Algerien
Sinkende Kaufkraft eröffnet Debatte über das Schicksal der unerwarteten Einnahmen aus der Öl- und Gasförderung

Der exponentielle Anstieg der Energieeinnahmen hat sich nicht in sozioökonomischen Verbesserungen für die algerischen Bürger niedergeschlagen.
Argelia
© Pixabay

Der Verfall der Ölpreise im Jahr 2014 brachte die Stabilität des algerischen Regimes ins Wanken. Mit einer auf Kohlenwasserstoff basierenden Wirtschaft und einem repressiven politischen Modell geriet Algerien in eine Phase des Umbruchs, die fünf Jahre später zum Ausbruch des Hirak führte, einer friedlichen nationalen Mobilisierung, die durch die Absicht des damaligen Präsidenten Abdelaziz Bouteflika ausgelöst wurde, bei den Wahlen 2019 ein fünftes Mal zu kandidieren. Die Demonstranten forderten auch weitreichende Reformen des Staates.

Das Ausmaß der Bewegung führte zur Absetzung des Veteranen Bouteflika durch die Armee. Das Regime musste handeln, um den Status quo aufrechtzuerhalten, auch wenn sich in Wirklichkeit nichts änderte, wie die Einsetzung von Abdelmadjid Tebboune als Präsident nach den Wahlen zeigte. Als prominentes Mitglied der Regierungspartei und Inhaber mehrerer Ministerämter unter dem verstorbenen Bouteflika nutzte Tebboune die COVID-19-Pandemie, um abweichende Meinungen zu unterdrücken und das neue Gesicht des Regimes zu festigen. Die heikle wirtschaftliche Lage und die starke Unzufriedenheit auf den Straßen ließen jedoch eine neue Protestwelle befürchten.

Diese Befürchtungen haben sich offenbar zerstreut. Zumindest ist dies die derzeitige Auffassung der algerischen Führung, die in den letzten Monaten einen beispiellosen Anstieg der Öl- und Gaseinnahmen verzeichnen konnte. Der Einmarsch Russlands in der Ukraine hat die Preise in die Höhe schnellen lassen und die Abkopplung Europas von Russland beschleunigt. Der Kontinent sucht verzweifelt nach alternativen Energiequellen, um sich auf einen voraussichtlich schwierigen Winter vorzubereiten. Viele haben Algerien ins Visier genommen, wie z. B. Italien unter Draghi und Frankreich unter Macron, die das Maghreb-Land kürzlich auf der Suche nach Vorteilen und neuen Gasverträgen besucht haben.

Offiziellen Angaben zufolge weist die algerische Handelsbilanz im ersten Halbjahr 2022 einen Überschuss von 5,6 Mrd. USD auf und liegt damit deutlich über den Zahlen für 2021, die sich auf 1,34 Mrd. USD beschränkten. In diesem Zeitraum sind die Exporte um fast 50 % gestiegen, was die Stabilisierung der Devisenreserven begünstigt. Nach Angaben der Weltbank (WB) hat das algerische BIP die während der COVID-19-Krise verlorenen Kräfte wiedergewonnen. Kurzum, der Wind weht zugunsten des Establishments. Das gilt jedoch nicht für die Bevölkerung.

Argelia
© Pixabay

Der starke Anstieg der Öl- und Gaseinnahmen hat sich nicht in sozialen und wirtschaftlichen Verbesserungen für die algerischen Bürger niedergeschlagen. Dies zeigt sich unter anderem daran, dass die Zahl der Familien, die den Kauf von Schulmaterial für ihre Kinder in Raten nach Beginn des Schuljahres beantragen, exponentiell ansteigt. Die Kaufkraft hat unter der Krise gelitten, was viele dazu veranlasst hat, sich zu fragen, wohin die Energiegewinne fließen. Es gibt Zweifel.

Darüber hinaus bleiben die strukturellen wirtschaftlichen Probleme Algeriens bestehen. Die hohe Arbeitslosigkeit von über 12 %, die galoppierende Inflation und der exponentielle Preisanstieg in Verbindung mit der starken Abhängigkeit von den Kohlenwasserstoffen drohen die relative Wachstumsperiode Algeriens zu zerstören.

Die Amtszeit von Bouteflika (1999-2019) fiel mit mehr oder weniger stabilen Öl- und Gaspreisen zusammen. So konnte der autoritäre Führer regieren, ohne dem Diktat der Wirtschaft unterworfen zu sein, und nutzte Maßnahmen zur Einkommensumverteilung als Schutzwall, um den Ausbruch des Arabischen Frühlings in Algerien einzudämmen. Seinem Nachfolger Tebboune erging es aufgrund der Pandemie und der zunehmenden Instabilität im Maghreb nicht so gut wie ihm. Der derzeitige Präsident versucht jedoch, die „Methode Bouteflika" zu kopieren.

Zu Beginn des Jahres versicherte Tebboune, der sich auf eine zweite Amtszeit vorbereitet, dass sich die Exekutive auf die Wirtschaft konzentrieren werde. Nach Jahren der vom Internationalen Währungsfonds (IWF) geförderten Sparmaßnahmen, die auf eine Verringerung der auf 65,54 Milliarden Dollar angestiegenen Staatsverschuldung abzielten, wurde daher eine Erhöhung der öffentlichen Ausgaben erwartet. Das Ergebnis war ein drastischer Abbau des Staates und eine sichtbare Verschlechterung der öffentlichen Dienstleistungen, eine Quelle der sozialen Unzufriedenheit.

Abdelmadjid Tebboune

 

Abdelmadjid Tebboune

©   Radio of AlgeriaCC BY 3.0, via Wikimedia Commons

In dieser Zeit hat die algerische Regierung eine Reihe von Maßnahmen ergriffen, um den Kaufkraftverlust einzudämmen, die bisher erfolglos geblieben sind. Arbeitslosenunterstützung für neue Arbeitnehmer, Lohnerhöhungen, Einbehaltung von Grundtarifen und Subventionen für bestimmte Konsumgüter wie Öl, Zucker, Milch und Brot. Die Frustration auf den Straßen lässt jedoch nicht nach. Das Szenario ist nach wie vor besorgniserregend, und die meisten Familien haben kaum Spielraum, um die kommenden Monate zu überstehen.

Der Direktor der Weltbank für den Maghreb, Jesko Hentschel, betonte in seinem jüngsten Bericht, dass trotz der offensichtlichen Erholung der Wirtschaftstätigkeit in Algerien Herausforderungen bestehen bleiben, die durch die hohe Volatilität der Ölpreise und die Ungewissheit über die Dynamik der Weltwirtschaft noch verschärft werden. Um diese Situation zu überwinden, empfahl der deutsche Wirtschaftswissenschaftler dem algerischen Staat, den Privatsektor in seine Bemühungen einzubeziehen, was „der Schlüssel zur Förderung eines integrativen Wachstums und zur Schaffung von Arbeitsplätzen sein wird".

Allerdings kontrolliert die algerische Machtelite die nationale Wirtschaft. Sie dominiert praktisch unangefochten in allen Bereichen, behindert die Entwicklung der Privatinitiative und blockiert letztlich den sozialen Aufschwung. Der Wirtschaftswissenschaftler und Präsident der Universität Paris-Dauphine, E.M. Mouhoud, beschreibt das algerische Wirtschaftsmodell als eine Art „Vetternkapitalismus", in dem die Eliten „die Märkte für sich reservieren und das Aufkommen privater und unabhängiger Wettbewerber verhindern". Endogamie und überbordende Bürokratie machen Algerien laut Freedom House zu einem der schwierigsten Länder der Welt, um ein Unternehmen zu gründen und zu betreiben.