Nicaragua
Statement zur willkürlichen Verhaftung von Oppositionskandidaten und –führung in Nicaragua

Die Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit verurteilt die willkürliche Verhaftung der Oppositionskandidierenden und –führung in Nicaragua, so wie die Auflösung der wichtigsten Oppositionspartei Ciudadanos por la Libertad.
Kitty Monterey, Vorsitzende der nicaraguanischen Oppositionspartei Ciudadanos por la Libertad.
Kitty Monterey, Vorsitzende der nicaraguanischen Oppositionspartei Ciudadanos por la Libertad. © picture alliance/dpa | Str

Die Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit verurteilt die willkürliche Verhaftung der Oppositionskandidierenden und –führung in Nicaragua, so wie die Auflösung der wichtigsten Oppositionspartei Ciudadanos por la Libertad.

Die Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit verurteilt die willkürliche Verhaftung der Oppositionskandidaten und –führer durch die nicaraguanische Polizei in den letzten Wochen.

Die körperliche Unversehrtheit von Cristiana Chamorro, Arturo Cruz, Juan Sebastián Chamorro, José Adán Aguerri, Violeta Granera, José Pallais, Miguel Mora so wie Félix Maradiaga, einem engen Partner unserer Stiftung, und der anderen 130 politischen Häftlinge, die von der Regierung festgenommen wurden, muss genauso sichergestellt werden wie ein rechtstaatliches Verfahren für sie.

Wir verurteilen ebenfalls die Auflösung der wichtigsten Oppositionspartei Ciudadanos por la Libertad (CxL) durch die Regierung von Daniel Ortega. Darüber hinaus hat der Wahlausschuss Kitty Monterrey, der Vorsitzenden von CxL und Vizepräsidentin von Liberal International, die nicaraguanische Staatsbürgerschaft entzogen.

Wir fordern die nicaraguanischen Behörden dazu auf die Rechtsstaatlichkeit, Menschenrechte und die Freiheit von Bürgerinnen und Bürgern, Aktivistinnen und Aktivisten, Oppositionsführerinnen und Oppositionsführern, sowie Journalistinnen und Journalisten in Nicaragua zu respektieren.

Unsere Gedanken sind bei denen, die sich für Freiheit und faire Wahlen einsetzen.