Wirtschaft
Der mediterrane Olivenhain angesichts des Klimawandels

olive oil
© Pixabay

Das Rückgrat der mediterranen Ernährung ist zweifelsohne das Olivenöl, und gerade die Länder des Mittelmeerraums sind dessen größte Produzenten. Der Olivenbaum gilt als eine der am besten an das Mittelmeerklima angepassten Baumarten, doch in Jahren wie diesem, die durch anhaltende Trockenheit, übermäßig hohe Temperaturen und Regenmangel gekennzeichnet sind, wird die Olivenölproduktion unmittelbar beeinträchtigt.

Es überrascht nicht, dass der Bericht von COAG „Der Countdown beginnt. Auswirkungen des Klimawandels auf die spanische Landwirtschaft“, davor warnt, dass ein durchschnittlicher Temperaturanstieg von zwei Grad bis 2050 die negativen Folgen für diese Kultur exponentiell erhöhen würde. „Was die Olivenhaine betrifft, so würde der Klimawandel die für den Olivenanbau in Andalusien geeignete Fläche für Regensorten wie Hojiblanca und Manzanilla um 80 % verringern.

Die hohen Temperaturen haben Gebiete wie den Süden Spaniens bereits gezwungen, fast einen Monat früher als üblich zu ernten. Die für Spanien prognostizierte Erzeugung von 800.000 Tonnen bedeutet rund 40 % weniger als in der vorangegangenen Saison, als 1,47 Millionen Tonnen geerntet wurden, was einen Preisanstieg zur Folge haben wird. Nach Angaben des Exekutivsekretariats des Internationalen Rats für Olivenöl lag der Preis für natives Olivenöl extra in der letzten Oktoberwoche in Spanien bei 471 Euro pro hundert Kilo, das sind 48 % mehr als im Vorjahr. Im Fall von Bari (Italien) steigt diese Zahl auf 540 €, 33 % mehr als im Vorjahr, in Chania (Griechenland) beträgt der Preis 385 €, was einer Steigerung von 26 % entspricht.

olive trees
© Pixabay

Obwohl der Klimawandel ein globales Phänomen ist, sind nicht alle Länder in gleichem Maße davon betroffen. Betrachtet man speziell die Olivenölproduktion, so könnte es in den westlichen Ländern des Mittelmeerraums zu einem deutlichen Rückgang kommen, während die östlichen Länder ihre Produktion steigern würden. Hier ist der Fall der Türkei, die zum zweitgrößten Produzenten der Welt werden könnte, besonders bemerkenswert. „In dieser Saison werden wir insgesamt 421.717 Tonnen Olivenöl gewinnen, was eine Steigerung von 79 % gegenüber der vorherigen Saison bedeutet", erklärt Mustafa Tan, Vorstandsvorsitzender der Türkischen Nationalen Oliven- und Olivenölorganisation. Aufgrund ihrer geografischen Lage an der Nordostseite des Mittelmeers blieb die Türkei von der heißen und trockenen Witterung verschont, die Europa in diesem Sommer heimsuchte: „Wir haben die günstigsten klimatischen Bedingungen, und daher waren die Olivenbäume vom Klimawandel relativ wenig betroffen", erklärt Tan. All dies wird auch einen Wandel bei den am Außenhandel beteiligten Akteuren bewirken. „Unser Land kann einen großen Teil der Versorgungsengpässe in anderen Ländern ausgleichen. In Anbetracht der Tatsache, dass nur die Türkei und vielleicht Griechenland von Hitzewellen und fehlenden Niederschlägen verschont geblieben sind, können beide Länder zu alternativen Quellen für den europäischen und internationalen Markt werden.

Nach Angaben des Internationalen Olivenölrats entfallen rund 80 % der weltweiten Einfuhren von Olivenöl und nativem Olivenöl auf acht Märkte: die Vereinigten Staaten mit 35 %, die Europäische Union mit 17 %, Brasilien mit 8 %, Japan mit 6 %, Kanada mit 5 %, China mit 4 %, Australien mit 3 % und Russland mit 2 %. Und von den Erzeugerländern im Mittelmeerraum exportierte Spanien in der Saison 2020/2021 mehr als 29 %, gefolgt von Tunesien mit 26 %, Italien mit 20 %, der Türkei mit fast 3 % und Griechenland mit 2,2 %.

graphic

Graph on the evolution of monthly prices of extra virgin olive oil.  

© El Consejo Oleícola Internacional

Obwohl viele Stimmen diese Saison mit der von 2014/15 vergleichen, als Spanien unter 900.000 Tonnen lag, sieht das Komitee die Situation positiv: „Die Produktion steigt, weil neue Plantagen angelegt und bestehende wiederhergestellt werden. Darüber hinaus führt die Nutzung neuer halbintensiver und extensiver Anpflanzungen mit hoher Baumdichte pro Hektar zu einer Produktionssteigerung. Es wird auch an der Veredelung, an effizienteren Wasserverfahren sowie an einer besseren Mechanisierung und Dynamisierung des Sektors gearbeitet. Wir sollten auch nicht vergessen, dass die Einfuhren und der Verbrauch weltweit einem positiven langfristigen Trend folgen, so dass die Zukunftsaussichten für den Sektor optimistisch sind.“

Insgesamt wird jedoch erwartet, dass die Olivenölerzeugung in der gesamten Europäischen Union im Vergleich zum Vorjahr drastisch zurückgehen wird. Die Organisationen COPA und COGECA sprechen von einem Rückgang um 35 % und warnen, dass die Situation in Spanien besonders besorgniserregend sei.

Obwohl der Olivenbaum zu den Arten gehört, die am widerstandsfähigsten gegen Wassermangel sind, wird der Einsatz von Hightech-Bewässerungssystemen der Schlüssel zur Linderung dieser Situation sein, wenn man bedenkt, dass der Mittelmeerraum zu den Regionen gehört, die sich in den kommenden Jahren am stärksten erwärmen werden.