JUGEND
Das Europäische Jahr der Jugend für junge Menschen in Südeuropa

Zukünftige Herausforderungen für eine Gruppe, die mehr und ein besseres Europa will
youth
© Pixabay, Kikos

„Wie können wir Europa aufbauen, wenn die jungen Menschen es nicht als ein kollektives Projekt und als eine Darstellung ihrer eigenen Zukunft sehen?“

Mit diesem wortgewaltigen Satz stellte die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, in der letzten Rede zur Lage der Union (SOTEU) 2021 die Frage, wie die Europäische Union der Zukunft ohne die Mitarbeit und Beteiligung der europäischen Jugend gestaltet werden kann.

Nach Angaben des CIA World Factbook lag der Anteil der Bevölkerung zwischen 15 und 24 Jahren - die von den EU-Organen als jung eingestufte Altersgruppe - im Jahr 2017 bei fast 11 %, was insgesamt 56 Millionen Menschen entspricht. Die Zahlen der letzten Jahrzehnte sind jedoch entmutigend: Heute gibt es in Europa 25 Millionen weniger junge Menschen als in den vergangenen Jahrzehnten.

In diesem demografisch komplexen Kontext wurde beschlossen, die oben gestellte Frage zu beantworten und das Jahr 2022 zum Europäischen Jahr der Jugend auszurufen. Die Europäische Union wollte damit die Anstrengungen der europäischen Jugend seit 2008, als die „Große Rezession" einsetzte, deren Auswirkungen sich mit der akuten Rezession nach der Pandemiekrise von 2020 schlagartig vervielfachten, institutionell anerkennen.

Diese Entscheidung ist weder trivial noch zufällig: Gerade in diesem Jahr wurde die Konferenz über die Zukunft Europas (CoFoE) abgeschlossen, ein bahnbrechendes Experiment der partizipativen Demokratie, dessen Schlussfolgerungen am 9. Mai nach einem Jahr der Konferenzen veröffentlicht wurden. Es wurden 49 Vorschläge unterbreitet, denen die europäische Jugend verpflichtet sein wird, falls der Prozess eines Europäischen Konvents und der anschließenden Reform der Verträge, der sich abzuzeichnen scheint, endlich in Gang kommt. Obwohl viele von ihnen bereichsübergreifender Natur sind, wurden Vorschläge in Bezug auf die europäische Jugend gemacht, in denen zum Beispiel die Notwendigkeit betont wurde, sich auf ihre spezifischen Bedürfnisse gegenüber den Gemeinschaftseinrichtungen zu konzentrieren.

European Parliament

European Parliament

© Pixabay

Was über die Ergebnisse des CoFoE hinaus bestätigt werden kann, ist die überwältigende Unterstützung der Jugendlichen für das europäische Integrationsprojekt, das von der Europäischen Union vertreten wird. Die am 6. Mai von der Europäischen Kommission veröffentlichte Eurobarometer-Umfrage über Jugend und Demokratie bestätigt diesen Trend und zeigt, dass die europäische Jugend im Entscheidungsprozess der EU berücksichtigt werden möchte: bis zu 72 % sagen dies.

Diese Dynamik des „Europäismus“ in der jungen Generation der Union hat bei den Parlamentswahlen 2019 einen weiteren historischen Meilenstein erreicht: 42 % der 16- bis 24-Jährigen haben an den Wahlen teilgenommen, was einen Anstieg der Wahlbeteiligung in dieser Altersgruppe um 50 % im Vergleich zu den vorangegangenen Wahlen im Jahr 2014 bedeutet, als sie bei 28 % lag.

Das Europäische Jahr der Jugend kann jedoch nicht als Veranstaltung und Gedenkveranstaltung für einen monolithischen Teil der europäischen Bevölkerung, der sich selbst als „europäische Jugend" bezeichnet, angesehen werden. Es wäre ein Fehler, sie als eine homogene Einheit zu betrachten, deren Bedürfnisse, Interessen, Bestrebungen und Ansprüche ähnlich sind. In diesem Sinne könnten demografische und/oder sozioökonomische Klüfte oder Lücken festgestellt werden. Besonders hervorzuheben ist das Gefälle zwischen den Bevölkerungen der Länder im Norden und Osten der Europäischen Union und denen im Süden, d. h. den Ländern des Mittelmeerraums.

Da sich die Analyse auf letztere konzentriert, versteht es sich von selbst, dass diese Gebiete traditionell die Hauptleidtragenden der genannten zyklischen Krisen sind. So traf die Große Rezession die Jugend des Südens besonders hart, und auf dem Höhepunkt der Krise im Jahr 2013 waren mehr als 60 % der jungen Menschen in Griechenland und 55 % in Spanien arbeitslos. Trotz des starken Rückgangs weist diese Ländergruppe weiterhin die höchsten Jugendarbeitslosenquoten auf: 30,6 % in Spanien, 30,5 % in Griechenland und 26,8 % in Italien im Jahr 2021.

hands holding
© Pixabay - Ralphs

Die wichtigste Auswirkung dieses Krisenzyklus ist das Entstehen einer erheblichen Generationskluft in diesen Ländern. So hat in Spanien, Italien oder Portugal die Generation, die während und nach der Großen Rezession in den Arbeitsmarkt eingetreten ist, ihre berufliche Laufbahn mit niedrigeren Einkommen begonnen als frühere Generationen. Dieses Nord-Süd-Gefälle zeigt sich auch bei der Vermögensbildung: In den oben genannten Ländern ist die Fähigkeit zur Vermögensbildung im Vergleich zu früheren Generationen und zu jungen Menschen in Ländern wie Deutschland deutlich zurückgegangen.

Obwohl sich das Einkommensniveau ab dem Alter von dreißig Jahren allmählich erholt, haben die jungen Menschen im Süden eine Art verlorene Zeit im Vergleich zu früheren Generationen, als sie im gleichen Alter waren. Dies führt in der Folge zu größeren Schwierigkeiten und Verzögerungen bei der Emanzipation und, logischerweise und in Verbindung mit der Verschlechterung ihrer Position auf dem Arbeitsmarkt, zu einem Rückgang der Zahl der Kinder. Dieser Aspekt eröffnet zusammen mit der bereits erwähnten komplexen demografischen Situation in Europa einen komplexen Horizont, der von den EU-Institutionen eingehend analysiert werden muss.

Aus diesem Grund ist die Jugend der südeuropäischen Länder ein paradigmatisches Beispiel für die Herausforderungen, vor denen die Europäische Union steht und die das Europäische Jahr der Jugend aufgreifen und beleuchten soll. Die Jugend des Südens, die stark proeuropäisch eingestellt ist und eine stärkere Integration befürwortet, muss sich in dem europäischen Zukunftsprojekt widerspiegeln, das nach dem CoFoE ausgearbeitet werden soll. Zu diesem Zweck müssen ihre besonderen Anforderungen und Eigenheiten im Vergleich zu ihren nördlichen Pendants berücksichtigt werden. Dies ist der einzige Weg, um die notwendige Befähigung als Schuldner des Europas der Gegenwart und als Erbauer des Europas der Zukunft zu erreichen. 

Sehen Sie sich den Dokumentarfilm über die doppelte Krisengeneration in Südeuropa an

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Inhalt ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

© FNF Madrid / CAD Productions