Krieg in Europa
Einen Tag vor dem NATO-Gipfel

FNF Madrid veranstaltet ein Rundtischgespräch über Russlands Strategie im Mittelmeerraum
event picture

Event hold in Madrid, June 2022.

© FNF Madrid

Einen Tag vor dem historischen NATO-Gipfel in Madrid veranstaltete die FNF Madrid einen Runden Tisch zur russischen Strategie im Mittelmeerraum mit angesehenen Experten aus dem Militär, Think Tanks, Regierungseinrichtungen und der Zivilgesellschaft.

Die Teilnehmer waren sich schon früh einig, dass die Rede von einer "Südflanke" und einer "Ostflanke" der NATO den anstehenden Herausforderungen nicht gerecht werden würde. Russland würde seine Strategie nicht so sehen, also sollte die NATO das auch nicht tun. Die Teilnehmer legten dar, wie Russland im letzten Jahrzehnt mehr Einfluss in der Levante und in Nord- und Subsahara-Afrika erlangt hat. Abgesehen vom wachsenden chinesischen Einfluss in der Region würde der Kreml versuchen, die bestehende Ordnung zu stören, um Schwächen in der Region auszunutzen. Angesichts der instabilen allgemeinen Lage in vielen afrikanischen Ländern, die zum Teil auf das Vakuum zurückzuführen ist, das ehemalige Kolonialmächte wie Frankreich in Mali hinterlassen haben, sind Sicherheitsbedrohungen, die sowohl für die Länder selbst als auch für Europa von Bedeutung sind, wie z.B. Staatszerfall, stets präsent. Die Bedrohung der Umwelt durch den Klimawandel und die damit verbundenen Herausforderungen der Migration sind die Ursache für weitere Misserfolge, die in der Region auftreten könnten.

Es wurde darauf hingewiesen, dass viele afrikanische Länder nicht bereit sind, ein westliches Engagement zu akzeptieren, sei es durch die NATO oder die Europäische Union. Ihre Erfahrungen in der Vergangenheit führten zu einer grundlegenden Skepsis und einer Offenheit, Russland und China eher zu akzeptieren als den westlichen Einfluss auf ihre Länder. Jegliches Engagement des Westens in Nordafrika und darüber hinaus müsste daher von einer partnerschaftlichen Perspektive ausgehen, auf gleicher Augenhöhe, um die potenziellen Partner in Afrika nicht erneut zu verprellen. Aus der Sicht der NATO mag Afrika eine Peripherie sein, für die afrikanischen Staaten jedoch bildet ihr Standort das Zentrum ihrer Welt.

Es wurde dargelegt, dass sowohl die NATO als auch die Europäische Union in Nordafrika eine Rolle spielen. Es sollte, wie bereits erwähnt, eine Arbeitsteilung zwischen den beiden vorhanden sein. Gleichzeitig hat sich die NATO selbst in den letzten Jahrzehnten nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion auf eine Art Seelensuche begeben und neue Aufgaben übernommen, die ursprünglich nicht mit der von der UdSSR ausgehenden Bedrohung zusammenhingen. In diesem Sinne könnte man die Bemühungen der südlichen NATO-Mitglieder auch dahingehend interpretieren, dass sie die neuen Bedrohungen, die sie für die nächste strategische Perspektive, die das Bündnis in Madrid definiert, sehen, mit einbeziehen. Es gab keine Meinungsverschiedenheiten darüber, dass die NATO Flüchtlinge und Umweltbedrohungen als Herausforderungen benennen sollte, denen sich das Bündnis in den kommenden Jahren stellen muss. Zumal sein Gegner im Kreml nicht davor zurückschreckt, Hungersnot und Flüchtlinge für seine dunklen Ziele zu instrumentalisieren.