Freiheitspreis
Rede der slowakischen Präsidentin Zuzana Caputova

Zuzana Caputova
© Grabowsky by photothek

Hier finden Sie Auszüge aus der Rede von Frau Caputova.

"Östlich der slowakischen Grenzen versucht Russland, die Ukraine zu zerstören. Nicht nur den souveränen Staat, sondern auch eine Gemeinschaft aus freien Menschen. Ich habe es mit eigenen Augen gesehen, als ich im Juni die Ruinen in den Vororten von Kiew besuchte. Es hat keine militärische Logik, einen Kinderspielplatz oder eine Kirche zu bombardieren. Aber wenn man den freien Willen der Menschen brechen will, wenn man ihren Widerstand brechen will, dann ist das sadistisch logisch." (...)

 

"Die liberale Demokratie steht auch unter dem Druck der anhaltenden Wirtschaftskrise. Die deutsche und europäische Geschichte ist voll mit Beispielen, wie steigende Armut und wirtschaftliche Not die Demokratie untergraben können. Viele derjenigen, die eine Verschlechterung ihres Lebensstandards erleben, beginnen, der liberalen Demokratie die Schuld dafür zu geben, dass sie sie nicht schützen konnte. Und viele sind möglicherweise offen für populistische und autoritäre Lösungen, die während sie die Demokratie zerstören, falsche, schnelle Lösungen bieten." (...)

"Um die Demokratie zu schützen, dürfen wir uns nicht nur von der Logik des freien Marktes leiten lassen, sondern auch von den Werten des Mitgefühls und der Solidarität. Ungleichheiten zu beseitigen und die Schwächsten zu unterstützen, ist weder Sozialismus noch Kommunismus - es ist das Richtige für jede Gesellschaft, die die Freiheit schützen will." (...)

"Der Krieg auf europäischem Boden und die Wirtschaftskrise sollten uns nicht blind machen für andere Risiken, denen wir ausgesetzt sind. In Europa ist der Liberalismus zu einem Sandsack für diejenigen geworden, die die Demokratie zerstören wollen und sich wünschen, dass die Demokraten anfangen, sich zu streiten und zu streiten, anstatt sich mit den ernsten Krisen zu befassen, mit denen wir konfrontiert sind. Sie stellen die liberale Demokratie nicht als ein Regierungssystem dar, das die individuellen Freiheiten schützt. Sie stellen die liberale Demokratie nicht als ein Regierungssystem dar, das die individuellen Freiheiten schützt, sondern als eine Ideologie, die angeblich alles vorschreibt, von den Formen des Sexualverhaltens bis hin zur Identität und ethnischen Zusammensetzung unserer Gesellschaften. Sie beschuldigen liberale Regierungen, anti-konservativ zu sein, Traditionen und sogar die Religion zu zerstören." (...)

"Allzu oft versäumen es unsere eigenen Regierungen in Europa, die von ihnen verabschiedeten Regeln gegen diejenigen anzuwenden, die Hass verbreiten. Es gibt einen guten Grund, warum wir die Aufstachelung zum Hass verbieten und warum wir die Anbetung totalitärer Regime unter Strafe stellen. Solche Handlungen können tödlich sein. Das ist keine Theorie, sondern die Wahrheit, die wir durch unsere eigenen bitteren Erfahrungen gelernt haben. Auch in der jüngsten Vergangenheit." (...)

"In der Tat symbolisiert nichts die Naivität einiger heutiger Demokraten mehr als ihr Zögern, soziale Medienplattformen zu regulieren. Die gleichen Regeln, die offline gelten, müssen auch online beachtet werden. Ich hoffe sehr, dass wir das Ausmaß dieses Problems erkennen werden, bevor es zu spät ist. Denn die grenzenlose Freiheit wird sich in eine zerstörerische Kraft verwandeln, die das Gefüge unserer Gesellschaften zerstören wird." (...)