Stiftungsauftrag

Stiftungsauftrag

Für den liberalen Vordenker und Namensgeber der Stiftung, Friedrich Naumann, stand fest: Eine starke Demokratie braucht mündige Bürger. Erst wenn der Einzelne am politischen Prozess teilnimmt und Verantwortung übernimmt, wenn er sich einmischt und seine Meinung vertritt, wächst und gedeiht eine liberale Gesellschaft. 

Diese Idee hat die Stiftung von Anfang an geprägt. Wir wollen dazu beitragen, dass es auf der ganzen Welt immer weniger Untertanen gibt und immer mehr selbstbewusste, politisch aktive Bürger.

Interesse will gebildet sein: die politische Bildung

Verständnis ist die wichtigste Voraussetzung für politische Beteiligung. Deshalb wollen wir durch die politische Bildung den Menschen den Liberalismus nahe bringen – und damit auch begreifbar machen. Politische Bildung findet aber nicht nur im Kopf statt – im Mittelpunkt unserer Arbeit steht der ganze Mensch mit seinen Werten und Ideen, die es zu verändern oder zu bestärken gilt.

Erfahrung ist unersetzlich, aber austauschbar: der Politikdialog

Im Politikdialog pflegen wir auf der ganzen Welt den Austausch von Ideen, Erfahrungen und Meinungen. Vom bekannten Wirtschaftsexperten bis zum noch unbekannten Nachwuchspolitiker – in unseren Diskussionsrunden, Seminaren und Tagungen finden ganz unterschiedliche Menschen zusammen. Gemeinsam tüfteln sie an neuen Lösungen und bringen liberale Ideen voran.

Gemeinsam zur Lösung: die Politikberatung

Im Mittelpunkt der Politikberatung steht die Lösung politischer, wirtschaftlicher und sozialer Probleme. Wir unterstützen unsere liberalen Partner im Ausland auf vielfältige Weise, zum Beispiel in der Stärkung des organisierten Liberalismus und bei der Entwicklung und dem Aufbau rechtsstaatlicher Strukturen.

Investition in die Zukunft: die Begabtenförderung

Die Begabtenförderung hat sich der Unterstützung liberaler Nachwuchskräfte in aller Welt verpflichtet. Unseren Stipendiaten helfen wir nicht nur materiell, sondern fördern diese auch ideell durch Seminare und eine umfangreiche Weiterbildung.

Stipendien für Studierende

Liberalismus zum Nachschlagen: das Archiv

Das Archiv des Liberalismus sammelt und erschließt Dokumente über den Liberalismus in Deutschland. Es dokumentiert dessen Geschichte und die zeitgenössische Liberalismusforschung – und dient so dem politischen Liberalismus als historisches Gedächtnis.

Spendenkonto

Unterstützen Sie die Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit bei der Erfüllung ihres Auftrages, denn eine starke Demokratie braucht mündige Bürger.
Zum Spendenkonto.

Herunterladen

  • Die Satzung der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit.

Seit über 60 Jahren die Stiftung für die Freiheit

Wichtige Schritte in unserer Stiftungsgeschichte

2021

Code of Conduct

Der Code of Conduct ist ein elementarer Handlungsrahmen für unsere Arbeit. Er dient uns als Richtlinie, um die Beziehungen innerhalb der Stiftung und gegenüber unseren Partnern, unseren Kunden und Dritten angemessen, respektvoll, wertschätzend und professionell zu gestalten.

ZUM CODE OF CONDUCT

Code of Conduct

2020

Unterzeichnung der „Charta der Vielfalt“

„Toleranz, Freiheit und Diversität sind die Grundlage für jede erfolgreiche Unternehmenskultur. Wer sich diesen Grundsätzen verpflichtet, stärkt nicht nur die offene Gesellschaft, sondern steigert auch seine Chance auf unternehmerischen Erfolg erheblich", erklärt Karl-Heinz Paqué.

Charta der Vielfalt

2007

Der Stiftungsname wird um den Zusatz „für die Freiheit“ ergänzt

Denn die Freiheit hat keine gute Konjunktur im Deutschland dieser Tage. Umso wichtiger ist es, für Freiheit zu werben und darum, die Verantwortung wahrzunehmen, die mit Freiheit einhergeht.

1995

„Liberales Institut“ wird gegründet

Das Liberale Institut ist das thematische Kreativzentrum der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit.

Zum Liberalen Instiut

1973

Gründung der Begabtenförderung

Die Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit fördert begeisterungsfähige, neugierige und weltoffene Menschen.

Zur Begabtenförderung

Stipendien Bewerbung
© Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit

1971

Die Stiftung berät bei den Freiburger Thesen

Die Freiburger Thesen waren zukunftsweisend – als erste Partei in der Bundesrepublik Deutschland verabschiedete die FDP mit den Freiburger Thesen 19711 ein Umweltprogramm. Die Liberalen verdeutlichten damit ihren reformatorischen Programmanspruch und etablierten sich als Gamechanger für die Umweltpolitik. Sie bildeten schließlich das Fundament für die Umweltprogrammatik aller Parteien.

Mehr über die Freiburger Thesen

1967

Eröffnung der Theodor-Heuss-Akademie

Zur Theodor-Heuss Akademie

THA

1964

Beginn der Auslandsarbeit in Tunis

Tunis

19.05.1958

Gründung der Friedrich-Naumann-Stiftung durch den Bundespräsidenten Theodor Heuss

Gründung