Parlamentswahlen
Liberaler Erdrutschsieg in den Niederlanden – Blaupause für andere Liberale?

Die Spitzenkandidaten der verschiedenen Parteien bei einer Debatte im niederländischen Fernsehen
Die Spitzenkandidaten der verschiedenen Parteien bei einer Debatte im niederländischen Fernsehen. © picture alliance / ROBIN UTRECHT | ROBIN UTRECHT

Am 17. März brachte ein eher unauffälliger Wahlkampf zwei bemerkenswerte Sieger bei den Parlamentswahlen in den Niederlanden hervor. Die konservativ-liberale VVD und die sozialliberale D66 wurden die beiden größten Parteien in den Niederlanden, in einem dicht gedrängten Feld mit 37 zur Wahl stehenden Parteien. Für Ministerpräsident Mark Rutte war es das vierte Mal, dass er die VVD zu einem Wahlsieg führte, da sie mit 21,8 % der Stimmen die größte Partei wurde, gegenüber 21,2 % im Jahr 2017. D66 war der Zweitplatzierte und erhielt 15 % der Stimmen, ein Zuwachs von 2,8 % seit der letzten Wahl, gleichbedeutend mit 24 Sitzen (vorher 19) für die Sozialliberalen (zudem gleichauf mit dem bisher besten Ergebnis der Partei im Jahr 1994).

In einer zersplitterten politischen Landschaft ist es immer eine Herausforderung, sich von anderen Wettbewerbern zu unterscheiden. Dies ist bereits für eine liberale Partei eine Schwierigkeit, geschweige denn für zwei verschiedene liberale Parteien, die an derselben Wahl teilnehmen. Wie erklären sich also die Wahlsiege der beiden liberalen Parteien in den Niederlanden? Wie haben es VVD und D66 geschafft, in der zunehmend fragmentierten niederländischen politischen Landschaft mehr Stimmen zu gewinnen? Und welche Lehren können andere Liberale daraus ziehen?

VVD: Stabilität und Kontinuität

Die VVD startete mit gemischten Gefühlen in den Wahlkampf. Fast ein Jahr nach Beginn der COVID-19-Pandemie trat die Regierung von Ministerpräsident Rutte Mitte Januar aufgrund eines Kindergeldskandals, bei dem die niederländische Steuerbehörde mehr als 20.000 Eltern fälschlicherweise des Betrugs beschuldigte, kollektiv zurück. Der Skandal betraf mehrere hochrangige Politiker und hinterließ Spuren im weiteren Wahlkampf. Neben dem Rücktritt der Regierung musste Rutte Ende Januar auch eine landesweite abendliche Ausgangssperre verhängen, was zu großen öffentlichen Protesten führte. Kaum die Art von Vorkommnissen, die man sich für einen Wahlkampf erhoffen würde.

Gleichzeitig brachte Mark Rutte jedoch seine stetige Leistung während der gesamten Pandemiebekämpfung die anhaltende Unterstützung eines großen Teils der Bevölkerung. Als Premierminister war Rutte das öffentliche Gesicht der niederländischen Pandemiepolitik, die im Großen und Ganzen von der Bevölkerung positiv aufgenommen wurde. Aus diesem Grund blieb die VVD bei den Wahlen vom Rücktritt der Regierung unberührt, und Umfragen deuteten sogar auf einen leichten Anstieg der öffentlichen Unterstützung hin.

Die anhaltende Popularität von Rutte war ein wichtiger Baustein für die Kampagne. Seine beiden Tätigkeiten als Regierungschef (“Premierminister-Bonus“) und als nationaler Krisenmanager bei der Pandemiebekämpfung COVID-19 (“Krisen-Bonus“) unterstrichen seine Führungsrolle und erzeugten eine starke Sichtbarkeit in den Medien. Dies wurde mit einer Botschaft der Stabilität und Kontinuität kombiniert, die bei einer großen Gruppe von Wählern in den Niederlanden auf große positive Resonanz stieß.

Eine bemerkenswerte Veränderung im Vergleich zu den vorherigen Kampagnen war eine wirtschaftliche Hinwendung zur Mitte. Während des Wahlkampfes erwähnte Rutte mehrmals, dass es eine "starke Regierung" braucht, in einer Verschiebung der Rhetorik, die ein breiteres Umdenken des Staat-Markt-Nexus innerhalb der Partei widerspiegelt.

Dieser Prozess begann 2019, als Klaas Dijkhoff, der bisherige Fraktionsvorsitzende der VVD, ein Diskussionspapier mit dem Titel "Liberalisme dat werkt voor mensen" („Liberalismus, der für die Menschen arbeitet“) veröffentlichte. Die anschließende Diskussion floss in das neue Wahlprogramm ein, in dem beschrieben wird, dass die Regierung die “löchrigen Ränder des Kapitalismus aktiv ausbessern“ muss, ein höherer Mindestlohn vorgeschlagen wird und eine Reihe von (Steuer-)Maßnahmen gegen die Macht der großen Tech-Unternehmen vorgeschlagen werden. Die Erneuerung der Partei hätte zu keinem besseren Zeitpunkt kommen können, da die Coronavirus-Pandemie die Bedeutung eines verlässlichen Staates, der für die Menschen da ist, unterstrich.

D66: Neue Führung

Die D66 begann ihren Wahlkampf aus einer ganz anderen Ausgangssituation heraus. Im September 2020 wählten die Sozialliberalen Sigrid Kaag, Handelsministerin und ehemalige UN-Diplomatin, zu ihrer neuen Parteivorsitzenden. Obwohl sie von 96% der Parteimitglieder gewählt wurde, war sie in der Öffentlichkeit relativ unbekannt. Im Vergleich zu den anderen Parteivorsitzenden Mark Rutte und Gesundheitsminister Hugo de Jonge von den Christdemokraten (und dem späteren Finanzminister Wopke Hoekstra) konnte Kaag nicht von der Sichtbarkeit bei der Bekämpfung des Coronavirus profitieren, und ihre Kampagne hatte anfangs Mühe, Bodenhaftung zu finden.

Nach einem wackeligen Start begann die D66-Kampagne Ende Januar, als die Fernsehdebatten begannen, an Schwung zu gewinnen. Während der Debatten warb Kaag mit dem Slogan, dass es Zeit für eine “neue Führung“ sei und präsentierte sich als Alternative zu Ruttes Führungsstil. Von Anfang an äußerte Kaag den Ehrgeiz, Premierministerin zu werden, und mit einer Reihe von starken Auftritten in den Debatten überzeugte sie die Öffentlichkeit, dass sie dieser Aufgabe gewachsen sein würde.

Auch die klare Positionierung der Partei trug dazu bei, Kaags Führungsambitionen zu unterstützen. Es fiel auf, dass die Partei keine Angst davor hatte, schwierige Entscheidungen zu treffen. Zur Bewältigung der sogenannten „Stickstoffkrise“, in der ein Gerichtsbeschluss die niederländische Regierung dazu aufforderte, die Stickstoffemissionen zu senken, warb D66 mit einem Plan zur Reduzierung des Viehbestands (einer der Hauptschadstoffquellen) um 50%. Ebenso schlug sie vor, Restaurants, Cafés, Geschäfte und Schulen für diejenigen wieder zu öffnen, die einen Impfnachweis oder ein negatives Testergebnis vorweisen können. Parteien aus dem gesamten politischen Spektrum kritisierten beide Vorschläge heftig, aber die Wähler erkannten an, dass D66 es wagte, mutige und manchmal unpopuläre Maßnahmen zu ergreifen, um die aktuellen Probleme anzugehen.

Die breite Anziehungskraft von Kaags Führung spiegelte sich auch in den Stimmen wider, die sie von Menschen gewann, die zuvor für andere Parteien gestimmt hatten. D66 konnte Unterstützung von ehemaligen Wählern der GroenLinks (Grüne, 12%), VVD (8%), PvdA (Sozialdemokraten, 7%), SP (Sozialistische Partei, 6%) und CDA (Christdemokraten, 5%) gewinnen. Dies zeigt, dass sich das Festhalten an der Mitte auch in Zeiten der politischen Zersplitterung auszahlen kann.

Warum kamen die liberalen Botschaften bei den Wählern gut an?

In Zeiten der Unsicherheit ist die Unterstützung für liberale Parteien nicht selbstverständlich. Nichtsdestotrotz haben die niederländischen Liberalen es offenbar geschafft, die Zeichen der Zeit zu erkennen und ihre Botschaften entsprechend zu entwickeln. Zunächst einmal waren beide liberalen Parteien in der Regierungskoalition und gestalteten den Ansatz der Regierung zur Reaktion auf die COVID-19-Pandemie mit. Im Vergleich zum restlichen Europa behielten die Niederlande leichte Maßnahmen bei und vermieden lange Zeit eine vollständige Abriegelung. Vor allem zu Beginn der Pandemie gab es nur wenige Einschränkungen und die Regierung appellierte an die Verantwortung der Bürger für ihr eigenes Handeln (Rutte: “Ich werde die Niederländer nicht anflehen, sich an die Regeln zu halten“). Obwohl dieser Ansatz zu einer relativ hohen Zahl von COVID-19-Fällen im Vergleich zu Ländern ähnlicher Größe führte, unterstützten die meisten Wähler den liberalen Appell an die eigene Verantwortung.

Die Kampagnen von VVD und D66 passten auch gut zum jeweiligen Stadium der Pandemie. Die VVD bot eine stabile Führung an, während die D66 konkrete Vorschläge machte, um das Land wieder zu öffnen. Die Wahlkampfbotschaften einiger anderer Parteien, darunter CDA, GroenLinks und PvdA, vermittelten den Eindruck, dass die Pandemie bereits vorbei sei (CDA: “Nu doorpakken/Lasst uns jetzt loslegen“), was sie realitätsfremd erscheinen ließ.

Zusätzlich profitierten beide Parteien von einem allgemeinen Trend zu einer liberaleren Einstellung der niederländischen Bürger. Die Niederlande sind eines der am stärksten individualisierten Länder der Welt und die Unterstützung für liberale Werte hat mit jeder Generation zugenommen. Dieser Trend spiegelt sich auch in einer Werteumfrage aus dem Jahr 2018 wider, bei der die niederländischen Befragten gebeten wurden, eine lange Liste von 55 Werten in eine Rangfolge oder Wichtigkeit zu bringen. An der Spitze standen Gesundheit, Ehrlichkeit, Liebe, Glück, Sicherheit, Unabhängigkeit und Verantwortung. Während die ersten beiden Punkte eindeutig in die Maslowsche Bedürfnishierarchie passen würden und die Fixierung auf Ehrlichkeit einen eigenen Artikel verdient hätte, sind die Werte Unabhängigkeit und Verantwortung ein klares Zeichen für die liberale Ausrichtung der niederländischen Gesellschaft. Die Kampagnen der VVD und der D66 bedienten sich auf unterschiedliche Weise aller Werte, die für die niederländische Bevölkerung wichtig sind, und dies jeweils mit einer liberalen Note.

Lektionen für Liberale

In einem  jüngst auf freiheit.org erschienen Artikel hat Otto Fricke MdB (der nicht nur haushaltspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, sondern auch ein Experte für niederländische Politik ist) zu Recht auf Unterschiede zwischen VVD und D66 hingewiesen, aber auch auf Gemeinsamkeiten zwischen beiden Parteien. Aus einer Analyse der Wahlergebnisse kann man in der Tat schließen, dass es mehrere Erfolgsfaktoren gab, die die beiden liberalen Parteien gemeinsam hatten:

1. Führungsstärke: Die Wähler schätzten die erwiesene Fähigkeit (Rutte) oder Bereitschaft (Kaag), das Land zu führen und schwierige Entscheidungen zu treffen. Rutte konnte seine Erfolgsbilanz, das Land durch Krisen zu führen, nutzen, um ein weiteres Vertrauensvotum zu erbitten, während Kaag ein überzeugendes Argument für die Notwendigkeit eines neuen Führungsstils lieferte.

2. Timing: Kampagnen sollten nicht auf das aktuelle Stadium der Pandemie oder auf eine ferne Zukunft fixiert sein, sondern sich parallel zu den Sorgen der Bürger entwickeln und anpassen und einen realistischen Plan für die Zukunft liefern. Die Wähler belohnten die Kampagnen, die das richtige Timing hatten, während diejenigen, die der Zeit voraus waren, nicht so attraktiv waren.

3. Neue Botschaften: Beide liberalen Parteien haben einige Themen, die frühere Wahlkämpfe dominierten, zugunsten neuer Ideen und Prioritäten aufgegeben. In früheren Kampagnen konzentrierte sich die VVD auf Themen wie den Kampf gegen Populismus, die Bedeutung des Unternehmertums und die Steuerung der Migration. Wichtige Themen für die D66 waren Bildung, demokratische Reformen und das Gesundheitswesen. Diesmal setzten beide jedoch auf größere, übergreifende Themen wie Stabilität und Führung, die inmitten einer Pandemie mehr Resonanz bei der Bevölkerung fanden.

Starke Führung, gutes Timing und eine klare übergreifende Botschaft waren die wichtigsten Zutaten für die erfolgreichen Wahlkämpfe beider Parteien. Da die Koalitionsgespräche in den Niederlanden begonnen haben, müssen wir nun sehen, wie viele der Ideen in die Realität umgesetzt werden können. In der Zwischenzeit täten andere liberale Parteien in Europa gut daran, die Wahlerfolge zur Kenntnis zu nehmen und zu schauen, wie auch sie ihren Wählern einen liberalen Weg aus der Pandemie anbieten können.

Jeroen Dobber ist Referent für Europäische Angelegenheiten und Leiter des FNF Security Hub im Brüsseler Büro der Friedrich-Naumann-Stiftung

Bei Medienanfragen kontaktieren Sie bitte

Helena von Hardenberg, Presse und Digitale Kommunikation
Helena von Hardenberg
Pressereferentin & stellv. Pressesprecherin Ausland
Telefon: +49 30 288778-565