Jugendumfrage

Blick der Jugend auf die Zukunft der Türkei

Die Studie, durchgeführt mit 3000 jungen Menschen zwischen 18 und 30 Jahren in 81 Provinzen der Türkei, gibt Aufschluss darüber, wie junge Menschen in die Zukunft blicken. Etwa 56 Prozent der Bevölkerung zwischen 18 und 30 Jahren war bei den letzten Parlamentswahlen 2018 noch nicht wahlberechtigt. Sie werden die Erstwähler der nächsten – spätestens 2023 anstehenden – Parlamentswahlen sein.

"Überall auf der Welt versuchen Menschen, junge Leute und ihre Einstellungen zu verstehen. Es ist vor allem ihr Aufwachsen mit neuen Technologien, das sie so verschieden von der älteren Generation macht wie vielleicht noch nie zuvor in der Geschichte.  Für Politik und die Wirtschaft ist die Jugend umso wichtiger, als sie einen hohen Teil an der türkischen Gesamtbevölkerung ausmacht. Im Jahr 2020 gab es etwa 13 Millionen Menschen im Alter von 18 bis 30 Jahren.”

Die Studie zeigt, dass junge Menschen weniger leichtsinnig sind als ihr Ruf. Auf die Frage “Was würden Sie tun, um in Zukunft in einer besseren Gesellschaft zu leben?", antworteten 81 Prozent: "Ich lege Wert auf meine persönliche Entwicklung und investiere in mich selbst". Drei von vier jungen Menschen sagen: "Ich gehe wählen", und immerhin 24 Prozent geben an, einer politischen Bewegung oder Partei beigetreten zu sein.

Die Studie beschäftigt sich ebenfalls damit, wie junge Menschen die Politik und politische Agenda verfolgen, und  bring hier interessante Fakten zu Tage. Die Jugend verbringt viel Zeit auf Instagram, WhatsApp, Twitter und Youtube und verfolgt auf diese Weise auch die Politik und das Tagesgeschehen. Der Untersuchung zufolge ist Instagram die am häufigsten genutzte Social-Media-Plattform in allen Bildungsschichten. Mit abnehmendem Bildungsniveau nimmt die Nutzung von Youtube ab, während die Verfolgung von Politik und aktuellem Geschehen[BM1]  auf TikTok zunimmt. Auffällig ist die abnehmende Bedeutung der Printmedien: Zeitungen sind das Medium, mit denen junge Menschen am wenigsten Zeit verbringen, mehr als die Hälfte der Befragten Stichprobe liest überhaupt keine Zeitungen.

Weitere wichtige Ergebnisse der Studie:

  • Die Frage "Wie wichtig ist es für Sie, in einem Land zu leben, in dem die Meinungsfreiheit gewährleistet ist?" beantworteten 83 Prozent der Teilnehmer mit "sehr wichtig". In dem Maße, in dem die Meinungsfreiheit an Bedeutung gewinnt, steigt auch die Präferenz für die partizipative Demokratie.
  • Während die Politik überwiegend als unzuverlässig gesehen wird, sind die zuverlässigsten Institutionen aus Sicht der jungen Menschen die türkischen Streitkräfte und die Zivilgesellschaft.
  • Die meisten jungen Menschen zwischen 18 und 30 Jahren sehen die Zusammenarbeit mit der USA und NATO sowie der Europäischen Union in naher Zukunft positiv, während die große Mehrheit die Zusammenarbeit mit dem Nahen Osten, Russland und China negativ beurteilt.

Dieser Bericht wurde mit Unterstützung des Türkei-Büros der Friedrich-Naumann-Stiftung als Ergebnis der Umfrage von Istanbul Ekonomic Research and Consulting Inc. erstellt.

  • Blick der Jugend auf die Zukunft in der Türkei

    Sie können den vollständigen Bericht (in türkischer Sprache) hier einsehen.