Frauenermächtigung
MINT-Karrieren, eine Quelle von Chancen und Gleichberechtigung

Iberdrola
Ignacio Galan Iberdrola / Diez Mejores Empresas Women Friendly Mundo Laboral © Iberdrola

Unsere Gesellschaft befindet sich derzeit in einem tiefgreifenden Wandlungsprozess und steht vor großen sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Herausforderungen, darunter der Klimawandel, die hohe Arbeitslosigkeit (insbesondere die Jugendarbeitslosigkeit), zunehmende Ungleichheiten und die Folgen der Pandemie.

Es gibt keine einzelnen oder einfachen Lösungen für diese große Herausforderungen, aber wenn es etwas gibt, was absolut notwendig ist, dann ist es eine Zusammenstellung von Entschlossenheit, Einstellung, Verantwortung und - sehr wichtig - gemeinsamen und vielfältigen Talenten.

Die technologische Revolution, in der wir uns in allen Sektoren befinden, mit der künstlichen Intelligenz und ihren Algorithmen als Beschleuniger des Wandels, erfordert technische Berufsprofile, die in der Lage sind, den Fortschritt voranzutreiben und dabei den Respekt und das Wohle der Menschen über alles andere zu stellen.

Es gibt Wissenszweige wie MINT (Wissenschaft, Technologie, Ingenieurwesen und Mathematik), die derzeit als "von hohem gesellschaftlichem Nutzen" angesehen werden und die besonders notwendig sind, um nachhaltige, ethische und inklusive Antworten auf all diese Herausforderungen zu geben.

Der Grund dafür ist, dass MINT-Studiengänge nicht nur spezifisches Wissen vermitteln, sondern auch eine herausragende Fähigkeit zum logischen Denken, zur Analyse und zur Entwicklung von Visionen, um komplexe Probleme zu lösen und innovative Lösungen zu finden; um den Wandel in allen Bereichen voranzutreiben, die verändert werden müssen. Kurz gesagt, MINT bietet eine geordnete Denkstruktur, die meiner Meinung nach auch in allen anderen Bereichen des Lebens anwendbar und nützlich ist.

Iberdrola
Iberdrola © Iberdrola

Trotz der Notwendigkeit eines solchen Profils und seiner großen Zukunft zeigen uns die Daten, dass Frauen nicht in dem gewünschten Maße an MINT-Studiengängen teilnehmen. Nach Angaben des Bildungsministeriums sind mehr als 50 % der Universitätsstudenten in Spanien Frauen, obwohl ihr Anteil in den Bereichen Ingenieurwesen und Architektur auf 23 % zurückgeht.

Angesichts dieser Situation müssen wir die spezifischen Hindernisse, die Frauen von den MINT-Fächern fernhalten, verstehen und beseitigen. Die Gründe dafür sind vielfältig, z. B. die wahrgenommene Schwierigkeit dieser Berufe oder Geschlechterstereotypen, aber ich möchte den Mangel an weiblichen Vorbildern hervorheben, mit denen sich junge Frauen identifizieren können.

Es ist schwierig, Namen bekannter Wissenschaftlerinnen zu finden, wie z. B. Madame Curie in der Vergangenheit oder Margarita Salas in neuerer Zeit. Die Sichtbarkeit ist jedoch ein sehr wichtiger Faktor, wie die Entwicklung des Frauensports zeigt, die wir derzeit erleben. Frauen wie Teresa Perales oder Carolina Marín dienen als Referenz und Inspiration für Mädchen und auch für den Rest von uns, denn sie verkörpern wie keine andere die Tatsache, dass "alles ist möglich, dem der da glaubt".

Es stimmt, dass Frauen heute mit bestimmten Hindernissen konfrontiert sind, die Männer nicht haben, und dass wir für die Beseitigung dieser Hindernisse kämpfen müssen. Aber das Wichtigste ist, das Glas als halb voll zu sehen. Ich denke, wir müssen uns darüber im Klaren sein, dass Frauen in den entwickelten Ländern im Allgemeinen eine grundlegende Möglichkeit haben, die nicht alle Frauen in der Welt haben: Wir können aussuchen.

Engineer
Engineer © Pixabay

Und genau dort liegt der Punkt: Wir haben die Gelegenheit einen Wandel in Gang zu setzen und es liegt an uns, die verschiedenen Studiengänge gut abzuwägen, uns nicht einfach treiben zu lassen, sondern ein Risiko einzugehen und einen herausfordernden Weg einzuschlagen, der all unsere Talente nutzt und uns persönlich und beruflich wachsen lässt, während wir gleichzeitig für die Gesellschaft nützlich sind.

MINT-Berufe erfüllen nicht nur alle diese Anforderungen, sondern bieten auch hervorragende Beschäftigungsmöglichkeiten. Sie sind auch ein Impuls für mehr Vielfalt und soziale Gleichheit sowie ein Hebel für den Wandel: Sie durchbrechen die wohlbekannte "Glasdecke" und ermöglichen Frauen den definitiven Zugang zu den höchsten Verantwortungspositionen, in denen die wichtigsten Entscheidungen getroffen werden.

In meinem Fall habe ich mich für einen MINT-Studiengang entschieden, der mir die Möglichkeit gibt, mich weiterzuentwickeln, zu wachsen, einen Beitrag zu leisten, etwas aufzubauen, zu verändern, zu innovieren... Außerdem schätze ich es sehr, in einem Unternehmen wie Iberdrola zu arbeiten, das nicht nur bei der Energiewende führend ist, sondern auch eine Politik der Gleichstellung, Vielfalt und Integration verfolgt, die eine der wichtigsten Säulen seiner Kultur und seines Engagements für seine Mitarbeiter darstellt. Ein Unternehmen, in dem viele MINT-Frauen arbeiten, dass Frauen in Führungspositionen fördert, im spanischen Aktien-Index IBEX ein Vorbild für die Besetzung des Verwaltungsrats mit Frauen ist und seit Jahren den Frauensport als Mittel zur Förderung der Gleichstellung unterstützt.

Wir dürfen nicht vergessen: Wir haben die Wahl. Und ich würde mir wünschen, dass in den kommenden Jahren eine massive Einbeziehung von Frauen in MINT-Berufen erfolgt, damit Unternehmen und die Gesellschaft im Allgemeinen von den weiblichen Talenten profitieren können, die so notwendig sind, um auf dem richtigen Weg voranzukommen und Fortschritte zu erzielen.

Iberdrola
Parque Iberdrola © Iberdrola

Elena León Muñoz, Global Networks Managing Director bei Iberdrola