Kampagnenplanung - Online-Programm für die chilenische Partei Evópoli

Campaign Planning - Online Programme for the Chilean Party Evópoli

Vor der Planung der Online-Sitzungen für die Kampagnenplanung zur Förderung und Schulung von Mitgliedern der chilenischen Partei Evópoli auf lokaler Ebene waren wir ein wenig aufgeregt. Es war unsere erste Gelegenheit, die Online-Version unserer beliebten internationalen Besuchsprogramme in Angriff zu nehmen. Normalerweise leben die Programme vom persönlichen Austausch bei den Treffen selbst und in der Feierabendzeit. Es ist eine Win-Win-Situation: Die Stiftung bindet sich an ihre Partner im Ausland und auf der anderen Seite profitieren die deutschen Gesprächspartner von dem intensiven Austausch auf hohem Niveau. Darüber hinaus lernt die Delegation in einer sehr komprimierten Zeit viel über Deutschland und seine Herangehensweise an verschiedene Themen.

"Very good instance to share experiences in politics."

Teilnehmer

Es schien unvorstellbar, dass ein Online-Programm einen solch intensiven Besuch ersetzen kann. Aufgrund der anstehenden Wahlen in Chile blieb jedoch keine Zeit, unseren Plan weiter zu verschieben. Stattdessen verlängerten wir das Programm auf fast zwei Wochen, jeden Morgen ab 8 Uhr für die chilenischen Teilnehmer. Auf diese Weise konnten sie in einen produktiven Arbeitstag starten.

Evópoli ist ein aktives Mitglied des Stiftungsnetzwerks RELIAL. Sie sind Teil der chilenischen Regierung. Außerdem ist die Partei nach der Neuordnung des Kabinetts im Oktober 2019 für drei Ministerien zuständig. Im Oktober 2020 finden in Chile Kommunalwahlen statt, 2021 Parlaments- und Präsidentschaftswahlen.

La Moneda Palace
The Chilean Government Building in Santiago: La Moneda Palace

Wir haben unser Programm Mitte Juni begonnen. Einige der Teilnehmer hatten wenig Erfahrung mit Wahlkämpfen, da sie neue Mitglieder der Evópoli-Partei sind, wie auch die Partei selbst. Daher vermittelten wir zunächst einen allgemeinen Überblick über Kommunalpolitik und Wahlen in Deutschland. Zu diesem Zweck haben wir eine Expertin auf ihrem Gebiet engagiert: Dr. Monika Ballin-Meyer-Ahrens. Dr. Ballin kandidiert als Oberbürgermeisterin in Leverkusen und kennt sich bestens mit Wahlkampfstrategien in Kommunen aus. Als Pluspunkt spricht sie auch Spanisch, was eine lebhafte Diskussion auch im Chat begünstigte. Trotzdem hatten wir für das gesamte Programm zwei hervorragende Dolmetscherinnen, die uns vergessen ließen, dass wir nicht die gleiche Sprache sprechen.

Nach einem einführenden Seminarwochenende mit Frau Dr. Ballin traf die Gruppe den Generaldirektor der Vereinigung Liberaler Kommunalpolitiker, Joachim vom Berg, der sein Wissen über die Möglichkeiten der Vernetzung von Kommunalpolitikern teilte. Um sich einen Überblick über die Vorbereitung einer Wahl zu verschaffen, tauschten sie sich mit Thorsten Anders, dem Geschäftsführer des Landesverbandes der Liberalen in Nordrhein-Westfalen, aus. Er stellte die Wahlkampfinstrumente seiner Partei auf Landesebene vor. Diese Werkzeuge inspirierten die Evópoli-Gruppe, sich zu organisieren und ihre Kräfte zu bündeln.

"It seems to me that these activities will be increasingly necessary, especially in the current context of quarantine and confinement. I congratulate you on innovating in this way."

Teilnehmer

Die Werbeagentur "heimat" hielt eine wunderbare, farbenfrohe Präsentation über ihren Einsatz für die Kampagne der FDP 2017 und ihre aktuelle Arbeit auf lokaler Ebene in Nordrhein-Westfalen, die optisch eine willkommene Abwechslung im Programm war.

Die Oberbürgermeisterkandidaten der FDP in Solingen und Lüdenscheid, Raoul Brattig und Jens Holzrichter, lieferten ein anschauliches Beispiel für die Wahlkampfplanung. Sie gaben einen tiefen Einblick, wie ihre Kampagnen geplant und durchgeführt werden. Raoul Brattig sprach über seine Außendarstellung und die richtige Ansprache möglicher zukünftiger Wähler. Herr Holzrichter betonte, dass sie sich auf bestimmte Wählergruppen konzentrieren sollten und gab Best Practices für die Selbstvermarktung. Natürlich muss ein Wahlkampf in Chile noch anders geführt werden als in Deutschland. Die Teilnehmer wünschten ihnen viel Erfolg.

Chile on the Map
Chile on the Map

Um über den Tellerrand zu schauen und einen Überblick über die deutsch-chilenischen Beziehungen zu bekommen, hatte die Delegation die Möglichkeit, mit dem liberalen Bundestagsabgeordneten Ulrich Lechte zu sprechen, der sich sehr für die aktuelle Situation in Chile interessierte.

Prof. Dr. Straubhaar konnte den Austausch abrunden, indem er seine wirtschaftliche Perspektive auf die politischen Entwicklungen weltweit teilte. Außerdem konnte er als Mitglied des Kuratoriums der Stiftung die Arbeit des Projektbüros mit den allgemeinen Aufgaben der Stiftung verknüpfen.

"A very nice group and ideal in quantity to be able to interact."

Teilnehmer

Insgesamt haben sowohl die Teilnehmer als auch die Mitarbeiter unserer Stiftung die offene Atmosphäre und die Verbindung zueinander genossen, nachdem sie nur wenige digitale Stunden miteinander verbracht hatten. Im Ergebnis war dies das bestmögliche Ergebnis für uns und hoffentlich auch für sie persönlich und für ihre zukünftigen Kampagnen.