Fokus Menschenrechte
Wir sind Human Rights Defenders

Heute ist der Tag der Menschenrechte. Es ist ein Gedenktag zur Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, die am 10. Dezember 1948 durch die Generalversammlung der Vereinten Nationen verabschiedet wurde.
Human Rights Defenders

©

Der Einsatz von Menschenrechtsverteidigern und -verteidigerinnen ist in allen Ländern der Welt gefordert. Sei es in Staaten, die durch interne bewaffnete Konflikte gespalten sind, ebenso wie in stabilen Staaten. Menschenrechte müssen in nicht-demokratischen Staaten, wie in solchen mit einer starken liberalen Demokratie verteidigt werden, in Staaten, die sich gerade wirtschaftlich entwickeln und in solchen, die längst als entwickelt gelten.

Es sind Menschenrechtsverteidiger und -verteidigerinnen, die Menschenrechte vor Angriffen schützen und die Normen und die Werte der liberalen Demokratie hoch halten.

Sabine Leutheusser-Schnarrenberger
Sabine Leutheusser-Schnarrenberger

Menschenrechte müssen verteidigt werden

Weltweit sind die Menschenrechte bedroht. Auf allen Kontinenten werden Menschenrechte systematisch untergraben und missachtet. Auch in Europa verschlechtert sich die Menschenrechtssituation zunehmend. Der in der westlichen Welt lange vorherrschende Konsens, dass der Schutz der Menschenrechte die Demokratie und Gesellschaft stärkt, zeigt Zerfallserscheinungen.

 

Jeder kann die Menschenrechte verteidigen

Jeder kann Menschenrechtsverteidiger oder -verteidigerin Sein. Was man dazu braucht? Mut, Freiheitswillen und Integrität. Menschenrechtsverteidiger zeichnen sich durch ihr Handeln und ihren Willen zur Förderung von Freiheit und Menschenwürde aus. Ihr Mut und ihre Arbeit stehen in krassem Gegensatz zur Handlungsunfähigkeit der politisch Verantwortlichen. Nur durch ihren Einsatz werden die Menschenrechte immer wieder auf die politische Tagesordnung gesetzt, auch wenn Regierungen sie aktiv untergraben oder missachten.

Für die Publikation "Human Rights Defenders" hat die Friedirch-Naumann-Stiftung für die Freiheit Pro-Demokratie-Aktivisten und liberale Oppositionspolitikerinnen aus der internationalen Arbeit der Stiftung interviewt. Sie sind ein Ansporn für unseren Menschenrechtsauftrag.