Jubiläum
Klarheit und Verlässlichkeit: Hermann Otto Solms wird 80

Hermann Otto Solms
© picture alliance / Monika Skolimowska/dpa | Monika Skolimowska

Hermann Otto Prinz zu Solms-Hohensolms-Lich steht für eine gute Tradition der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit: Mit langjährigen Bundesschatzmeistern und Ehrenvorsitzenden der FDP ist sie nämlich immer gut gefahren. Zwar hat Hermann Otto Solms nicht wie seine Vorgänger Hans Wolfgang Rubin – Bundesschatzmeister 1951 bis 1974 und Stiftungsvorsitzender 1970 bis 1982 – und Otto Graf Lambsdorff – Stiftungsvorsitzender 1995 bis 2006 und FDP-Ehrenvorsitzender seit 1993 – selbst an der Stiftungsspitze gestanden. Aber er begleitet und unterstützt ihre Arbeit seit vielen Jahren als Kurator und gilt dabei als die verlässliche Stütze in Person.

In seine noble, meist zurückhaltende, aber zugleich sehr standhafte Art mag die Abkunft aus einer hochadligen, da reichsunmittelbaren Familie eingeflossen sein, die seit dem 12. Jahrhundert im Mittelhessischen ansässig ist und erst 1806 ihre territoriale Selbstständigkeit verlor. Großen Einfluss dürfte aber auch seine politische „Lehrmeisterin“ Liselotte Funcke gehabt haben: Hermann Otto Solms war Mitte der 1970er Jahre Mitarbeiter der FDP-Mitbegründerin und langjährigen Bundestagsvizepräsidentin. Zu diesem Zeitpunkt hatte er bereits im In- und Ausland erfolgreich eine Banklehre und ein Studium der Wirtschafts- und Agrarwissenschaften absolviert sowie einen entsprechenden Doktortitel erworben. Mitglied der FDP seit 1971, war er erfolgreicher Unternehmer im IT-Bereich, ehe er 1980 über die hessische Landesliste in den Bundestag gewählt wurde.

Zeitzeugengespräch mit Hermann Otto Solms

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Inhalt ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Parlamentarier war und ist er von ganzem Herzen, von 1991 bis 1998 als Fraktionsvorsitzender der Liberalen, anschließend für 15 Jahre als stellvertretender Bundestagspräsident, unter Liberalen eine Rekordzeit. Zur Bundestagswahl 2013, die für die Freien Demokraten in der außerparlamentarischen Opposition endete, trat er nicht mehr an. Als wichtiger Teil des Teams um Christian Lindner spielte er eine entscheidende Rolle bei der Neuaufstellung der Partei, die vom Wiedereinzug in den Deutschen Bundestag gekrönt wurde. Für ihn selbst bedeutete das, dass er als Alterspräsident den 19. Bundestag eröffnen konnte.

Auch wenn Hermann Otto Solms selbst sagt, dass er wegen der neuen Ostpolitik von Walter Scheel den Weg in die FDP gefunden habe, lag sein politischer Schwerpunkt meist in der Wirtschafts- und insbesondere in der Finanzpolitik. Als jemand, der keine Probleme mit dem Etikett „neoliberal“ hat, thematisierte Hermann Otto Solms immer wieder die Belastung von Bürgern und Unternehmen durch die Finanzgier der öffentlichen Hand. Legendär sind seine steuerpolitischen Reformvorschläge, die mit den drei Schlagworten „Einfach, niedrig und gerecht“ beinahe Kultcharakter bekommen haben. Es spricht für sein Ansehen als Finanzexperte, dass die Autorenschaft für eine Festschrift zum 65. Geburtstag einen sehr breiten Querschnitt des wirtschaftspolitischen Sachverstandes in diesem Land widerspiegelt.

Daneben hat sich Hermann Otto Solms vor allem um die Finanzen der Bundespartei verdient gemacht. Insgesamt 26 Jahre hatte er das wahrlich nicht einfache Amt des FDP-Schatzmeisters inne, auch das ein Rekord, den auch der erwähnte Hans Wolfgang Rubin nicht übertroffen hat. Hier hat er sich immer wieder in die Pflicht nehmen lassen, und die FDP weiß offenbar, was sie an ihm hatte: Denn als ersten Nicht-Parteivorsitzenden – wenn man den Sonderfall Marie-Elisabeth Lüders einmal außenvor lässt – hat sie ihn nun zum Ehrenvorsitzenden der Partei gewählt.

Auch die Stiftung kann sich über Hermann Otto Solms ganz und gar nicht beklagen. Das Amt des Kurators hat er als Verpflichtung aufgefasst, immer war er zur Stelle und hat seine große Expertise und Erfahrung nicht nur in Finanzsachen eingebracht. Sein konstruktiver Rat ist nach wie vor hoch geschätzt. Deshalb wollen Stiftungsführung und Stiftungsmitarbeiter Hermann Otto Solms natürlich zu seinem Ehrentag ganz herzlich gratulieren und ihm alles erdenklich Gute wünschen. Darüber hinaus wollen sie aber auch ihrer Hoffnung nachdrücklich Ausdruck geben, dass seine noble und zuverlässige Begleitung der Stiftungsarbeit ihnen noch lange erhalten bleibt.

Formidabler Lebenslauf

Hermann Otto Solms

Otto Solms hat einen formidablen politischen und persönlichen Lebenslauf hingelegt. In einem Land, das mit Freiheit und eigener Verantwortung so seine Schwierigkeiten hat, ist Otto Solms eine kalkulierbare Persönlichkeit. Und er ist zu Recht Ehrenvorsitzender der Freien Demokraten, schreibt Dr. Wolfgang Gerhardt zu Solms 80. Geburtstag.

Weiterlesen