elections
Bekommt Mexiko seine erste weibliche Präsidentin?

Zwei weibliche Kandidaten sind die Spitzenkandidaten für die mexikanische Präsidentschaft
Claudia Sheinbaum and Xóchitl Gálvez

Claudia Shienbaum (left) and Xóchitl Gálvez are the top contenders for the Mexican presidency

Mexiko steht an der Schwelle eines entscheidenden Moments. Die Tage von Präsident Andrés Manuel López Obrador (AMLO) sind gezählt, da ihm mit Abschluss seines fünften Amtsjahres nun nur noch ein Jahr seiner Amtszeit übrigbleibt. Das Jahr 2024 leitet eine der bedeutsamsten Wahlen in der jüngsten Geschichte Mexikos ein, gewählt werden 500 Kongresssitze, 128 Senatssitze, acht Gouverneursposten und die Leitung der Regierung von Mexiko-Stadt. Angesichts eines Landes, das mit Populismus, Ungleichheit und Kriminalität zu kämpfen hat, könnte die Möglichkeit, Mexikos erste weibliche Präsidentin zu wählen, einen politischen und gesellschaftlichen Wendepunkt markieren.

Die regierende Allianz, dominiert von der Präsidentenpartei Morena, hat die ehemalige Regierungschefin von Mexiko-Stadt, Claudia Sheinbaum, als ihre Kandidatin ausgewählt - für die Oppositionsallianz FAM tritt überraschend und zu einem späten Zeitpunkt Senatorin Xóchitl Galvez in das Rennen ein.

Von den beiden führenden Kandidatinnen ist Xóchitl Galvez bei weitem die charismatischere, und ihr Werdegang, aus einer eher armen indigenen Familie stammend, Ingenieurin zu werden und dann ein erfolgreiches Unternehmen aufzubauen, ist eine sehr überzeugende Lebensgeschichte. Claudia Sheinbaum hingegen verfügt über mehr Erfahrung in der Regierungsführung, hat die Kriminalität in Mexiko-Stadt effektiv bekämpft - im krassen Gegensatz zur nationalen Entwicklung - und genießt die Unterstützung von AMLO, der nach wie vor sehr populär ist.

In dieser kurzen Analyse werden wir untersuchen, wie die beiden Frauen zu den erfolgversprechendsten Kandidatinnen wurden, welche anderen Kandidaten es gibt und welche Perspektiven wir für das Wahljahr sehen.

Claudia Sheinbaum, AMLOs selbsternannte Nachfolgerin

Die Bewegung für die Nationale Erneuerung (Morena), AMLOs Regierungspartei, hat einen meteorhaften Aufstieg erlebt. Sie begann 2011 als NGO, erlangte 2014 den Status einer politischen Partei und gewann 2018 die Präsidentschaft zusammen mit ihren Verbündeten: der Partido Verde de México (PVEM) oder Grünen Partei und der Partido del Trabajo (PT) oder Arbeitspartei. Diese Allianz gewann bis 2023 auch eine Mehrheit im Kongress, sowohl in der Abgeordnetenkammer als auch im Senat, sowie die Gouverneursposten in 23 von 32 Bundesstaaten, von denen 22 von Morena kontrolliert werden. Zurzeit prognostizieren Umfragen Morena konstant als Favoriten im Präsidentschaftsrennen.

Morena hat sich so dominant in der mexikanischen politischen Landschaft etabliert, dass das Rennen um das Präsidentschaftsticket der Partei als entscheidend angesehen wurde - wer als Kandidat von Morena antritt, wird höchstwahrscheinlich das nächste Präsidentenamt bekleiden. Die vielversprechendsten Kandidatinnen und Kandidaten von Morena waren:

  • Claudia Sheinbaum, Regierungschefin von Mexiko-Stadt
  • Marcelo Ebrard, Außenminister
  • Adán Augusto López, Innenminister und ehemaliger Gouverneur von Tabasco, AMLOs Heimatstaat
  • Ricardo Monreal, Koordinator der Morena-Senatoren und ehemaliger Gouverneur von Zacatecas

Die Vereinbarung war, dass sie alle ihre Regierungsämter aufgeben, damit sie um die „Coordinación Nacional de la Defensa de la Cuarta Transformación“ oder die Nationale Koordination der Vierten Transformation konkurrieren können, eine Position, die geschaffen wurde, um die gesetzlichen Verbote für Vorwahlen vor November dieses Jahres zu umgehen. Die "Vierte Transformation" ist ein Pseudonym der Regierungskoalition, um den Anspruch zu betonen, Mexiko genauso tiefgreifend zu transformieren wie die drei historischen Transformationen: die Unabhängigkeit, die Revolution und die Reformperiode.

Neben Morena sind auch die Partido Verde de México (PVEM) und die Partido del Trabajo (PT) Teil der Regierungskoalition, und ihre Kandidaten, Manuel Velasco und Gerardo Fernández Noroña, nahmen ebenfalls an den Vorwahlen teil.

Der Nominierungsprozess umfasste eine offizielle Umfrage und vier "Spiegelumfragen", um die Ergebnisse zu validieren. Diese und andere Mechanismen wurden aufgrund des Misstrauens unter den Kandidierenden eingeführt. Deren Unsicherheit rührte von der Spekulation her, dass AMLO Claudia Sheinbaum aufgrund ihrer vermeintlichen Loyalität, ihrer Fähigkeit, sein Erbe fortzusetzen, und ihrer Beeinflussbarkeit bevorzugen würde – obwohl dies nicht bestätigt wurde. Bemerkenswert ist, dass Sheinbaum niemals einer der Aussagen von AMLO widersprochen hat, während Ebrard und Monreal nicht immer AMLOs Linie verfolgt haben. Marcelo Ebrard und Ricardo Monreal haben erklärt, dass das Rennen ungleich und die Bevorzugung von Sheinbaum offensichtlich war.

Am 6. September wurde die offiziell verkündet: Die Kandidatin der Regierungskoalition ist Claudia Sheinbaum. Ebrards Team wurde der Zugang bei der Öffnung der Wahlurnen zur Stimmenauszählung verweigert, was zu einem Konflikt zwischen Ebrard und Morena führte.

Ebrard erklärte im Nachgang, er sehe keinen Platz mehr für sich in Morena, aber er werde als Kandidat zur Präsidentschaftswahl antreten. Zurzeit hat Ebrard nur wenige Optionen: Er könnte als Kandidat der Movimiento Ciudadano, einer sozialdemokratischen Oppositionspartei, die nicht Teil der Oppositionsallianz ist, antreten oder sich aus dem politischen Leben zurückziehen. Ein erneuter Nominierungsprozesses scheint derzeit äußerst unwahrscheinlich zu sein, auch wenn er weiterhin versucht, die Nominierung und ihr Ergebnis anzufechten. Sollte dies nicht funktioniert, wird er die Partei verlassen. Er erklärte weiterhin, dass er mit "seiner eigenen Bewegung" auf Wahlkampftour gehen wird.

Xóchitl Gálvez, die Kandidatin der FAM

Was die Opposition anbelangt haben drei der verbleibenden vier nationalen Parteien - die Institutional Revolutionary Party (PRI), die National Action Party (PAN) und die Party of the Democratic Revolution (PRD) - eine Allianz namens "Breite Front für Mexiko" (FAM) gebildet. Trotz historischer Rivalitäten, die bis zu ihren jeweiligen Gründungen im Jahr 1929, 1939 bzw. 1989 zurückreichen, haben sie sich das Ziel gesetzt, sich gegen die Regierungskoalition zu vereinen.

Nachdem sie den Beginn der Vorwahl der Regierungskoalition beobachtet hatten, suchten auch die Parteien der FAM nach Möglichkeiten, ihren Kandidatenauswahlprozess anzukurbeln. Anfangs registrierten sich 33 Bewerber, dies sollte jedoch nicht als Zeichen von Stärke interpretiert werden. Die Opposition machte während der Amtszeit der Regierung wenig Eindruck, und das Fehlen einer starken Persönlichkeit öffnete das Feld für jedermann.

Schließlich wurde die Kandidatin am 30. August bekannt gegeben: Die Senatorin Xóchitl Gálvez wird die Kandidatin der FAM sein, nachdem die Top-Kandidaten aus dem Rennen ausgeschieden waren. Diese Entwicklung kam nicht nur sehr spät, sondern durchaus überraschend.

Trotz Xóchitl Gálvez' politischer Erfahrung trat sie erst im Juni 2023, als mögliche Präsidentschaftskandidatin in Erscheinung. Zuvor hatte sie Interesse daran geäußert, für das Amt der Regierungschefin von Mexiko-Stadt zu kandidieren. Erst nach einer Konfrontation mit AMLO, bei der sie um das Recht auf Antwort in seinen täglichen Morgenkonferenzen kämpfte, das der mexikanische Präsident ihr trotz gerichtlicher Anordnung, ihr das Recht auf Antwort zu gewähren, nicht zugestand, rückte Gálvez in den Fokus der Opposition und gewann Unterstützung innerhalb und außerhalb der FAM.

Das dritte Rad: Was wird das Citizens Movement tun?

Das Movimiento Ciudadano ist ein unabhängiger Wettbewerber; sie gehört weder zur FAM noch zur Regierungskoalition. Sie besetzt jedoch wichtige politische Positionen, wie die Gouverneursposten von Jalisco und Nuevo León, politisch und wirtschaftlich zwei der wichtigsten Bundesstaaten in Mexiko.

Die Bürgerbewegung hat ihre Pläne für die Präsidentschaftswahlen 2024 bisher nicht klar dargelegt, daher können wir nur aufgrund vergangener Entwicklungen über ihre Absichten spekulieren. Sowohl die FAM als auch die Regierungskoalition warten darauf, welche Position die MC einnehmen wird, da deren Handeln einer der beiden Blöcke zugutekommen könnte.

Derzeit sind mehrere Szenarien denkbar: Eines davon ist die Nominierung eines eigenen Kandidaten. Es gibt Gerüchte, dass ihr Kandidat der derzeitige Gouverneur von Nuevo León, Samuel García, oder der Bürgermeister der Hauptstadt dieses Bundesstaates, Luis Donaldo Colosio, der Sohn eines berühmten und immer noch angesehenen Präsidentschaftskandidaten von 1994 mit dem gleichen Namen, sein könnte, der während seines Präsidentschaftswahlkampfs ermordet wurde. Beide haben jedoch erklärt, keine Absichten zur Teilnahme an der Präsidentschaftswahl zu haben. Senatorin Indira Kempis aus demselben Bundesstaat hat öffentlich erklärt, dass sie als Präsidentschaftskandidatin der MC antreten möchte, doch MC-Präsident Dante Delgado hat erklärte, dass sie ihren Nominierungsprozess erst zu den gesetzlich vorgeschriebenen Terminen im November beginnen werden.

Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, dass MC darauf abzielt, Marcelo Ebrard als Präsidentschaftskandidaten zu gewinnen, ein sehr plausibles Szenario, jetzt da er einen offenen Konflikt mit Morena hat. Eine letzte Möglichkeit besteht darin, dass die MC keinen eigenen Präsidentschaftskandidaten aufstellen wird, genauso wie sie es bei der Gouverneurswahl im Bundesstaat Mexiko im Jahr 2023 getan haben.

Eines steht jedoch fest: Ihr Präsident hat öffentlich erklärt, dass sie nicht Teil der FAM sein werden, eine Handlung, die vom Gouverneur von Jalisco, Enrique Alfaro, schlecht aufgenommen wurde und dazu führte, dass er seine Unzufriedenheit mit der nationalen Führung seiner Partei öffentlich machte. Dies könnte der Anfang einer internen Spaltung einer ansonsten aufstrebenden neuen politischen Partei sein.

Unabhängiger rechtsextremer Kandidat mit berühmten Unterstützern

Die gesetzlichen Fristen für die Registrierung unabhängiger Präsidentschaftskandidaturen endeten am 7. September. Eduardo Verástegui, ein ehemaliger Sänger, Schauspieler, Filmproduzent und rechtsgerichteter Aktivist, hat sich als unabhängiger Kandidat registriert.

Während der Premiere von Herrn Verásteguis letztem Film "The Sound of Freedom" erwähnte Donald Trump ihn als möglichen zukünftigen mexikanischen Präsidenten. Darüber hinaus hat Verástegui den Film aktiv beworben und Partnerschaften zur Bekämpfung des Menschenhandels unterzeichnet, ein zentrales Thema des Films. An diesen Kooperationen waren prominente Persönlichkeiten wie der salvadorianische Präsident Nayib Bukele, der guatemaltekische Präsident Alejandro Giammatei und Eduardo Bolsonaro, der Sohn des ehemaligen brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro, beteiligt.

Als ob Verásteguis politische Verbindungen nicht schon genug auf seine rechtspopulistische Ausrichtung hinweisen würden, erwägt er, unter dem gleichen Slogan wie Giorgia Meloni, der italienischen Premierministerin, anzutreten, der die kontroverse Phrase "Gott, Familie und Vaterland" enthält, die mit dem Faschismus in Verbindung gebracht wird.

Mexiko ist ein Land, das tiefe Ungleichheiten hat, die in seiner kolonialen Vergangenheit wurzeln. Seit 2018 ist die Spaltung jedoch stärker geworden, wobei AMLO alle, die er nicht schätzt oder die nicht seiner Meinung sind, als "Konservative", "Schickimickis" oder "Heuchler" bezeichnet, hauptsächlich die Mittelklasse oder Menschen mit höherem Einkommen sowie die Presse, die seine Regierung nicht lobt. Dies hat zu steigender Polarisierung im Land beigetragen, die wiederum Raum für eine extremistische Bewegung im politischen Spektrum eröffnen könnte.

Aussichten auf das Wahljahr 2024

Morena hat eine hohe Wahrscheinlichkeit, die Wahlen 2024 zu gewinnen. Die Frage, die alle beschäftigt, lautet: Wie groß wird die Herausforderung durch die Oppositionskandidaten sein? 2018 gewann AMLO mit einem Abstand von 30% zu seinem nächsten Konkurrenten. Obwohl der Unterschied in den Zwischenwahlen 2021 nicht so groß war wie im Jahr 2018, und Morena einige der historischen Hochburgen der Linken in Mexiko-Stadt verloren hat, ist die Wahlbeteiligung bei den Präsidentschaftswahlen tendenziell höher als bei den Zwischenwahlen, was Raum für größere Siegesmargen schafft.

Zurzeit ist die Wahrscheinlichkeit, dass Gálvez die Wahlen 2024 gewinnt, nicht sehr hoch. Die FAM hat seit 2018 lediglich bei 5 von 23 der letzten Gouverneurswahlen gewonnen. Doch eine der bedeutendsten Wahlen, im Bundesstaat Coahuila, verlor Morena und auch Verhandlungen um Gouverneursnominierung mit den unterlegenen Konkurrenten waren erfolglos. Dies führte dazu, dass das linke Lager gespalten wurde. Dies weckt Erwartungen, da sich das Szenario bei der Präsidentschaftswahl wiederholen könnte.

Viele Fragen stehen im Raum: Werden die historischen politischen Parteien überleben oder werden wir eine neue Generation von Politikern sehen? Bedeutet der hohe Polarisierungsgrad in Mexiko, dass Platz für eine extreme rechte Bewegung ist? Wenn Ebrard schließlich unter dem Banner der MC antritt, welche Auswirkungen hat das auf die Bündnisse von Regierung und Opposition? Wird Claudia Sheinbaum unabhängiger von AMLO, wenn sie die Nominierung sicherstellt oder gar zur Präsidentin gewählt wird?

Es sind noch etwa neun Monate bis zu den Präsidentschaftswahlen, und Mexiko ist dafür bekannt, für Überraschungen bei Wahlen zu sorgen. López Obrador hat zweimal hintereinander Präsidentschaftswahlen verloren und dennoch 2018 mit einem Erdrutschsieg gewonnen, wodurch das gesamte politische Parteienspektrum Mexikos verändert wurde. Alles in Allem können wir nur sicher sagen, dass es historisch ist, zwei weibliche Kandidatinnen als Top-Anwärterinnen für die Präsidentschaft Mexikos zu haben.