Female Forward International
Eine kollektive Führung durch Frauen

Women collective leadership

© freepik.com

Im Jahr 2020 sind 25 Jahre seit der vierten Weltfrauenkonferenz der Vereinten Nationen in Peking (China) vergangen. Die Aktionsplattform von Peking (BPfA), die aus der Konferenz hervorging, ist zusammen mit dem Übereinkommen zur Beseitigung jeder Form von Diskriminierung der Frau (CEDAW) der wichtigste Entwurf für die Gleichstellung der Geschlechter und die Stärkung der Rolle der Frau.

Southeast Asia Women's Watch (SEAWWatch) setzt sich gemeinsam mit anderen feministischen regionalen Netzwerken dafür ein, dass die Frauenbewegungen in der Region maßgeblich an der Überprüfung und Bewertung der Aktionsplattform von Peking mitwirken können. Feministinnen der jüngeren Generationen werden besonders für ihr transformatives Engagement und ihre Führungsfähigkeiten unterstützt.

Dieser gemeinsam abgeleitete Umwelt-Scan ist ein Beitrag zur Erneuerung der kollektiven Führung durch Frauen.

WAHRGENOMMENE CHANCEN

Informations- und Kommunikationstechnologie

Das Internet und die sozialen Medien könnten als Instrument genutzt werden, um zu kommunizieren, zu lernen und Informationen über die feministische Bewegung zu erhalten, zu mobilisieren, verschiedene feministische Gruppen zu verbinden und den Feminismus und die Bewegung im Allgemeinen zu fördern.

Review-Prozesse

Der Überprüfungsprozess bietet nicht nur die Möglichkeit, Fortschritte oder Errungenschaften, Beweise für gelebte Realitäten und Veränderungen oder Herausforderungen in der Menschenrechtsagenda für Frauen auf verschiedenen Ebenen zu dokumentieren, sondern auch Zugang zu Entscheidungsräumen und Plattformen zu erhalten, um eine feministische Agenda in den Subregionen und der Asien-Pazifik-Region als Ganzes zu schaffen und zu etablieren.

Generationsübergreifender Feminismus

Neue Stimmen und Partner, insbesondere jüngere Feministinnen, werden in die feministische Bewegung eingebracht. Diese jungen Feministinnen bringen nicht nur verschiedene Formen des Protests ein, sondern versuchen auch, die Rechte der Frauen in den Bereichen Mobilität, Autonomie und körperliche Unversehrtheit zu erweitern.

Solidarität und Zusammenarbeit zwischen den Bewegungen und zwischen den Regierungen

Mit dem Eintritt jüngerer Feministinnen in die Bewegung wächst auch das öffentliche Bewusstsein für die Gleichstellung der Geschlechter und die Beendigung der Gewalt gegen Frauen und Mädchen. Diese Themen spielen eine zentrale Rolle beim Aufbau eines kritischen öffentlichen Diskurses. Dies kann eine Gelegenheit sein, den Aktivismus an der Basis durch die Arbeit in den Gemeinden, die Arbeit zwischen den Bewegungen und den öffentlichen politischen Diskurs über die aufkommenden Geschlechterfragen zu stärken.

Kritisch-feministische Analyse

Es werden Räume und Initiativen für einen interaktiven Dialog, strategische Gespräche und ein differenzierteres feministisches Verständnis zwischen und unter den regionalen Netzwerken geschaffen. Diese bieten auch die Möglichkeit, die Menschenrechte von Frauen neu zu politisieren, da feministische Analysen von Machtverhältnissen, Privilegien usw. oft zugunsten von eher technischen oder bürokratischen Ansätzen in den Hintergrund gedrängt werden.

Feministisches Agenda Setting

Feministische Gruppen in Subregionen wie Südasien haben sich zusammengeschlossen, um eine feministische Agenda zu entwickeln. Auch in anderen Teilregionen wie Südostasien und dem Pazifikraum gibt es erste Initiativen und Interessen.

WAHRGENOMMENE BEDROHUNGEN

Aufkommen konservativer oder rechtsgerichteter Regierungen

Wachsende staatliche Unterdrückung und Zensur der Meinungsfreiheit und des freien Meinungsaustauschs, die Schwächung der Rechtsstaatlichkeit, Angriffe auf Menschenrechtsverteidiger, zunehmender Fundamentalismus

und rechte Ideologie, eine regressive Wirtschaftspolitik sowie neue Formen des Hypernationalismus bringen die Stimmen der Frauen zum Schweigen und schränken Räume und Möglichkeiten für Dissens und Debatten sowie die Förderung der Menschenrechte von Frauen ein.

Eine alternde feministische Bewegung

Viele feministische Führungspersönlichkeiten werden älter, und es gibt nur wenige junge Feministinnen, die den Staffelstab weitergeben können. Dies ist insofern besorgniserregend, als die Kontinuität und das Wachstum der feministischen Bewegungen in der Region lückenhaft sein könnten und die Gefahr besteht, dass das Rad neu erfunden wird.

Fehlende Finanzmittel für Organisationen der Zivilgesellschaft

Schwindende Ressourcen aufgrund mangelnder Priorisierung von Frauenthemen werden weiter auf konkurrierende Tagesordnungspunkte verteilt. Es mangelt an Ressourcen für intersektionelle, generationsübergreifende und regionenübergreifende Diskussionen. Die Kontrolle der Finanzierung durch die Geber schränkt auch die Möglichkeiten der Frauenrechtsbewegung ein, mit den Mitteln zu arbeiten.

Misogynie als Gegenreaktion auf feministische Errungenschaften

Die Kultur des Sexismus und der Frauenfeindlichkeit ist nach wie vor ein Problem in vielen Teilen der Gesellschaft, unter anderem in Teilen der jüngeren Generation, bei rechten Ideologen und Populisten. Diese Kultur äußert sich häufig als eine Art Gegenreaktion auf Frauenrechte, LGBTQI+-Rechte und Menschenrechte im Allgemeinen.

Auswirkungen der Geopolitik

Die Politik der mächtigen staatlichen Akteure, insbesondere Chinas und Saudi-Arabiens, ist für die Region problematisch. Inmitten der Ausweitung des ungleichen globalen Spielfelds befinden sich Frauen in einer zunehmend verletzlichen Situation.

MÖGLICHE BEDROHUNG, MÖGLICHE CHANCE

Gender Mainstreaming

Gender Mainstreaming wird immer vielfältiger und inklusiver, da es nun neue Familientypen, neue geschlechtsspezifische Fragen für ältere Menschen, LGBTQI+ und wirtschaftlich Ausgegrenzte einschließt. Damit Gender Mainstreaming jedoch effektiver wird, muss es durch einen intersektionellen, rechtebasierten Ansatz gestärkt werden. Außerdem wird es immer schwieriger, es in das tägliche Leben und in andere soziale Bewegungen zu integrieren.

Selektive Rücknahme von Zusagen durch Regierungen

Die selektive Rücknahme von Verpflichtungen gegenüber dem BPfA geht einher mit der schwindenden Relevanz und Glaubwürdigkeit von Menschenrechten und ihren Mechanismen sowie der Rechtsstaatlichkeit. Gewählte weibliche Amtsträgerinnen sind zwar häufiger anzutreffen, könnten aber zu einer Bedrohung werden, wenn sie die Frauenagenda nicht unterstützen oder sie ganz ablehnen.

Online-Räume

Online-Räume können zwar die Solidarität in bestimmten Fragen stärken, sie dienen aber auch als Raum für die Verbreitung von Desinformation, Belästigungen und Bedrohungen des Lebens. Das Internet ist außerdem auf diejenigen beschränkt, die Zugang dazu haben.

Weitere Bedenken

Es wurden noch eine Reihe weiterer Bedenken geäußert, darunter die Rolle der Unternehmen, der Regionalismus und die Stärkung oder Schwächung von Blockpositionen, die zunehmende Arbeitsbelastung und die Notwendigkeit der Selbstfürsorge, die eine intelligentere Arbeitsweise erfordert, insbesondere bei den Mitgliedern der Frauenbewegung. Auch potenzielle Einflussmöglichkeiten in SAARC und ASEAN, ein größeres Interesse und eine stärkere Beteiligung von Männern, der Finanzierungsprozess, Vorstellungen von Internationalismus und die Kultur des Individualismus, insbesondere bei der Jugendwaren wichtige Themen.

Produziert vom Women and Gender Institute (WAGI) und Southeast Asia Women's Watch (SEAWWatch) in Partnerschaft mit dem Council of Asian Liberals and Democrats (CALD) und der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit (FNF). Geschrieben von Tesa Casal de Vela, Luz Martinez, und Dasha Uy. 

 

The Beijing Platform for Action remains the global blueprint for the advancement of women’s human rights.

Renewing Women's Collective Leadership

  • An environmental scan towards renewing women’s collective leadership, and the key domains of the BPfA is available here.