Krieg in Europa
Pussy Riot auf Anti-War Tour

pussy riot

Diana Burkot (l) und Maria Aljochina (r), beide Aktivistinnen und Mitglieder der Gruppe Pussy Riot, vor der Pressekonferenz im Vorfeld eines Auftritts im Rahmen der «Riot Days 2022»

© picture alliance/dpa | Matthias Balk

Das Kunst ein kraftvolles Zeichen gegen den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine setzten kann, demonstrierte nicht nur das gestrige Konzert von Pussy Riot in den Münchnern Kammerspielen auf eindrucksvolle Weise. Die Kooperationsveranstaltung zusammen mit der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit machte eines deutlich: Russland muss noch weiter isoliert werden. „Ihr müsst verstehen, dass Europa diesen Krieg finanziert, in dem es Öl und Gas von Putin kauft. Jetzt ist es noch nicht zu spät, das zu verstehen. Es ist noch nicht zu spät“, fordert Frontfrau Maria "Mascha" Aljochina.

Einen ausführlichen Bericht zur Veranstaltung können Sie hier bei BR24 nachlesen.

Bei Medienanfragen kontaktieren Sie bitte:

Helena von Hardenberg, Presse und Digitale Kommunikation
Helena von Hardenberg
Referatsleitung Presse & Digitale Kommunikation
Telefon: +49 30 288778-565