The Future of Internet
Wie Geopolitik das Internet in Ostasien verändert

Wie werden digitale Handelsabkommen und Cyberinfrastruktur-Resilienz den Schlüssel zum regionalen Wettbewerb zwischen den USA und China darstellen?
Underseas cable

© kynny from Getty Images

Der letzte offizielle Besuch von US-Präsident Biden in Asien unterstrich seinen Fokus auf die Indo-Pazifik-Strategie der USA und die Bedeutung der Sicherheit in der Region. Angesichts eines immer aggressiveren chinesischen Regimes, das sich in einem Tauziehen über die Lieferketten mit den USA befindet und gleichzeitig Russlands Invasion in der Ukraine unterstützt, scheint die Gefahr einer ähnlichen chinesischen Invasion in Taiwan näher denn je. Ostasien ist militärisch gesehen der sensibelste Krisenherd in der heutigen Welt, sowohl für konventionelle als auch für Cyber-Kriegsführung. Die Region ist auch das Hauptschlachtfeld im US-Chinesischen Konflikt über Handel und wirtschaftlichen Wettbewerb.

Das Wachstum des Internethandels und der digitalen Wirtschaft in Ostasien war in den letzten Jahrzehnten phänomenal. Die Region bot damit lange Zeit die besten Wachstumschancen im digitalen Bereich. Die Nachfrage nach einer fortschrittlichen Infrastruktur, die die Region mit besserer Konnektivität und höherer Leistung, Geschwindigkeit und Ausfallsicherheit versorgt, ist unersättlich. Sie wird primär getrieben von Chinas riesiger Anzahl an Internetnutzenden: 765 Millionen Chinesinnen und Chinesen sind online, das sind mehr als dreimal so viele Internetnutzende wie in den USA. Aber auch andere Länder in der Region, darunter entwickelte Volkswirtschaften wie Japan, Südkorea und Singapur, so wie andere sich entwickelnde Märkte mit großem Potenzial wie Indonesien und Vietnam fragen eine bessere Internet-Infrastruktur nach. 

Nach Jahrzehnten des Investitionswachstums und stetig verbesserter Konnektivität sind jedoch die geopolitischen Realitäten in den Vordergrund getreten. Insbesondere die Spannungen zwischen den USA und China haben Chinas Konnektivität mit dem Rest der Welt eingeschränkt: Die USA haben Chinas Fähigkeit, zusätzliches externes Bandbreitenwachstum zu erreichen, stark beschränkt haben, während sie aktiv eine neue Generation von Handelsallianzen im Bereich der digitalen Wirtschaft und des Datenaustauschs aufgebaut haben. Einige dieser Bemühungen könnten jedoch behindert werden durch die Entwicklung hin zu mehr Datensouveränität und zu einem digitalen Protektionismus in vielen Ländern der Region. Die USA und ihre Partner müssen diese gleichzeitig wirkenden Kräfte erkennen, um diese Hindernisse zu überwinden und die besten Ergebnisse für ihr strategisches Ziel zu erzielen.

Das US-Verbot der neuen Unterseekabel nach Hongkong hat langfristige Auswirkungen für China

Das Herzstück der globalen Internet-Konnektivität ist das riesige Netz von Unterseekabeln, die die Kontinente miteinander verbinden.  Die transpazifischen Verbindungen zwischen Ostasien und Nordamerika gehören dabei zweifellos zu den kritischsten Verbindungen der Welt mit der höchsten Nachfrage. Es war jahrzehntelang eine Selbstverständlichkeit, in die Herstellung direkterer Verbindungen zwischen zwei der größten Internetmärkte der Welt, China und den USA, zu investieren.

Das ändert sich um 2020, als verschiedene Abteilungen der US-Regierung Bedenken gegen das Pacific Light Cable Network (PLCN) äußerten, was damals als das erste Unterseekabel zwischen Los Angeles, Kalifornien, und Hongkong mit prominenten Investoren wie Google und Facebook (jetzt Meta) angepriesen wurde. Zwei Faktoren gaben Anlass zur Besorgnis: Erstens die Anlandung des Kabels in Hongkong, das als ein Gebiet angesehen wurde, das nicht mehr genügend Autonomie gegenüber dem chinesischen Festland genießt, und zweitens die Anwesenheit eines chinesischen Partners unter den Investoren des Kabels.

Seitdem wurden mindestens vier große Unterseekabel nach Hongkong mit amerikanischer Beteiligung, oder die mit amerikanischen Anlandungen verbunden sind, gestrichen oder an andere Orte umgeleitet, einschließlich PLCN selbst:

  • PLCN: Nach dem Rückzug des chinesischen Investors erhielten Google und Meta im Dezember 2021 die Genehmigung von den USA, das PLCN zwischen den USA, Taiwan und den Philippinen zu betreiben und „die Diversifizierung von Zusammenschaltungspunkten in Asien, einschließlich aber nicht beschränkt auf Indonesien, die Philippinen, Thailand, Singapur und Vietnam“ zu verfolgen. Die Verbindung nach Hongkong wurde gestrichen.
  • Hongkong-Amerika (HKA): Das HKA Konsortium, das aus Meta, China Telecom, China Unicom, RTI Express, Tata Communication und Telstra besteht, hat das Projekt aufgegeben und seine Anmeldung bei der US Federal Communications Commission (FCC) Anfang 2021 zurückgezogen.
  • Bay to Bay Express (BtoBE): Das BtoBE Kabelsystem mit Meta, Amazon und China Mobile als Partner, sollte Kalifornien direkt mit Hongkong, und dann mit Singapur und Malaysia verbinden. Es wurde umgestaltet, um als CAP-1 Kabelsystem auf den Philippinen zu landen, und Hongkong wurde ebenfalls als Zielort gestrichen.
  • Hongkong-Guam (HKG): Das HKG Kabelsystem, das zu RTI und Google und ihre Tochterfirmen gehört, sollte Guam mit Hongkong verbinden. Der zugehörige FCC Antrag wurde Ende 2020 zurückgezogen, und seine Zukunft ist damit ungewiss.

Die Konsequenzen der Streichung und Umleitung dieser wichtigen Kabel mit hoher Kapazität sind für Hongkong schwerwiegend, so dass das Wachstum der ein- und ausgehenden Bandbreitenkapazität für die unmittelbare bis mittelfristige Zukunft sehr fraglich ist und die derzeitige Rolle Hongkongs als wichtiges Telekommunikations- und Rechenzentrumskreuz Asiens untergraben wird. Indirekt, und das ist noch wichtiger, wird auch das Wachstum der Bandbreitenkonnektivität für China begrenzt sein, da Hongkong früher eine wichtige Transitrolle für das Festland spielte.

Infolgedessen könnte China seine Strategie verstärkt verfolgen, in alternative Kabel für die Anbindung an China zu investieren. Dabei kann es entweder staatliche Unterstützung oder seine staatlichen Telekommunikationsunternehmen nutzen. Ein Beispiel für diese Herangehensweise ist die früher bereits geleisteten staatliche Finanzhilfe mit "geringen Vorlaufkosten und schneller Bereitstellung" von China für Entwicklungsländer und kleinere Staaten wie Ostmikronesien und Papua-Neuguinea.  Der Umfang und die Auswirkungen dieser Bemühungen bleiben jedoch begrenzt.

In der Tat hat Peking in den jüngsten Dokumenten zur zentralen Fünfjahresplanung Chinas großen Wert auf die Verbesserung seiner nationalen und internationalen digitalen Infrastruktur gelegt. Das lässt sich auch aus dem Dokument zur Entwicklung der digitalen Wirtschaft herauslesen. Der Fünfjahresplan beinhaltet auch die Einrichtung von Rechenzentren in der westlichen Binnenregion, um "die Daten aus dem Osten zu verarbeiten", sowie der Nutzung der Greater Bay Area (GBA) im Süden, um einen "internationalen Daten-Freihandelshafen" zu schaffen, der "durch ein für den Bereich geplantes globales Netzwerk von Unterseekabeln versorgt wird". Allerdings ist der ausgewählte Hub für die GBA nicht Hongkong, sondern die Stadt Nansha in der Provinz Guangdong. Angesichts der aktuellen globalen geopolitischen Spannungen wird eine solche Entwicklung, auch wenn sie vorankommt, wahrscheinlich keine oder nur geringe ausländische Investitionen oder Beteiligungen nach sich ziehen. Bei Unterseekabelnetzwerken kann das den Untergang für ihre Effektivität und ihren Erfolg bedeuten. Da die Planung und der Bau von Unterseekabeln normalerweise Jahre bis Jahrzehnte dauern und die Kabel eine Lebensdauer von mehreren Jahrzehnten haben, wird die derzeitige Verlangsamung des Kapazitätsaufbaus in Chinas langfristige Auswirkungen für das Land haben.

Chinas Aggression im Südchinesischen Meer führt zu einem regionalen Internet-Engpass

Das Südchinesische Meer ist an der Oberfläche ein stark befahrenes Gewässer, und auf dem Meeresgrund verlaufen "mindestens 15 Unterseekabel, die jeweils im Besitz von bis zu 60 internationalen Unternehmen sind", wobei China mit seiner berüchtigten "Neun-Strich-Linie" Anspruch auf riesige Gebiete im Südchinesischen Meer erhebt. Viele der Kabel in der Region wurden angeblich verzögert oder mussten umgeleitet werden, um bestimmte Gebiete zu vermeiden. Zu den Konsortiums Partnern gehören viele der großen Telekommunikationsbetreiber in der Region und weltweit, aber auch andere wie Anbieter von Internetinhalten wie Meta.

In der jüngeren Vergangenheit konzentrierten sich die Investitionen in Datenzentren in der Region auf die drei wichtigsten Datenzentren Ostasiens, nämlich Japan, Hongkong und Singapur. So wie Betreiber gezwungen sein können, Hongkong zugunsten von Taiwan oder den Philippinen zu umgehen, so wird es jetzt für sie naheliegend sein, ihre Unterseekabel sowie Rechenzentren an den östlichen Rand des Meeres, durch die Philippinen, Indonesien und Brunei oder Vietnam und Thailand an den westlichen Rand zu verlegen, wenn sie die zusätzlichen Risiken des Südchinesischen Meeres abmildern müssen.

Dank solcher geopolitischen Faktoren und der Nachfragen, die von nationalen und regionalen digitalen Anforderungen wie Smart Cities, Cloud-Einführung, digitalem Handel, 5G usw. getrieben wird, erleben diese Volkswirtschaften einen enormen Aufschwung beim Bau der Datenzentren. Laut der philippinischen Regierung stehen die Philippinen in Südostasien an zweiter Stelle beim Wachstum des Marktes für Datenzentren, wobei Manila mit einem CAGR von 14,2 Prozent knapp hinter Vietnam (14,5 Prozent) liegt. Der Datenzentrumsmarkt der Philippinen als Ganzes wird bis 2026 11,4 Prozent mit Investitionen von über 535 Millionen USD erreichen. Telstra, Australiens aktueller Telekommunikationsbetreiber, erklärt sogar offen, dass „sich die asiatische Konnektivität traditionell auf die Zentren in Hongkong, Singapur und Japan konzentriert hat, aber jetzt zunehmend nach Taiwan, den Philippinen, Korea und Australien verlagert wird“.

Taiwan, das in den letzten Jahren bereits sehr erfolgreich OTT-Anbieter (Over-the-Top, d. h. Anbieter von Inhalten oder Anwendungen) angezogen hat, die in große Rechenzentren auf der Insel investieren, wie z. B. Google, Meta und Microsoft, wird auch weiterhin ein schnelles Wachstum seines Rechenzentrumsmarktes erleben, der in den nächsten fünf Jahren schätzungsweise um 23,6 % auf 4,47 Mrd. USD wachsen wird.

Datenhandel und Abkommen zur digitalen Wirtschaft können geopolitische und wirtschaftliche Interessen in Einklang bringen

Im April haben Kanada, Japan, Südkorea, die Philippinen, Singapur, Taiwan (als Chinesisch-Taipeh) und die USA gemeinsam das Global Cross-Border Privacy Rules (CBPR) Forum eingerichtet und sich dazu verpflichtet, die Interoperabilität zu fördern und regulatorisch Unterschiede im Bereich des Schutzes von Daten und Privatsphäre zu überbrücken sowie ein internationales Zertifizierungssystem zur Unterstützung des grenzüberschreitenden freien Datenflusses zu schaffen. Auch wenn einige dieser Länder oder Volkswirtschaften einzelne bilaterale Abkommen untereinander und mit anderen Ländern, z.B. in Europa, geschlossen haben, weist der Trend eindeutig dahin, dass diese Abkommen multilateraler werden und mehr Gerichtsbarkeit abdecken, damit potenziell mehr einheitliche Regeln festgelegt werden können.

Auf allgemeinerer Ebene räumt das Indo-Pacific Economic Framework (IPEF), das US-Präsident Biden während seiner jüngsten Asienreise vorschlug, dem digitalen Handel ebenfalls hohe Priorität ein, da es in der ersten von vier in den thematischen Säulen an erster Stelle steht. Das Weiße Haus führt in seiner Erklärung an, dass die Partner "hohe Standards für die digitale Wirtschaft, einschließlich Standards für den grenzüberschreitenden Datenverkehr und die Datenlokalisierung" anstreben und sich verpflichten, "vom schnell wachsenden E-Commerce-Sektor in der Region zu profitieren und gleichzeitig Probleme wie den Online-Datenschutz und die diskriminierende und unethische Nutzung künstlicher Intelligenz anzugehen".

Die dreizehn Gründungsmitglied sind die USA, Japan, Indien, Südkorea, Australien, Indonesien, Thailand, Singapur, Malaysia, die Philippinen, Vietnam, Neuseeland und Brunei – also die Länder rund um das Südchinesische Meer. Taiwan, das nicht am IPFE beteiligt ist, wird höchstwahrscheinlich auf andere Weise einbezogen werden, da die USA und Taiwan gerade ihre bilateralen Handelsgespräche parallel zu den IPEF-Bemühungen intensiviert haben.

Die Hindernisse, auf die die IPEF-Partner beim Abschluss der endgültigen Abkommen zum digitalen Handel und Datenaustausch stoßen, sollten jedoch nicht unterschätzt werden. In vielen Ländern der Region wurden Gesetze und Regelungen zur Datensouveränität in Form von Gesetzen zur Cybersicherheit, zum Datenschutz oder sogar nationalen Sicherheitsgesetzen festgelegt. Einige Länder wie Indien und Vietnam haben, ähnlich wie China, Gesetze zur Datensouveränität erlassen, die vorschreiben, dass Daten und Server vor Ort gespeichert werden müssen. Vietnam und Indien fordern auch, dass ausländische Online-Dienstleister eine Niederlassung oder Vertreter vor Ort einrichten, um rechtlich verantwortlich zu sein und auf staatliche Anordnungen und Anfragen reagieren zu können.

Auf der anderen Seite interessieren sich einige andere Länder in dem IPEF eher dafür, die Grundlagen, den Rahmen und die Regeln für den Datenfluss und Austausch mit anderen Ländern festzulegen. Singapur beispielsweise hat den Ansatz gewählt, proaktiv bilaterale oder multilaterale Abkommen über den digitalen Handel und Regeln für den Datenaustausch mit anderen Ländern zu schließen, wie z. B. ein gemeinsames Abkommen mit Chile und Neuseeland sowie weitere bilaterale Abkommen mit Australien, dem Vereinigten Königreich und Südkorea. Das Land vertritt, ähnlich wie die USA, den Standpunkt, dass die Datenlokalisierung dem Wirtschaftswachstum, der finanziellen Transparenz und der Cybersicherheit abträglich ist.

Der Protektionismus in der Region droht, den Abschluss von Handelsabkommen zu untergraben

Neben dem Trend zur Datensouveränität in einzelnen Ländern der Region gibt es in einigen dieser Länder auch Gesetzgebungen, die als protektionistisch angesehen werden und zu einem Faktor werden könnten, der den Abschluss eines Handelsabkommens untergräbt. So wurden beispielsweise in Japan und Südkorea in jüngster Zeit eine Reihe von Gesetzen erlassen, mit dem Ziel die Wettbewerbsbedingungen zwischen inländischen und ausländischen Telekommunikations- oder OTT-Anbietern anzugleichen. Die Begründung dafür lautete, dass ausländische Dienstleister wie Video-, Inhalts-, Cloud- oder soziale Medienplattformen auf die gleiche Weise wie die inländischen Unternehmen reguliert werden sollten. Ausländische Plattformunternehmen könnten die Regeln als protektionistisch und zugunsten der einheimischen etablierten Telekommunikations- und Internetunternehmen ansehen.

Das japanische Telekommunikationsgesetz aus dem Jahr 2021 weitet die Vorschriften über Datenschutzverletzungen oder Kommunikationsfehler auch auf Unternehmen aus, die keine Niederlassung in Japan haben oder keine Telekommunikationsgeräte in Japan betreiben, solange ihre Dienstleistungen für die japanischen Märkte erbracht werden, zum Beispiel in japanischer Sprache vermarktet oder in japanischen Yen bezahlt werden.

Auch die südkoreanischen Änderungen des Telekommunikationsgesetzes (TBA) von 2021 zwangen die Anbieter von mobilen App-Plattformen, ihre App-Bezahlmonopole zu öffnen. Das Hauptziel ist natürlich Apple. Darüber hinaus führt das Land mit den kürzlich vorgeschlagenen Änderungen des TBA neue Zusammenschaltungsregeln ein, die für die in Südkorea tätigen Anbieter von Internetdiensten und Telekommunikations-Mehrwertdiensten, wie z.B. Inhalteanbieter, gelten. Diese neuen Regeln verpflichten sie dazu, Zusammenschaltungsgebühren nach dem Prinzip „Absender zahlt“ an die etablierten inländischen Telekommunikationsunternehmen zu zahlen. Das Hauptziel dieser Maßnahme scheint Netflix zu sein.

Wie geht es weiter?

Es steht außer Frage, dass das Internet, der elektronische Handel und die digitale Wirtschaft in der ostasiatischen Region von entscheidender wirtschaftlicher und strategischer Bedeutung für die USA und ihre Partner sind. Andererseits müssen im heutigen digitalen Zeitalter die Sicherheit und Widerstandsfähigkeit der Cyber-Infrastruktur und der elektronischen Transaktionen gegen Bedrohungen durch alle möglichen Widersacher abgesichert werden.

Deshalb müssen die USA und ihre Partner proaktive Maßnahmen ergreifen, um ihre Widerstandsfähigkeit gegenüber Cyberangriffen in der ostasiatischen Region zu stärken. Dies sollte in der Tat eines der wichtigsten politischen Ziele der USA im Rahmen ihrer indo-pazifischen Initiativen sein. Das IPEF und CBPR sind nur die ersten Schritte und sie werden eine entscheidende strategische Rolle dabei spielen, diese Ziele zu erreichen und Chinas Bemühungen um die „Digitale Seidenstraße“ mit seinen Belt-and-Road-Partner zu begegnen.

Konkret müssen die USA und ihre Partner:

  1. Standards und Regeln für den Datenfluss und die technische Sicherheit von Unterseekabelinfrastruktur festlegen, und zwar vom Bau bis zum Betrieb. Sie müssen konkrete Maßnahmen ergreifen, um Investitionen in Unterseekabel mit Partner im Rahmen der IPEF-Verhandlung und der endgültigen Vereinbarungen zu unterstützen und zu fördern. Zur Unterstützung von Investorenkonsortien, die langfristig und umfangreich in solchen Infrastrukturen investieren, sollten die USA die Vorreiterrolle bei der Verbesserung der Geschwindigkeit und Transparenz ihrer Genehmigungsverfahren für diese Kabelinvestitionen übernehmen.
  2. Zusammenarbeiten, um die Kabelinfrastruktur in der Region neu zu konzipieren, zu verbessern und alle notwendigen Sicherheitsmaßnahmen einzuplanen sowie das Südchinesische Meer und andere Engpässe zu umgehen, um ein höheres Niveau an Widerstandsfähigkeit, Sicherheit und Entlastung zu erreichen.
  3. Sich um umfassendere multilaterale Vereinbarungen über Standards und Zertifizierungen für den Datenfluss und -austausch bemühen, beginnend mit dem CBPR, und den Geltungsbereich auf weitere Länder in der Region und weltweit ausdehnen. Dabei sollten die Werte Vertrauen, Offenheit, Fairness, Sicherheit und Datenschutz betont werden, um die globale Führungsrolle im digitalen Handel gegenüber dem chinesisch-russischen Modell des digitalen Autoritarismus zu behaupten.

*Charles Mok ist Gastwissenschaftler beim Global Digital Policy Incubator of the Cyber Policy Center an der Universität Stanford. Von 2012 bis 2020 hat er als Mitglied des Parlaments die Informationstechnologie im Legislativrat Hongkongs vertreten.