Yegor-Gaidar-Preis 2019

Preisverleihung an Prof. Karl-Heinz Paqué
Gaidar Award
Церемония вручения премии

Der Yegor-Gaidar-Preis «Für einen herausragenden Beitrag zur Entwicklung der internationalen humanitären Beziehungen mit Russland» wurde am 15. November im Theater der Nationen an Professor Karl-Heinz Paqué, dem Vorstandsvorsitzenden der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit, verliehen. Der Preis wurde von Demjan Kudrjavzev, Eigentümer der Zeitung «Wedomosti» überreicht.

Gaidar Award
Церемония вручения премии: Демьян Кудрявцев (слева), Карл-Хайнц Паке, Анна Боганькова (переводчик)

Für Professor Paqué persönlich und für die Friedrich-Naumann-Stiftung ist es eine große Ehre, mit dieser Auszeichnung gewürdigt zu werden, ist das doch eine hohe Einschätzung jener Arbeit, die von der Stiftung in Russland vorgenommen wird – für «den Aufbau der humanitären Beziehungen über die Grenzen hinaus». In seiner Ansprache betonte Karl-Heinz Paqué: «Eines der Elemente, mit deren Hilfe ich die Freude hatte, der Festigung der Kontakte zwischen der EU und Russland beizutragen, ist unser gemeinsames jährliches Gaidar-Naumann-Forum, das wir bereits seit über sechs Jahren veranstalten. Und in der Tat setze ich mit ihnen, unseren liberalen Freunden in Russland fort, über diese Fragen in verschiedenen Räumen zu diskutieren – von Berlin bis Sibirien».

Seinerzeit arbeitete Karl-Heinz Paqué als Wirtschaftslektor der deutschen Ausgabe von «Untergang des Imperiums», lernte bei Yegor Gaidar die «Klarheit und analytische Tiefe» und schätze das «Bekenntnis Gaidars zur Freiheit und individueller Verantwortung» hoch ein.

Gaidar Award

Wollen wir nun auch in Zukunft alles Mögliche tun, um den wachsenden Nationalismus, Protektionismus und Isolation durch Dialog zu überwinden – eben mit der Klarheit und analytischer Tiefe Yegor Gaidars!

Gaidar Award
Professor Karl-Heinz Paqué

Traditionsgemäß wird der Jegor-Gaidar-Preis in vier Nominationen verliehen. Den Preis «Für einen herausragenden Beitrag im Bereich Geschichte» erhielt Oleg Chlevnjuk, einer der führenden Spezialisten für Geschichte des Stalinismus. Preisträger in der Nomination «Für einen herausragenden Beitrag im Bereich Wirtschaft» wurde Abel Aganbegjan, einer der führenden russischen Forscher der sozialökonomischen Entwicklung Russlands in der Periode der Perestroika und Wirtschaftsreformen. In der Nomination «Für Handlungen, die der Gestaltung der Zivilgesellschaft beitragen» wurden zwei Projekte vorgeschlagen: Projekt «Sandarmoch» und Projekt «Dissernet». Die Jury entschied sich für das Projekt «Sandarmoch». Bei der Überreichung dieses Preises verwies Konstantin Raikin darauf, dass er «trotz allem ein Optimist» bleibe.

Karl-Heinz Paqué schloss sich seinem Optimismus an: «Die Liberalen können nur Optimisten sein». Zum Abschluss zitierte Herr Paqué Alexander Puschkin: «Die Mündigkeit des Menschen ist seiner Größe Unterpfand» und fügte hinzu, dass «in Zeiten wie heute müssen Freiheit und Verantwortung auf die internationale Arena zurückkehren», es gelte «nur über den Dialog» zu handeln.

Mehr über den Yegor-Gaidar-Preis auf der Webseite der Yegor-Gaidar-Stiftung.