Krieg in Europa
100 Tage Krieg: Schweigemarsch in Solidarität mit der Ukraine

Schweigemarsch

Manuel Höferlin, MdB; Bijan Djir-Sarai, Generalsekretär der FDP; Marie-Agnes Strack-Zimmermann, Mitglied des FDP-Bundesvorstandes und des Vorstands der FDP-Bundestagsfraktion; Karl-Heinz Paqué, Vorstandsvorsitzender der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit

© Thomas Imo / photothek.net

Der 24. Februar 2022 markiert eine Zeitenwende in der Geschichte unseres Kontinents. Der völkerrechtswidrige Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine hat Leid, Tod und Zerstörung in unsere unmittelbare europäische Nachbarschaft getragen. Millionen Ukrainerinnen und Ukrainer sind aus ihrer Heimat geflüchtet – es ist die größte Flüchtlingsbewegung in Europa seit dem Zweiten Weltkrieg. Die grauenhaften Bilder und Berichte schwerster Kriegsverbrechen erschüttern uns alle.

Als Zeichen der Solidarität hat die Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit am 2.Juni am Vortag des 100. Kriegstages zu einem Schweigemarsch eingeladen, mit dem wir unsere Solidarität mit der Ukraine und den Opfern des Kriegs ausdrücken.

„Wenn man Solidarität zeigt, dann wollen wir auch, dass Russland seine aggressiven Kriegsziele nicht erreicht und die Ukraine ihr Selbstverteidigungsrecht durchsetzen kann“, appelliert Karl-Heinz Paqué, Vorstandsvorsitzender der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit.

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Inhalt ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

„Es wird unsere Aufgabe sein, über den Krieg zu berichten, denn die freie Presse in Russland gibt es nicht“, mahnt Marie-Agnes Strack-Zimmermann, Mitglied des FDP-Bundesvorstandes und des Vorstands der FDP-Bundestagsfraktion.

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Inhalt ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

„Wichtig ist, dass wir Lehren aus dem Krieg ziehen: Wir dürfen nicht schweigen, wenn Autokraten eklatante Menschenrechtsverletzungen begehen“, fordert Bijan Djir-Sarai, Generalsekretär der FDP.

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Inhalt ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Inhalt ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Hier finden Sie die Pressemitteilung.

Bei Medienanfragen kontaktieren Sie bitte:

Helena von Hardenberg, Presse und Digitale Kommunikation
Helena von Hardenberg
Referatsleitung Presse & Digitale Kommunikation
Telefon: +49 30 288778-565