstand und Aufstieg schafft gesellschaftliche Stabilität und sichert Demokratie und Rechts- staat. Armut zerstört nachhaltiges Verhalten und Umwelt; und sie schafft Angst vor weiterem wirtschaftlichem Abstieg bis hin zum gesellschaftlichen Untergang.

Wohlstand und Wachstum sind auch von zentraler Bedeutung, um die Langzeitfolgen der Covid19-Pandemie und deren Bekämpfung zu überwinden. Aber wir können zuversichtlich sein. Das Lernen, mit dem Virus zu leben, wird helfen, vieles im Leben besser zu machen.

Diese Krise schafft also auch Chancen!

  • Wir müssen Menschen ermöglichen, veraltete Denkmuster hinter sich zu lassen und neue Lebensweisen zu verfolgen.
  • Wir müssen in neue Ziele und nicht in alte Strukturen investieren.
  • Wir müssen mehr für gute Bildung für alle tun, um klüger und schneller zu werden. Die Lösung der Krisen der Zukunft muss in unseren Köpfen entstehen.
  • Wir müssen Menschen für die Lebenswirklichkeit von morgen fit machen und nicht für veraltete Strukturen von gestern.
  • Wir müssen Innovationen fördern, nicht behindern. Denn sie sind entscheidend dafür, wie uns die Bewältigung der Zukunft gelingen wird.
  • Wir müssen mehr in Forschung und Wissenschaft investieren. Schulen und Universitäten sind die Geburtsstätten von Innovation und kreativen Initiativen. Das müssen wir fördern.
  • Wir müssen verstehen, dass kleine Unternehmen die Treiber von Innovation und technischer Avantgarde sind. Der Staat muss ihr erfolgreiches Vorankommen in den Mittelpunkt seiner Wirtschaftspolitik stellen und sie entlasten und fördern. Das hilft nicht nur den Firmen – es kommt Wirtschaft und Gesellschaft insgesamt zugute.
  • Wir sollten Neugier und Offenheit fördern, das ist der Treibstoff für das 21. Jahrhundert. Technologie- offenheit sowie einfache und transparente Rahmen- bedingungen für innovative Geschäftsmodelle sind Grundvoraussetzungen, um erfolgreich zu sein – einzel- wie gesamtwirtschaftlich.

Eine zukunftsorientierte, offene, freiheitliche und damit wirklich nachhaltige Politik für Fortschritt, Wohlstand und Teilhabe ist unsere Antwort auf heutige und künftige Herausforderungen. Sie ist der stärkste Garant dafür, dass die besten Jahre nicht hinter, sondern vor uns liegen.

Die aktuelle Krise trifft nicht nur einzelne Ländern oder Regionen, sondern sorgt weltweit einen Rückgang der Nachfrage. Viele europäische Länder wie Italien oder Spanien, mit denen die deutsche Wirtschaft eng verflochten ist, sind zudem noch schwerer von der Krise betroffen als Deutschland.

Die Wirtschaftskrise hat Gesichter. Es geht um viele Einzelschicksale. Um Freelancer und Soloselbstständige, um Arbeitnehmer und mittelständische Unternehmen, um Künstler und Kreative. Es gibt viele Menschen, deren Existenz akut gefährdet ist. Viele Familien stehen unter enormen wirtschaftlichen Druck und sorgen sich gleichzeitig um die Bildung ihrer Kinder. Zudem gilt: Basis für ein gutes Gesundheitssystem und für kurzfristige zusätzliche Gesundheitsinvestitionen in Milliarden-Höhe ist unser hohes Wohlstandsniveau. Auch deshalb müssen wir daran arbeiten, die Grundlagen für den Wohlstand von morgen und übermorgen zu sichern.