Westafrika
Die EU und Afrika verstärken den von Demokratischer legimität getragenen Dialog

Guinea-Conakry, das über die größten Bauxitreserven der Welt verfügt, erwartet eine Übergangsregierung. Jeder zweite Afrikaner denkt über die Zukunft außerhalb des eigenen Landes nach
Visiting Program
Visiting Program © Atalayar & FNF Madrid

Die Europäische Union und Afrika stehen vor gemeinsamen Herausforderungen und in gemeinsamer Verantwortung. Eine afrikanische Delegation, angeführt von vielversprechenden jungen Menschen aus der Elfenbeinküste, Senegal und Guinea Conakry, traf kürzlich in Brüssel ein und berichtete der Autorin von der wesentliche Rolle Europas bei der Stärkung einer engeren Partnerschaft im Hinblick auf regelmäßige Migrationsströme; von der dringenden Notwendigkeit einer lokalen Produktion, um den Umfang der Importe zu reduzieren; ohne dabei die Notwendigkeit der digitalen Transformation und die Nutzung der qualifizierten Ausbildung der afrikanischen Diaspora für die Weitergabe von Wissen in einer vis-à-vis Zusammenarbeit zu vergessen.

Dank der Unterstützung der deutschen Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit hat die Verhandlungsrunde in der belgischen Hauptstadt positive Aspekte wie der Kampf um eine gute Regierungsführung und den „Peer-to-Peer"-Austausch in den Dialogen des bilateralen Treffens hervorgebracht und gestärkt, wodurch ein erfolgreicher Paradigmenwechsel beobachtet werden konnte: die Homogenität der Lösungen für die afrikanischen Probleme unter Ablehnung der paternalistischen Kriterien, auf denen sie zuvor beruhten.

Nadia Nahman
Nadia Nahman © Atalayar & FNF Madrid

Laut Joachim Holden, dem Regionaldirektor für Westafrika, setzt sich die Stiftung für eine ehrgeizigere Zusammenarbeit mit afrikanischen Partnern ein, einen „neuen Ansatz für die interregionale Zusammenarbeit im Mittelmeerraum, wobei sich die Wahrnehmung des afrikanischen Kontinents ändern muss". Es ist ein unangemessenes Ziel, die Möglichkeit von Fortschritten bei der Korruptionsbekämpfung zu betonen und die negativen Aspekte wie politische Instabilität oder die Ausstrahlung von Werbespots mit verhungernden Kindern herunterzuspielen, denn „Afrika ist so viel mehr, und die Welt muss den Wandel miterleben.“

Die afrikanische Delegation bestand aus Vertretern aus dem politischen, sozialen und kulturellen Umfeld des Senegal (Mamadou Lamine, Moussa Amadou Sow und Tafsir Thioye); Guinea-Conakry (Nadia Nahman und El Hadj Thierno Moussa DIALLO) und der Elfenbeinküste (Soumahoro Yaya und Philippe Michel Kragne Behibro), die an einem Veranstaltungsprogramm mit öffentlichen Einrichtungen, Universitäten und Mitgliedern der Zivilgesellschaft sowie an institutionellen Besuchen (Europäischer Auswärtiger Dienst (EAD)) teilnahmen, um die Beziehungen zwischen den beiden Kontinenten zu stärken.

Visiting Program
Odilia Abreu at the Visiting Program held in Madrid in October 2021 © Atalayar & FNF Madrid

Nadia Nahman, Kabinettschefin und Sprecherin des Präsidenten der Union der Demokratischen Kräfte Guineas (UFDG), Cellou Dalein Diallo, versicherte in einem Interview mit der Autorin, dass „der Gedanke der gemeinsamen Mitverantwortung bei der Ausarbeitung gegenseitiger Abkommen zwischen den beiden Regionen der neue Ansatz der EU" sei, der einen Paradigmenwechsel herbeigeführt habe, welcher von dieser Delegation hoffnungsvoll angenommen werde.

Die ehemalige Sprecherin des früheren Premierministers bei den Präsidentschaftswahlen im Oktober 2015 und Generalsekretärin der UFDG-Sektion Straßburg, Nadia Nahman, erklärte, dass die politische Entwicklung in Conakry, auch wenn sie instabil ist, eine greifbare Realität sei, eine besondere Situation, in der „Cellou Dalein die einzige wirkliche Alternative zum derzeitigen System darstellt". Sie wies auch darauf hin, dass in der afrikanischen Bevölkerung allmählich eine antifranzösische Stimmung entsteht und dass immer weniger afrikanische Studenten Europa als ihre große Zukunft ansehen. „Europa ist nicht mehr so attraktiv; sie lehnen nicht die Franzosen ab, sondern die Politiker, die das koloniale Erbe geschaffen haben.

Visiting Program
Participant at the Visiting Program © Atalayar & FNF Madrid

Für Nahman, die sich für die Bekämpfung der illegalen Einwanderung einsetzt, herrschen in Guinea-Conakry einzigartige Umstände, die sich nach dem Putsch vom 5. September verfestigen. Die Situation der politischen Unruhen wird als ruhig und von einem Teil der Bevölkerung mit Freude aufgenommen, in der Erwartung, dass der Übergang die von der Bevölkerung so sehr ersehnte Rückkehr zur verfassungsmäßigen Ordnung ermöglichen wird, beschrieben. „Die europäische Gesellschaft spielt eine wesentliche Rolle, mehr als Sie sich vorstellen können", fügte Nahman hinzu.

Die Frage der Suche nach einer Zukunft außerhalb des Landes betrifft also die Mehrheit der Einwanderer, die 25 Jahre alt sind und den Grundpfeiler der Zukunft eines Landes bilden. Der afrikanische Kontinent trägt das moralische Leid der jungen Menschen, die aus Gründen der religiösen oder politischen Verfolgung fliehen. „Jeder zweite junge Mensch glaubt, dass die Zukunft außerhalb seines Landes liegt", so Nahman.

Im Jahr 2018 soll Guinea Conakry 344 Millionen Dollar mit der Ausbeutung von Bauxit verdient haben. Ein Drittel der weltweiten Reserven dieses Minerals (Rohstoff für die Aluminiumherstellung) befindet sich in der strategischen Domäne des Landes, und leider nutzt Guinea den Reichtum des Untergrunds nicht, „eben weil es ein ernstes Problem mit der Staatsführung hat". Daher war Nahman von der bilateralen Gesprächsrunde in Belgien begeistert, die im Rahmen einer EU stattfand, die bereit war bei den laufenden Wahlprozessen zu helfen.

Visiting Program
Participant at Visiting Program held in Madrid in October 2021 © Atalayar & FNF Madrid

Bekanntlich hat das Militär in Guinea-Conakry am 5. September zu den Waffen gegriffen, um eine nationale Konsultation einzuleiten, bei der ein offener und friedlicher Übergang als große Herausforderung gilt. Die Spezialeinheiten der Armee unter der Führung von Oberst Mamady Doumbouya haben möglicherweise den Weg für einen Wandel im wahrsten Sinne des Wortes und auf schnellstem, wenn auch ungewissem Wege geebnet. Eine Rückkehr zur verfassungsmäßigen Ordnung und die Konsolidierung der Errungenschaften, die zu inklusiven, freien und transparenten Wahlen führen könnten, sind durchaus möglich. „Die europäische Entscheidungsfindung hat uns beruhigt, der Putsch verschließt die Türen zu einem Alltag des Leidens; zudem sollte Spaniens Rolle in diesem Zusammenhang nicht unterschätzt werden", sagte Nadia Nahman.

Die Menschenrechtsexpertin beendete das Interview mit einem Verweis auf Mali, das seine Souveränität nicht ausüben kann, da die Terroristen mit der Zivilbevölkerung verschmolzen sind. „Es sind verwundbare junge Menschen, ungebildet, ohne Perspektive, die die Zukunft eines Landes gestalten sollen, und genau die, die ihre Rekrutierung und die Verbreitung bewaffneter Gruppen erleichtern".