Restart21
Window of Opportunity

Globalisierung neu starten
Global Ambitions • Internationale Konferenz

Die Welt steht still wie selten zuvor und doch ist sie in Aufruhr. Das Coronavirus hat sich rasant ausgebreitet und zu massiven wirtschaftlichen Einbrüchen geführt. Einige Fachleute fordern deshalb weitreichende wirtschaftliche Restriktionen - auch für die Zeit nach der Krise. Andere machen die Globalisierung dafür verantwortlich, dass sich das Virus überhaupt ausgebreitet hat. Die Globalisierung läuft Gefahr, zum Spielball einer hitzigen Debatte zu werden.

„Es steckt ein tiefes Problem im Protektionismus, in den Handelskriegen, in Subventionen für deutsche Hersteller, in der Industriepolitik oder einer der zahlreichen kindischen Theorien, die sich als nüchterner und erwachsener Realismus oder als Verhandlungen verkleiden“, sagt Deirdre Nansen McCloskey, emeritierte Professorin für Wirtschaftswissenschaften und Geschichte, Englisch und Kommunikationswissenschaften an der University of Illinois in Chicago.

Ein „Window of Opportunity", das sich in den USA auftut, ist die Chance, nach vier Jahren protektionistischer „America First"-Politik zu gemeinsamen - nicht ausschließlich transatlantischen - Projekten im liberalen Geist zurückzukehren. Dies ist umso wichtiger, als China sich anschickt, die Globalisierung, insbesondere im globalen Süden und in Asien, in einer Weise zu gestalten, mit der sich die liberalen Demokratien nicht einverstanden erklären können. Dagegen muss ein starkes Signal von Staaten gesetzt werden, die sich liberalen Werten verpflichtet fühlen.

Mit merkantilistischer Dominanz (Seidenstraßenpolitik) schafft China Abhängigkeiten, die auf Dauer den Geist von Fairness und Freiheit in der Welthandelsordnung untergraben. Demgegenüber muss der Westen den transatlantischen Handel stärken und den Ländern des globalen Südens faire Teilhabechancen bieten. COVID 19 hat bereits zu viel Leid und Schaden angerichtet. Eine faire Globalisierung darf der Krankheit nicht auch noch zum Opfer fallen.

Gesucht wird eine neue Blaupause und ein starkes Signal für eine neue Ära der Globalisierung mit Reformideen für die Welthandelsorganisation. Wie kann eine solche Blaupause aussehen, welche Fehler sollten nicht wiederholt werden und wie kann der Westen glaubwürdig für eine inklusive und faire Version der Globalisierung eintreten, in der Kooperation und nicht das Gesetz des Dschungels gilt?

Wir diskutieren mit Prof. Dr. Deirdre McCloskey Prof., Petina Gappah, Prof. Dr. Robert Koopman, Dr. Karl-Heinz Paqué und Tricia Yeoh.

Über die Konferenz „Global Ambitions“

Fragen der Bildung, der digitalen Transformation und der Globalisierung erfordern globale Antworten. Wir brauchen einen #Restart21, um Teilhabe, Wohlstand und Freiheit zu sichern. Was können wir aus der Coronakrise lernen? Wie digital kann und muss Bildung sein? Wie kann die Modernisierung von Staat und Wirtschaft gelingen? Wie sieht das Europa der Zukunft aus? Auf der internationalen Konferenz „Global Ambitions“ vom 21. bis 24. Juni 2021 diskutieren internationale Gäste über die Themen  EU-Standards der Digitalisierung, strategische Autonomie, europäischer europäischer Bildungsaustausch und Freihandel.

Global Ambitions Konferenz