Female Forward
Die Verteidigung von Frauenrechten im Islam

ffi-rozana-isa-copy

©

Als Muslimin in Kuala Lumpur, Malaysia, aufgewachsen, stellte Rozana Isa zu verschiedenen Zeitpunkten in ihrem Leben einige der islamischen Vorschriften über Frauen in Frage.

Mit 15 beschloss sie, trotz der Vorbehalte ihrer Mutter einen Hidschab zu tragen, in der Erwartung, dass „etwas Magisches und Wunderbares geschehen würde... als ob ein Kleidungsstück mich zu einem besseren Menschen machen würde." Fünf Jahre später beschloss sie, ihn abzulegen. „Ich habe gelernt, dass ich mich von innen heraus ändern muss; der Hijab wird das nicht für mich tun", sagt sie.

Als Isa 8 Jahre alt war, wurde sie Zeuge eines heftigen Streits ihrer Eltern und sah sich mit dem konfrontiert, was sie später als „die überwältigende Macht des Patriarchats" begriff. 

„Ich schrieb meinem Vater einen Brief, in dem ich ihm sagte, wie ich mich fühlte und was ich von der Situation und von ihm hielt... Die Ungerechtigkeit, die ich gegenüber meiner Mutter empfand, war so stark, dass ich keine Angst hatte. Das Einzige, woran ich mich noch erinnere, ist, dass meine Mutter den Brief auch gelesen hatte. Ihr Gesichtsausdruck sagte alles - sie fühlte, dass sie gehört wurde.“

Viele Jahre später sorgte Isa, heute Geschäftsführerin von Sisters in Islam (SIS), dafür, dass auch andere muslimische Frauen Gehör fanden. SIS, eine gemeinnützige Organisation mit Sitz in Malaysia, bemüht sich um eine Reform der muslimischen Familiengesetze, die die Ungleichheit und Diskriminierung von Frauen fördern. „Frauen haben ein Recht darauf, die Ungerechtigkeit zu hinterfragen, die ihnen im Namen des Islam widerfährt", sagt Isa, die beschreibt, dass Frauen in Bezug auf Heirat, Scheidung, Sorgerecht, Erbschaft und Unterhalt nach den Syariah-Gesetzen des Islam stark benachteiligt werden.

Wenn der Islam gerecht ist

Isa erinnert sich, dass die Gründungsmitglieder von SIS, als sie 1987 zusammenkamen, um die heutigen islamischen Familiengesetze zu studieren, sich eine Frage stellten, die sie nicht losließ: „Wenn Gott gerecht ist, wenn der Islam gerecht ist, warum schaffen dann Gesetze und politische Maßnahmen, die im Namen des Islam erlassen werden, Ungerechtigkeit?

Isa argumentiert: „Solange Religion in Malaysia eine Grundlage für Gesetze und Politik ist, hat jeder das Recht, darüber zu sprechen... Wir müssen lernen, uns mit Behörden und Institutionen, die Einfluss auf unser Leben haben, auseinanderzusetzen und damit, wie wir als vielfältige Gesellschaft leben."

Als sich die Gruppe 1993 offiziell als SIS-Forum registrierte, gab es zwar kaum Aufregung, doch Isa erinnert sich, dass zwei wichtige Ereignisse zuvor für öffentliche Reaktionen gesorgt hatten. Eine davon war die Veröffentlichung der SIS-Broschüren „sind Männer und Frauen vor Allah gleich?" und „Dürfen muslimische Männer ihre Frauen schlagen?"

„Die Reaktionen der Öffentlichkeit waren neugierig, positiv, begrüßend und überwältigend. Viele waren ermutigt, von einem Islam zu hören, der öffentlich zu ihrem eigenen Sinn für Fairness und Gerechtigkeit spricht", sagt sie.

Doch die Fragen von SIS zu den Syariah-Gesetzen Malaysias blieben weder unbemerkt noch ungestraft.  Im Jahr 2014 wurde eine Fatwa gegen die Gruppe verhängt, weil sie „abweichend" sei, weil sie „Liberalismus und religiösen Pluralismus befürwortet". Die Fatwa ist immer noch gültig, obwohl eine Petition von SIS an das Berufungsgericht noch anhängig ist.

In der Zwischenzeit verfolgt SIS weiterhin das, was Isa als ihre „größte Errungenschaft" betrachtet, nämlich „den Raum für öffentliche Debatten und Diskussionen über den Islam und die Rechte der Frauen zu erweitern". Neben der Forschung und den öffentlichen Diskussionen haben die Schwestern im Islam Musawah ins Leben gerufen, eine globale Bewegung, die sich für Gleichheit und Gerechtigkeit in der muslimischen Familie einsetzt. Die kostenlose Rechtsberatungsstelle und -klinik der Gruppe namens Telenisa erteilt auch Ratschläge zu strittigen islamischen Gesetzen. Diese Komponente der Rechtsbildung befasst sich so auch mit einem der 12 Problembereiche der Aktionsplattform von Peking aus dem Jahr 1995: den Menschenrechten der Frauen und der Frage, wie ihre Gleichstellung und Nichtdiskriminierung vor dem Gesetz und in der Praxis gewährleistet werden kann. 

Wenn Gott gerecht ist, wenn der Islam gerecht ist, warum schaffen dann Gesetze und politische Maßnahmen, die im Namen des Islam erlassen werden, Ungerechtigkeit? Solange Religion in Malaysia eine Grundlage für Gesetze und Politik ist, hat jeder das Recht, darüber zu sprechen... Wir müssen lernen, uns mit Behörden und Institutionen, die Einfluss auf unser Leben haben, auseinanderzusetzen und damit, wie wir als vielfältige Gesellschaft leben.

Rozana Isa, Malaysia
Rozana Isa

Rozana Isa hat sich nicht bewusst dafür entschieden, Aktivistin zu werden. Sie hat im Vereinigten Königreich Buchhaltung studiert, bevor sie sich in Malaysia in einem uninteressanten Job bei einer Softwarefirma wiederfand. Als sie auf eine Anzeige der Frauenhilfsorganisation antwortete, in der eine Koordinatorin für ein Projekt gegen häusliche Gewalt gesucht wurde, begab sie sich jedoch auf eine erfüllende Reise ins Herz der Frauenbewegung.

Es war nicht immer ein reibungsloser Weg, sinniert sie über die vielen Hindernisse, denen SIS begegnet ist: „Ein Buch wurde verboten, gegen uns wurde mehrfach Anzeige erstattet, und es wurde versucht, uns die Verwendung des Wortes Islam in unserem Namen zu verbieten, da unsere Arbeit nicht als islamisch angesehen wurde.“

Sie räumt ein, dass es noch viele Herausforderungen in Malaysia gibt:  Zum Beispiel Kinderehen. Abgesehen davon, dass das Mindestheiratsalter auf 18 Jahre angehoben werden sollte, ist Isa der Meinung, dass die Eltern der Kinder „mit konkreten Programmen unterstützt werden sollten, die armutsbedingte Probleme und soziale Stigmatisierung angehen." 

Damit dies erreicht werden kann, müssen die Regierungen nach Ansicht von Sisters in Islam sofortige Maßnahmen ergreifen, um die Gleichstellung der Frauen in Familiengesetzen und -praktiken im Einklang mit den internationalen Menschenrechtskonventionen zu fördern.

Die Aktionsplattform von Peking beispielsweise zeigt den Regierungen wichtige Wege auf, um die Ungleichheiten, die Frauen in ganz bestimmten Lebensbereichen erfahren, zu erkennen und dagegen vorzugehen.

Eine persönliche Herausforderung für Isa ist die Frage, wie liberale Reformen im Islam vorangetrieben werden können, ohne den Glauben zu untergraben und Gemeinschaften zu spalten. „Es muss einen Weg nach vorne geben, um Gespräche zu führen, die den Kern unserer Ängste in Bezug auf das, worum es hier geht - unsere Identitäten und unsere Lebensweise - ansprechen.“

Das Dilemma hat Isa nur darin bestärkt, sich dafür einzusetzen, dass der Islam wirklich für Gleichheit und Gerechtigkeit steht. „Andere werden diese Veränderungen nicht vornehmen und sie uns auf dem Silbertablett servieren. Wir müssen handeln, damit sich etwas ändert", sagt sie.