Female Forward
Förderung der Gleichstellung von Frauen und Männern in Italien - ein langer Weg liegt vor uns

Ein Interview mit Marina Lili Venturini, Präsidentin des italienischen Associazione Donne Elettrici (ANDE) und Vorsitzende der Kommission für Geschlechtergleichstellung beim CIME Movimento Europeo
women protest
© PIXABAY - Antonio Cansino

"Female Empowerment" - ein sehr aktueller Begriff, das einen mehrdimensionalen sozialen und wirtschaftlichen Prozess beschreibt, der den Menschen hilft, ihre Talente zu entwickeln, die Kontrolle über ihr Leben zu erlangen und Chancen zu nutzen. In Italien sind Frauen - im Vergleich zu anderen westlichen Ländern - besonders wenig in Spitzenpositionen vertreten, und nicht einmal die Hälfte aller italienischen Frauen ist erwerbstätig. Die italienische Gesetzgebung ist modern und gut gemeint um Frauen zu fördern, aber das Problem ist tief verwurzelt und kulturell bedingt: Unsichtbare Barrieren hindern Frauen daran, in ihren Berufen erfolgreich zu sein und Spitzenpositionen einzunehmen und sind weit verbreitet. Sexismus, Frauenfeindlichkeit und „Machismo" sind ein Problem und werden manchmal als Waffe gegen Politikerinnen eingesetzt. Und doch wird der Feminismus allzu oft für politische Kampagnen missbraucht. In einem strukturell konservativen Land, in dem die Denk- und Verhaltensmuster noch immer durch den starken Einfluss der katholischen Kirche geprägt sind. Wir sprachen mit Marina Lili Venturini, Präsidentin der Vereinigung Nazionale Donne Elettrici (ANDE), einer Nichtregierungsorganisation, die sich für die Förderung der aktiven Bürgerschaft, des politischen Bewusstseins und der Chancengleichheit von Frauen und Männern einsetzt, über die Situation und darüber, wie ein günstiges Umfeld für Frauen in Italien geschaffen werden kann.

Beginnen wir unser Gespräch mit der politischen Vertretung: Im spanischen Parlament sind 166 Abgeordnete weiblich, was 47,4 % der Sitze entspricht. Damit ist das spanische Parlament in der EU führend bei der Geschlechterparität und steht nach Angaben von UN Women weltweit an fünfter Stelle. Wie sieht es in Italien aus?

Im italienischen Parlament ist der Frauenanteil sehr niedrig: Italien liegt weltweit an 39. Stelle. Weißrussland, Äthiopien und Burundi schneiden besser ab als wir. Im italienischen Parlament erreichen wir 36 %, und im Senat sind es sogar nur 32 %. Die Gleichstellung der Geschlechter ist eine große Herausforderung in unserem Land und Frauen haben große Schwierigkeiten in Führungspositionen zu gelangen. Die gläserne Decke ist noch lange nicht durchbrochen, nicht nur im Parlament, sondern in allen Führungsbereichen.

Per Gesetz versucht die italienische Regierung, die geringe Vertretung von Frauen in Politik und Wirtschaft zu bekämpfen. Außerdem muss eine bestimmte Quote der von den politischen Parteien für Veranstaltungen ausgegebenen Mittel für die Förderung von Frauen verwendet werden. Geschlechterquoten sind sehr umstritten. Was halten Sie von solchen gesetzlichen Maßnahmen zur Förderung des Frauenanteils?

Quoten sind in Italien ein Muss! Ich bin nicht für die Einführung von Quoten zur Förderung von Frauen, aber sie sind hilfreich. Es ist eine Regel, die in öffentlichen Verwaltungen oder privaten Gremien befolgt werden muss. Männer müssen sich daran gewöhnen, die Führung mit Frauen zu teilen und mit ihnen zu arbeiten.

Female Forward
© FNF 

Nicht einmal die Hälfte aller italienischen Frauen ist erwerbstätig, und doch könnte ihre Arbeit die Wirtschaftsleistung ankurbeln, wie die italienische Zentralbank errechnet hat. Frauen sind mit höheren Arbeitslosenquoten, Teilzeitarbeit und geschlechtsspezifischen Lohnunterschieden konfrontiert. Die „Doppelbelastung“ einen Job anzunehmen und gleichzeitig unbezahlte informelle Pflege- und Haushaltsarbeit in der Familie zu leisten, lastet immer noch schwer auf den Frauen. Darüber hinaus gehörte Italien zu den Ländern, die am stärksten von der COVID-19-Pandemie betroffen waren und die insbesondere Frauen mit den wirtschaftlichen und sozialen Folgen konfrontierten.

Während der Pandemie mussten viele Frauen ihren Arbeitsplatz aufgeben oder verloren ihn. Italien ist von der Pandemiekrise und ihren Folgen sehr stark betroffen. Viele Frauen sind immer noch ohne Arbeit und suchen vielleicht nicht wirklich nach einer neuen Stelle. Die Anreize der Regierung reichen nicht aus und in Italien gibt es nicht genügend geeignete Infrastrukturen, um Frauen bei der Arbeit zu unterstützen, wie Kindertagesstätten, Kindergärten, Schulen usw., vor allem im Süden des Landes. Die Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben ist ein entscheidendes Element für die Stärkung der Rolle der Frau und ihrer Chancen in Bezug auf Karriereentwicklung, Gehaltserhöhung und Führungspositionen. Eine geschlechtergerechte Vereinbarkeit von Beruf und Familie und eine gleichmäßige Aufteilung von Pflege und Haushalt sollte das Ziel sein, damit Frauen nicht gezwungen sind, Teilzeitjobs mit geringer Bezahlung und geringer Verantwortung auszuüben.

Die italienische Regierung hat im Rahmen des EU-Plans der nächsten Generation umfangreiche Mittel (PNRR - Piano Nazionale di Ripresa e Resilienza) bereitgestellt, um die öffentliche Verwaltung und den Wohlfahrtsstaat zu reformieren, wodurch ein günstiges Umfeld für Frauen geschaffen werden soll, um ihre Arbeitsmöglichkeiten zu verbessern und ihnen Zugang zu Arbeitsplätzen und gleichem Lohn für Männer und Frauen zu verschaffen. Wie weitreichend diese Maßnahmen sind, muss sich zeigen.

Female Empowerment bedeutet: „Niemals aufgeben, niemals kapitulieren"

Marina Lili Venturini
Marina Lili Venturini, Präsidentin der Associazione Nazionale Donne Elettrici (ANDE) und Vorsitzende der Kommission für die Gleichstellung der Geschlechter beim CIME Movimento Europeo

Die Präsenz von Frauen in der Politik ebnet den Weg für die jungen Mädchen von heute als Vorbilder und vermittelt den Glauben, dass sie alles sein können, was sie wollen, und fördert so eine stärkere politische und gesellschaftliche Repräsentation. Bildung ist der Schlüssel zu kritischem Denken, Selbstbestimmung und Freiheit. Was kann getan werden, um junge Mädchen zu ermutigen, ihr Potenzial zu entfalten?

In Italien ist das mangelnde Vertrauen in Politiker und staatliche Institutionen kein Anreiz für Jugendliche, eine politische Karriere anzustreben. Wir müssen das Image einer korrekten, transparenten Politik in der Verwaltung wieder aufbauen und die Werte wiederherstellen. Dies erfordert einen Kultur- und Bildungswandel, der in den Schulen und nicht im Fernsehen beginnt.

Es ist höchste Zeit, dass Frauen in allen Lebensbereichen Führungspositionen einnehmen, um Veränderungen und Ausgewogenheit in die Entscheidungsfindung einzubringen, die Demokratie zu verbessern, den Diskurs zu diversifizieren, Innovationen einzuführen und Ungleichheiten zu beseitigen. Welche Schlussfolgerungen wir auch immer ziehen mögen, es mögen komplizierende Faktoren im Spiel sein. Eine Frau zu sein, macht einen nicht automatisch zu einer besseren Führungspersönlichkeit, aber gute Führungspersönlichkeiten sind beides: bereit, zuzuhören (Gesundheitsexperten und Wissenschaftlern) und auch bereit, gut durchdachte Schritte zu unternehmen und entschlossen zu handeln. Was halten Sie von weiblichen Führungskräften?

Weibliches Leadership kann erreicht werden, indem man den kulturellen Ansatz ändert, was Führung ist, nämlich Macht, aber auch Engagement, Fähigkeiten und Leistungsprinzip. All dies kann fernab von Populismus geschehen, der Rückschritte bei den Rechten der Frauen mit sich bringt. Es gibt keine wirklich funktionierende Demokratie ohne die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen an Entscheidungsprozessen, Politik und bürgerschaftlichem Engagement. Wir müssen für die liberalen Werte und die Demokratie eintreten, um die Gleichstellung der Geschlechter zu gewährleisten.

Die letzte Frage ist eine persönliche Frage:  Was ist Ihnen im Hinblick auf die Stärkung der Rolle der Frau wichtig?

Im Allgemeinen neigen Frauen dazu, nicht für Frauen zu stimmen! Aber wenn wir nicht zusammenstehen, werden wir es nicht schaffen, Veränderungen zu bewirken. Female Empowerment bedeutet: „Niemals aufgeben, niemals kapitulieren"

 

 

Die Fragen wurden von Rahel Zibner, Projekt Managerin im Madrider Büro der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit für Spanien, Italien und Portugal, gestellt.