Krieg in Europa
"I have a need" – Präsident Selenskyj spricht zum US-Kongress

USA

© Getty Images North America / Pool / JS translation missing: pool

Der Präsident der Ukraine Wolodymyr Selenskyj hat in einer entschlossenen und emotionalen Rede vor Abgeordneten beider Häuser des US-Kongresses deutlich gemacht, dass die Menschen der Ukraine bereit sind, für die Freiheit und Unabhängigkeit ihres Landes zu kämpfen. Sie erwarten jedoch noch stärkere Sanktionen gegen den Aggressor Russland und vor allem weitere Unterstützung durch die Lieferung von Waffen und Ausrüstung und die Einrichtung einer Flugverbotszone.

In seiner knapp halbstündigen Rede betonte der Präsident immer wieder, dass der Kampf der Ukraine für ihre Unabhängigkeit eine weit über die Ukraine hinausgehende Bedeutung hat: Die Ukraine steht für gemeinsame menschliche Werte, für Demokratie und Recht. Er richtete seine Worte nicht nur an die Abgeordneten, denen er aus Kyjiw zugeschaltet war, sondern an das gesamte amerikanische Volk. Er erinnerte an den berühmten Satz von Martin Luther King „I have a dream“ und ergänzte ihn durch einen Appell zur weiteren und intensiveren Hilfe für die Ukraine „I have a need“.

Selneskyj forderte die Einrichtung einer Flugverbotszone über der Ukraine und, wenn das nicht möglich ist, die Lieferung von Kampfflugzeugen, die bis jetzt noch nicht realisiert wurde. Diese Forderung wurde im Verlauf der Rede durch ein Video unterstützt, das eindringlich die Zerstörung und das Leid zeigte, mit dem der russische Angriff die Städte der Ukraine überzieht. In teils drastischen Bildern wurden Verwundungen und Tod von Kindern und alten Menschen gezeigt, die Opfer des russischen Terrors geworden sind.

Auch bezüglich der Sanktionen forderte der Präsident der Ukraine eine Ausweitung: Alle russischen Politiker und Beamten, die weiterhin im Staatsdienst sind, sollen mit Sanktionen belegt werden. Er forderte zudem alle Amerikanerinnen und Amerikaner dazu auf, Unternehmen an ihren Wohnorten dazu zu bringen, alle Geschäfte mit Russland einzustellen.

Mit seiner eindrucksvollen Rede hat er den Druck auf Präsident Biden und den Kongress erhöht, die Unterstützung für die Ukraine und die Sanktionen gegenüber dem Aggressor Russland weiter auszuweiten. Schon jetzt fordern viele Abgeordnete beider Parteien noch weitergehende Maßnahmen, als sie ohnehin schon beschlossen wurden. Zudem appellierte er an die USA, ihre Führungsrolle und den friedliebenden Nationen wahrzunehmen und eine globale Allianz anzuführen, um Russland Einhalt zu gebieten und der Ukraine und der ganzen Welt ein Leben in Frieden zu ermöglichen.

Erste Reaktionen deuten darauf hin, dass Selenskyj mit seiner Rede den Nerv vieler Abgeordneter getroffen hat. Das wird nicht nur die amerikanische Politik beeinflussen, sondern mittelbar auch bei allen Verbündeten den Druck erhöhen, der Ukraine noch entschiedener beizustehen.

Für Medienanfragen kontaktieren Sie bitte

Helena von Hardenberg, Presse und Digitale Kommunikation
Helena von Hardenberg
Referatsleitung Presse & Digitale Kommunikation
Telefon: +49 30 288778-565