Female Forward
Förderung der Stellung der Frauen in der Unternehmenslandschaft

Interview mit Sana Afouiaz, Gründerin und CEO der Womenpreneur Initiative
Womenpreneur Initiative
Womenpreneur Initiative © Womenpreneur Initiative

Sana Afouaiz ist eine preisgekrönte Gender-Expertin und Frauenbeauftragte. Im Jahr 2016 gründete sie die Womenpreneur Initiative, eine Organisation mit einer Gemeinschaft von 10.000 Frauen in 20 Ländern, deren Ziel es ist, den Platz von Frauen in der Unternehmerszene, in Technologie, Innovation und Gesellschaft zu verbessern. Durch ihre Arbeit hat Sana Tausende von Frauen erreicht, um die Sichtbarkeit, die soziale Wirkung und die Ressourcen für Frauen im Ökosystem und darüber hinaus zu fördern: https://womenpreneur-initiative.com

In den vergangenen sechs Jahren beriet Sana die Vereinten Nationen, die Europäische Kommission, Unternehmensinstitutionen und Organisationen in Gender-Fragen. Sie war maßgeblich an den SDG-Diskussionen beteiligt, half bei der Ausarbeitung mehrerer Resolutionen und Empfehlungen zu Genderfragen in New York, Bali, Genf und Paris und präsentierte diese den UN-Vertretern.

Heute hatten wir die Gelegenheit mit Sana Afouiaz, Gründerin und CEO der Womenpreneur Initiative, ein Interview zu führen.

Womenpreneur Initiative
Womenpreneur Initiative © Womenpreneur Initiative

Was sind Ihrer Meinung nach, abgesehen von der COVID-19-Pandemie die größten Herausforderungen für Unternehmerinnen in der Mittelmeerregion?

Die Auswirkungen der Pandemie scheinen sich nicht nur auf die einzelnen Sektoren auszuwirken, sondern auch auf den Einzelnen. Obwohl Forschungsergebnisse darauf hindeuten, dass Männer ein höheres Risiko für das COVID-19-Virus haben, reicht das Ausmaß der Pandemie weit über den Bereich der Gesundheit hinaus. Betrachtet man die wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen der Pandemie, so zeigt sich, dass Frauen in diesem Bereich anfälliger für die Folgen sind. Die Daten machen deutlich, dass die Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern bereits vor der Pandemie zu einer Benachteiligung von Frauen im wirtschaftlichen, sozialen und politischen Leben geführt haben, die durch das Auftreten des Virus nur noch verstärkt wurde. Dies zeigt, dass die Pandemie ebenso eine soziale wie wirtschaftliche oder eine Krise der öffentlichen Gesundheit ist.

Laut dem Arabnet-Bericht 2020 waren 71 Prozent der Start-ups von der Pandemie negativ betroffen. 22 Prozent berichteten über die Einstellung ihrer Aktivitäten und 21 Prozent über einen starken Rückgang der Nachfrage oder erhebliche finanzielle Verluste. Sektoren wie „Software-as-a-Service“, Gastgewerbe und Tourismus scheinen von der Pandemie am stärksten betroffen zu sein. Start-ups in den Bereichen E-Großhandel und -Lieferung, EdTech und Fintech gehören zu den Sektoren, die einen Anstieg der Nachfrage und damit der Einnahmen verzeichneten. Die Gewinne von 16,7 Prozent der E-Großhändler verdoppelten sich den Berichten zufolge, während die Einnahmen von 47 Prozent der EdTech-Start-ups positiv beeinflusst wurden. In der gesamten MENA-Region wirkte sich die Pandemie auch negativ auf die Beschäftigung, die Einnahmen und den Geschäftsbetrieb aus. Die Weltbank berichtet, dass ein erheblicher Anteil der Unternehmen in der MENA-Region die Zahl ihrer Mitarbeiter reduziert hat.

Die Pandemie hat weiterhin tiefgreifende Auswirkungen auf das soziale, wirtschaftliche und politische Leben der Menschen in der ganzen Welt. Schon vor der Pandemie waren die geschlechtsspezifischen Ungleichheiten in der MENA-Region aufgrund sozialer, wirtschaftlicher und rechtlicher Ungleichheiten besorgniserregend, was sich durch die Pandemie nur noch verstärkt hat. Obwohl Forschungsergebnisse darauf hindeuten, dass Männer anfälliger für die negativen gesundheitlichen Folgen des COVID-19-Virus sind, gibt es sekundäre Auswirkungen der Pandemie, die Frauen anders betreffen und sie in besonderem Maße für die negativen Auswirkungen der Krise anfällig machen, die sich über soziale, politische und wirtschaftliche Dimensionen erstreckt.

sana-afouaiz
Sana Afouaiz © Womenpreneur Initiative

Welches sind die wichtigsten Initiativen der Womenpreneur Initiative zur Förderung der Einbeziehung von Frauen in das Tech-Ökosystem in den Mittelmeerländern?

Wir haben viele Initiativen, aber ich möchte unseren Online-Raum hervorheben, den wir im März 2021 ins Leben gerufen haben, der mehr als 6000 Mitglieder und jede Woche 120.000 Aufrufe hat: unser Womenpreneur Digital Hub, eine Online-Plattform zum Austausch von Wissen und Ressourcen für Frauen in der MENA-Region. Der Womenpreneur Digital Hub unterstützt die Entwicklung der Fähigkeiten von Frauen in den Bereichen Unternehmertum, Digitalisierung und Finanzwissen. Unser Ziel ist es, sicherzustellen, dass jede Frau und jedes Mädchen in der MENA-Region Zugang zu den richtigen Tools hat, um ihr wirtschaftliches Potenzial voll auszuschöpfen.

Wir haben „itheWomenpreneur Digital Hub“ geschaffen, die erste Online-Plattform für Frauen in der MENA-Region, in dem sie lernen, sich zu vernetzen und zu wachsen. Wir wollen Frauen helfen, Möglichkeiten zu finden und ihnen Zugang zu den Ressourcen bieten, die sie benötigen, um neue Fähigkeiten zu entwickeln, ihr Netzwerk in echte und wertvolle Verbindungen umzuwandeln und ihr Geschäft auszubauen. Unser Ziel ist es auch, durch Weiterbildungsmaßnahmen Beschäftigungsmöglichkeiten zu schaffen, Zugang zu hochrangigen Experten zu gewähren, die sie um Rat fragen können, und eine unterstützende Gemeinschaft von starken Frauen zu schaffen. Weitere Einzelheiten hier: https://www.womenpreneur-digital.com 

In den vergangenen Jahren hat die Womenpreneur Initiative mit Frauen in mehreren Ländern der MENA-Region zusammengearbeitet. Können Sie eine von Frauen geleitete Initiative oder ein Projekt nennen, das für die EU-Mitgliedstaaten eine Referenz sein könnte?

Wir haben mit einer sehr inspirierenden jungen Unternehmerin, Khadija Jallouli, zusammengearbeitet. Sie ist die Gründerin und Geschäftsführerin von HawKar, einem sozial- innovativen tunesischen Start-up, das Fahrzeuge entwickelt, die speziell für Menschen mit eingeschränkter Mobilität geeignet sind. Das intelligente Elektroauto von HawKar ist direkt mit einem Rollstuhl zugänglich, kompakt, erschwinglich und umweltfreundlich. Das Start-up setzt an einem wichtigen Problem in Afrika und der Region Naher Osten-Nordafrika an, nämlich dass die Infrastruktur und der öffentliche Verkehr oft nicht für Menschen mit Behinderungen geeignet sind. Die Lösung ermöglicht es Menschen mit eingeschränkter Mobilität, sich autonom und unabhängig auf langen Strecken zu bewegen.

HawKars Lösung gewann bei der DemoAfrica 2018 und wird bei der 2019er Ausgabe der Lions@frica Innovation Tour im Silicon Valley dabei sein.

Sehen Sie sich unser Video mit ihr hier an:

Womenpreneur Tour: Interview with Khadija Jallouli © WomenPreneur Tour