Länderbüros
Plattform für den Austausch zwischen Politik und Bürgern

Länderbüro Mitteldeutschland in Halle eröffnet
Eröffnung Länderbüro Halle

Zahlreiche Gäste waren bei der Eröffnung des neuen Länderbüros in Halle anwesend.

© Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit / Länderbüro Mitteldeutschland

Am 26.11. wurde das neue Länderbüro Mitteldeutschland in Halle offiziell eröffnet. Gekommen waren über 60 neugierige Gäste, die das Angebot annahmen, und sich gemeinsam mit Frank Sitta MdB, dem Journalisten Raimund Fichtenberger und der Autorin Juliane Uhl darüber Gedanken machten, ob sich Politik die Bürger noch verstehen und einander erreichen. Mario Burow, Bereichsleiter für Politische Bildung ordnete Standort und Struktur des Büros in die politische Bildungslandschaft der Friedrich-Naumann-Stiftung ein. "Wir sind zwar mit dem Büro aus der Begegnungsstätte Deutsche Einheit ausgezogen, betreiben die Ausstellung jedoch weiterhin und erreichen mit der großflächigen Schaufensterwerbung für diese Haus hoffentlich noch mehr Menschen", so Mario Burow mit Blick auf den vorhergehenden Standort. Derzeit finden zwischen den Stiftungen Gespräche zur Neuaufstellung der Kooperation statt. Das Geburtshaus von Hans-Dietrich Genscher könnte sich zu einem Forschungszentrum weiter entwickeln. Spezielle Genscherstipendien seitens der Begabtenförderung der Naumannstiftung könnten hier ein Baustein sein.

Den Bogen zum Motto der Veranstaltung, "Politik und Bürger" zog anschließend Katja Raab, Leiterin des Länderbüros, bei der Vorstellung des gewachsenen Teams. "Genau in diesem Dialog zwischen Politik, Fachleuten und Bürgern sehen wir einen Schwerpunkt unserer Aufgabe. Unsere Veranstaltungen sollen die Plattform dafür bieten, dass wir in den Dialog miteinander treten und diesen auch beibehalten." Im Oktober wurde bereits der thüringer Standort, das Lokale Büro Erfurt eröffnet. Im Dezember erfolgt dann die Eröffnung des Lokalen Büros Leipzig als sächsischer Standort des Länderbüros Mitteldeutschland.