Veranstaltung
Der Kampf gegen den Antisemitismus

Antisemitismus

Mitglieder jüdischer Organisationen sowie Münchner Bürgerinnen und Bürger demonstrierten auf dem Odeonsplatz für Solidarität mit den jüdischen Gemeinden, für Koexistenz und für Frieden im Nahen Osten.

© picture alliance / ZUMAPRESS.com | Sachelle Babbar

Judenfeindliche Ressentiments, Antisemitismus und Terror gegen Juden sind ein aktuelles Problem unserer Gesellschaft. Trotz Erinnerungs- und Aufklärungsarbeit nach dem Holocaust und 1700 Jahren jüdischen Lebens in Deutschland ist Judenhass noch immer weit verbreitet. Die Kriminalstatistik für 2020 dokumentiert einen Höchststand von antisemitischen Delikten. Diese Vorfälle sind lediglich die Spitze eines Eisberges, unter dessen Oberfläche sich eine Vielzahl von Angriffen und Anschlägen auf Juden sowie jüdische und israelische Einrichtungen in Deutschland in letzter Zeit summieren. Hinzu kommt eine Vielzahl von verbalen Beleidigungen gegenüber Jüdinnen und Juden. Jeder in der Gesellschaft kann etwas tun: Sie können verbal unsere Werte und die Würde eines jeden Menschen verteidigen. 

Aus diesem Grund veranstaltet die Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit in dieser Woche Veranstaltungen zum Thema Antisemitismus.

30 Aug.
30.08.2022 20:00 Uhr
Bremen

Holodomor als Genozid anerkennen?

Mehr zum Thema

Shulamit Volkov: Deutschland aus jüdischer Sicht

FNF

Die jüdische Gemeinschaft in Deutschland hat Kriege, nationale und demokratische Bewegungen, Revolutionen, Reichsgründung und Wiedervereinigung anders erlebt als ihre nichtjüdischen Zeitgenossen. Die israelische Historikerin Shulamit Volkov erzählt die deutsche Geschichte erstmals aus jüdischer Sicht. Besonderes Augenmerk legt sie dabei auf den Holocaust, den Zweiten Weltkrieg und den Jahrzehnten danach.

Weiterlesen

"Der Kampf gegen den Antisemitismus beginnt im eigenen Kopf"

Burak Yilmaz

Judenfeindliche Ressentiments, Antisemitismus und Terror gegen Juden sind ein aktuelles Problem unserer Gesellschaft. Auch Burak Yilmaz hat diesen Hass erfahren: Als Reaktion auf den Antisemitismus in einem Jugendzentrum begann er Bildungsreisen nach Auschwitz mit muslimischen Jugendlichen zu organisieren. Über seine engagierte Arbeit haben wir mit ihm gesprochen.

Weiterlesen

Bei Medienanfragen kontaktieren Sie bitte:

Helena von Hardenberg, Presse und Digitale Kommunikation
Helena von Hardenberg
Referatsleitung Presse & Digitale Kommunikation
Telefon: +49 30 288778-565