Veranstaltung
Mittagessen und Dialog “Libertad y Prejuicio” 🏳️‍🌈

Am 31. März und am 01. April fand die Neuauflage des Buches "Libertad y Prejuicio" (Freiheit und Vorurteil) statt, eine Publikation, die in Zusammenarbeit mit dem Instituto Político del Perú (IPL) und Atlas Network organisiert wurde
Foto grupal

© FNF Países Andinos

Am Donnerstag, dem 31. April, fand der erste Teil der Veranstaltungen statt, eine Lesung aus der Publikation in der Buchhandlung Book Vivant in Lima, bei der die Teilnehmer die Möglichkeit hatten, die Erfahrungen der Podiumsmitglieder aus einer persönlichen Perspektive zu hören. Der Titel, der aus dreizehn Essays besteht, behandelt verschiedene Themen: die Herausforderungen des Schwulseins in Lateinamerika, was ist Queer-Liberalismus, das Recht auf Geschlechtsidentität, der Kampf gegen Ungleichheit vor dem Gesetz, Homophobie und Transphobie, die Stigmatisierung von LGBTIQ+-Personen, die selbst Menschen mit funktionaler Vielfalt sind, und vieles mehr.

 

Sexuelle Vielfalt sollte als Selbstverständlichkeit verstanden werden

Jose Benegas
Jose Benegas

Am 1. April, im zweiten Teil der Veranstaltung, fanden ein Mittagessen und ein Dialog zwischen den Referenten und der Teilnehmer statt. Einer der wichtigsten Beweggründe für diese Veröffentlichung, die in Zusammenarbeit mit dem Politischen Institut für Freiheit & Atlas Network erstellt wurde, ist es, einen Beitrag zum Kampf für Freiheit gegen Intoleranz, Diskriminierung und Homophobie in der Andenregion zu leisten.

 

Foto grupal Double Tree
© FNF Países Andinos

Als Liberale müssen wir aus unserem eigenen Schatten herauskommen, wenn es um die Verteidigung der Rechte von LGBTIQ+ geht.

Andrés Ricaurte
Andres Ricaurte

Yesenia Alvarez und Diego Ato, Mitherausgeber dieser Publikation, heben die Bedeutung dieser Veröffentlichung hervor: "Dieses Buch versucht, in gewisser Weise die Schuld zu begleichen, die der Liberalismus der letzten Zeit gegenüber der LGBTIQ+-Gemeinschaft hat. "Libertad y Prejuicio (auf Deutsch Freiheit und Vorurteil) " ist ein Ausgangspunkt für die Förderung weiterer Überlegungen zu diesem Thema, damit mehr Bücher veröffentlicht und mehr Artikel zu diesem Thema verfasst werden.

 

Von Seiten der Gesellschaft ist es notwendig, die verschiedenen Erfahrungen zu verstehen, die LGBT-Menschen machen, wie Ablehnung, Diskriminierung usw.

Diego Ato
Diego Ato

Das Buch regt auch das Nachdenken über institutionalisierte und gesellschaftlich erlernte Homophobie an.

Yesenia Alvarez
Yesenia Alvarez

Wenn Sie mehr über das Buch erfahren möchten, besuchen Sie diese Seite: https://www.iplperu.org/?p=10208