UNTERNEHMERSCHAFT
Ausbildung und Weiterbildung heute für die Partnerschaften von morgen

Students
© Stanley Morales - Pexels

Bildung ist zu einem der wichtigsten strukturellen Gestaltungsräume einer neuen Gesellschaft geworden. In der zweiten Ausgabe der EUROMENA-Show, die mit Unterstützung der Friedrich-Naumann-Stiftung und in Zusammenarbeit mit dem Casa Árabe durchgeführt wurde, wurden die verschiedenen Herausforderungen diskutiert, denen die Gesellschaft kurz- und mittelfristig ausgesetzt sein wird. Darunter fällt auch die Aufgabe der Bildung als grundlegendes Instrument für den sozialen Wandel. Als Folge der Ausbreitung der COVID-Pandemie steht die heutige Gesellschaft vor einer Reihe von Herausforderungen, die in Bezug auf die länderübergreifende Zusammenarbeit und Nachbarschaft angegangen werden müssen. Aus diesem Grund wurde die EUROMENA-Show als idealer Rahmen konzipiert, um ein Ventil für diese neuen Diskussionen zu schaffen.

Student
© Michael Burrows - Pexels

Vor mehr als einem halben Jahrhundert, nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs und dem Beginn des turbulenten Prozesses der Entkolonialisierung und Unabhängigkeit, erkannten die alten europäischen Metropolen, dass die neuen souveränen Länder jede Art von Hilfe benötigen würden, um sich in die stürmische Welt der internationalen politischen und wirtschaftlichen Beziehungen zu integrieren.

Viele der großen Kolonialmächte der Vergangenheit haben seit den 1960er Jahren in ihren jährlichen Haushaltsplänen die ersten Schritte für die notwendige Entwicklungszusammenarbeit getätigt. Mit der Gründung der Europäischen Union ist aus dieser Rubrik weit mehr geworden als eine individualisierte Beziehung zwischen einer ehemaligen Metropole, einem „Erste-Welt-Land, und einem neuen souveränen Land, einer ehemaligen Kolonie der ersteren. Es handelt sich um echte staatliche Politik, die in diesem Fall in die internationale Politik der EU als Ganzes eingebettet wurde.

Education
© Atalayar

In der globalen geopolitischen Landschaft ist dies besonders wichtig in Bezug auf die Beziehung zwischen der EU und der riesigen Region, die als MENA bekannt ist - einem riesigen Konglomerat von Ländern von Marokko bis zum Iran, das der doppelten Größe Europas entspricht, mit fast 400 Millionen Einwohnern, 60 Prozent der weltweiten Ölreserven und 45 Prozent der Erdgasreserven. Aber vor allem mit einem Humankapital aus jungen Menschen, die ihr Schicksal selbst in die Hand nehmen wollen.

Dieses Humankapital voller explosiver Vitalität wird absolut entscheidend sein - ja, es ist es bereits - für die Richtung, in die sie ihre jeweiligen Länder führen werden. Dass diese zukünftigen Führungskräfte in den MENA-Ländern mit den Werten des politischen Liberalismus geschult und ausgebildet wurden, wird dazu führen, dass ihre Entscheidungen nach einer gründlichen Analyse des politischen, wirtschaftlichen und sozialen Kontextes auf Verantwortung beruhen werden. Dass diese politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Führungskräfte von morgen in diesen liberalen Werten geschult und ausgebildet sind, wird daher ein immenser Stabilitäts- und Fortschrittsfaktor sowohl für die EU als auch für die MENA-Region als Ganzes sein.

Entrepreneur
© Cottonbro - Pexels

Der unaufhaltsame Vormarsch in eine von Technologie dominierte Welt schließt nicht aus, dass neue und immer raffiniertere Maschinen von Menschen bedient oder von Menschen entworfen und programmiert werden, die auch weiterhin Gefühle wie Freundschaft, Partnerschaft, Teamwork und Liebe empfinden werden. Das Miteinander dieser Menschen, der europäischen und der muslimischen, wird von grundlegender Bedeutung sein, damit sowohl die EU als auch die MENA-Länder gemeinsam auf dieselbe Ebene des Friedens, des Fortschritts und des Wohlstands gelangen.

Es liegt daher im eigenen Interesse der EU keine Mittel zu scheuen und in die Aus- und Weiterbildung zukünftiger MENA-Unternehmer zu investieren. Diese gemeinsame Ausbildung wird zweifellos zu sehr ähnlichen Sichtweisen auf das Leben auf beiden Seiten des Mittelmeers sowie an beiden Enden Südeuropas und Südwestasiens führen. Natürlich mit jeweils eigenen Besonderheiten, aber vor allem wird es einen gemeinsamen Nenner geben, der sowohl in der Beherrschung gemeinsamer Sprachen besteht als auch in den ebenso gemeinsamen Techniken der Teamarbeit und Entscheidungsfindung, selbst wenn sie Tausende von Kilometern voneinander entfernt sind.

Entrepreneur
© Pexels

Die Nutzung dieser Investitionen, sei es durch Stipendien aller Art oder durch die Organisation von Seminaren, Diskussionsgruppen sowie Aus- und Weiterbildungsprogrammen, wird sicherlich die Säule für eine starke zukünftige Beziehung bilden. Ob in der Vergangenheit, Gegenwart oder Zukunft, es sind die unternehmerischen intellektuellen Eliten, die die Welt bewegen und verändern. Alle Mitglieder dieser Eliten verinnerlichen für den Rest ihres Lebens die Studieninhalte und werden geprägt durch die Kollegen und Freunde, die sie in den Jahren, in denen ihre Zukunft bestimmt wurde, begleitet und beeinflusst haben.

Europa wird immer in Erinnerung dieser MENA-Führungspersönlichkeiten der Zukunft bleiben. Dies wird neben den geschäftlichen Beziehungen zu ihren Kurs- oder Studienkollegen über die Fähigkeit Europas entscheiden, die Welt weiterhin nach liberalen Werten zu gestalten, die trotz aller Umstände auch Europa groß gemacht haben.

Pedro González Martín ist Journalist mit Abschlüssen in Jura und Journalismus von der Complutense Universität in Madrid. Er verfügt über umfangreiche Berufserfahrung in verschiedenen Medien, u.a. als Korrespondent in Paris und Genf und als Leiter der internationalen Abteilung von TVE. Er war Mitbegründer und Nachrichtenchef von Euronews und Canal 24 Horas, dem ersten reinen Nachrichtensender in Spanien (1997), der die digitale Technologie in seine Produktion und Ausstrahlung aufnahm.