Internationale Politik
Ukraine und Moldawien werden EU-Beitrittskandidaten - Eine historische Entscheidung in außergewöhnlichen Zeiten

Europaflaggen vor Europäischem Parlament
© picture alliance / Daniel Kalker | Daniel Kalker

Neue Gezeiten

Neue Gezeiten

Der Krieg Russlands gegen die Ukraine ließ die EU aus geopolitischer Perspektive entscheiden. Ein deutliches Zeichen für diesen Gezeitenwechsel war die Unterstützung der ukrainischen Kandidatur, die bei Besuchen der Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen (11. Juni), und der Staatschefs von Deutschland, Frankreich, Italien und Rumänien (16. Juni) in Kiew zum Ausdruck kam. Es folgte eine positive Empfehlung der Europäischen Kommission, der Ukraine und der Republik Moldau den Status einer Kandidatur zu gewähren und Georgien eine europäische Perspektive mit der Aussicht auf eine Kandidatur zu geben.

Das Parlament billigte die Stellungnahme der Kommission mit einer überwältigenden Mehrheit von 529 von 588 Stimmen, so dass der Rat endgültig grünes Licht geben konnte. Die zustimmende Haltung spiegelte sich bereits im Vorfeld des entscheidenden Gipfels wider, da die meisten EU-Regierungschefs bereits ihre Unterstützung für die Kandidaturen signalisiert hatten. Es war daher keine Überraschung, dass der Präsident des Europäischen Rates, Charles Michel, am Donnerstagabend die Entscheidung bekannt gab und sie als "einen historischen Moment bezeichnete, der es uns ermöglicht, die Konturen der Europäischen Union zu definieren".

Wie geht es weiter?

Die Entscheidung setzt einen Beitrittsprozess in Gang, der viele Jahre - oder sogar Jahrzehnte - in Anspruch nehmen könnte. Zumal die Verhandlungen wahrscheinlich erst dann beginnen, wenn die aktive Phase des Krieges beendet ist. Allerdings muss die Ukraine bereits jetzt sieben Schritte unternehmen, um ihren Mitgliedsstatus in der Zukunft zu erhalten, von denen die meisten bereits im Gange sind. Diese Schritte sind:

1. Reform des Verfassungsgerichts

2. Fortführung der Justizreform

3. Weitere Reform der Korruptionsbekämpfung

4. Einhaltung der Anti-Geldwäsche-Gesetzgebung

5. Umsetzung des Anti-Oligarchie-Gesetzes

6. Mediengesetz, das mit der EU-Richtlinie über audiovisuelle Mediendienste in Einklang steht

7. Fertigstellung der Reform des Rechtsrahmens für nationale Minderheiten

Die Staats- und Regierungschefs der EU betonten außerdem, dass vor nächsten Erweiterungsschritten eine umfassende Reform des Entscheidungsfindungsprozesses in der Union erforderlich ist. Um die EU in die Lage zu versetzen, auf der Weltbühne eine Rolle zu spielen, wird zunehmend gefordert, bei wichtigen Entscheidungen nicht mehr einstimmig, sondern mit qualifizierter Mehrheit zu entscheiden. Damit hat auch die EU Reform-Hausaufgaben zu erledigen.

Der Kandidatenstatus für die Ukraine und Moldau sollte tatsächlich eine Neubewertung des Beitrittsverfahrens auslösen. Für die Ukraine und Moldau bleibt es ein erster und wichtiger Schritt auf dem langen Weg zur EU-Mitgliedschaft. Und ein klares Zeichen dafür, dass die Zukunft der Ukraine in Europa liegt. Da sowohl die (angehenden) Kandidatenländer als auch die EU selbst noch ihre Hausaufgaben machen müssen, wird dieser Prozess kein einfacher sein. Aber der Weg hat begonnen, und er hätte zu keinem wichtigeren Zeitpunkt kommen können. Jetzt kommt es darauf an, dass die EU die Kraft findet, ihre eigenen Reformen so zu gestalten, dass sie zu einem aktiven und schlagkräftigen Akteur im globalen Maßstab werden kann.