Krieg in Europa
FNF Dialog – Energiewende Express

öl

Die Anlagen der Erdölraffinerie auf dem Industriegelände der PCK-Raffinerie GmbH

© picture alliance/dpa | Patrick Pleul

Der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine hat profunde Auswirkungen auf Deutschlands Außen-, Sicherheits- und Wirtschaftspolitik. Neue Herausforderungen sind entstanden, während zahlreiche gesellschaftliche und politische Diskussionen der letzten Jahre durch den Krieg überholt wurden. So steht auch die deutsche und europäische Energiepolitik am Scheideweg. Das Ziel einer gesicherten Energieversorgung zu fairen Preisen erfordert realistisches Abwägen aller denkbaren Alternativen zu russischem Gas und Öl.

Der Krieg in Europa hat bereits gezeigt: Wenn es um die Energieversorgung geht, ist Europa, ist Deutschland erpressbar. Die energiepolitischen Abhängigkeiten zu Russland wurden offenbart und die möglichen Auswirkungen auf die Energiewende in Deutschland fordern schnelle und mutige Lösungen.

Welche anderen Bezugsquellen gibt es für Öl und Gas, die eine schnelle und sichere Versorgung garantieren? Welche Auswirkungen gibt es bezüglich der Zeitpläne für den Atom- und Kohleausstieg? Welche Notwendigkeiten, und welche Möglichkeiten gibt es für eine langfristige Sicherung einer eigenständigen europäischen Energieversorgungs-Infrastruktur? Welche Notwendigkeiten, und welche Möglichkeiten gibt es, um die Verbraucherinnen und Verbraucher vor negativen finanziellen Folgen zu schützen bzw. sie zu entlasten? Inwieweit beeinflusst oder verändert die neue geostrategische Situation die von der Bundesregierung angestrebte „Energiewende“?
 

Hier können Sie sich für die Veranstaltung anmelden.

Bei Medienanfragen kontaktieren Sie bitte:

Helena von Hardenberg, Presse und Digitale Kommunikation
Helena von Hardenberg
Referatsleitung Presse & Digitale Kommunikation
Telefon: +49 30 288778-565