Stipendien der Freiheit

Promotionsstipendien der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit

Nachricht07.03.2017
Stipendien der Freiheit
Stipendien der FreiheitFriedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit

Wir suchen kreative Forschungsansätze, die Innovationen in Recht, Wirtschaft, Gesellschaft und Politik thematisieren. Wir fördern Promotionen mit einem klaren Bezug zur Person oder zu dem politischen Lebenswerk des Namensgebers. Wir wünschen interdisziplinäre Forschungsansätze u.a. in den Bereichen Politik- und Rechtswissenschaften, Wirtschaft, Internationale Beziehungen sowie Geistes-, Kultur-, Erziehungs- und Geschichtswissenschaften.

Hier geht es zum Online-Bewerbungsportal

Westerwelle-Stipendium

westerwelle

Liberale Außenpolitik tritt in der Welt für die universelle Geltung der Menschenrechte und für eine friedliche Ordnung auf der Grundlage des Rechts ein.

Guido Westerwelle

Guido Westerwelle (1961-2016) war 1994-2001 Generalsekretär der FDP, von 2001 bis 2011 Bundesvorsitzender und von 2006 bis 2009 Fraktionsvorsitzender. Bis 2013 hatte er das Amt des Außenministers inne und war bis 2011 zugleich Vizekanzler.

Hohe humanistische Ideale, Menschenrechte und die internationale Verständigung betonende Außen- und Friedenspolitik prägten das Wirken Westerwelles als liberaler Außenminister. Dieses Wirken soll analytisch aufgearbeitet und in den Kontext deutscher und internationaler Politik eingebettet werden.

Genscher-Stipendium

Genscher

Europa ist unsere Zukunft - eine andere haben wir nicht.

Hans-Dietrich Genscher

Hans-Dietrich Genscher (1927-2016) war Bundesminister des Innern (1969-1974), Bundesminister des Auswärtigen (1974-1992) sowie Vizekanzler der Bundesrepublik Deutschland (1974-1982). Er hatte zudem den Bundesvorsitz der FDP inne (1974-1985), nachdem er bereits seit 1968 stellvertretender Bundesvorsitzender gewesen war. Zeitlebens setzte er sich für die Überwindung der Teilung Deutschlands und Europas ein.

Als langjähriger Parlamentarier, Bundesminister und Bundesvorsitzender der Freien Demokratischen Partei war Hans-Dietrich Genscher maßgeblich an der Gestaltung der liberalen Idee in Deutschland, Europa und der Welt beteiligt. Ohne ihn hätte Europa ein anderes Gesicht. Die Fortentwicklung der europäischen Einigung sowie der europäischen Wertewelt sollen im Mittelpunkt der wissenschaftlichen Auseinandersetzung stehen.

Lambsdorff-Stipendium

Lambsdorff

Für die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung unseres Landes ist Bildung die Schlüsselqualifikation. Die Befähigung des Einzelnen zu kritischem Denken und zum Lösen von Problemen ist das Ziel liberaler Bildungspolitik.

Otto Graf Lambsdorff

Otto Graf Lambsdorff (1926-2009) war Bundeswirtschaftsminister (1977-1984), Bundesvorsitzender der FDP (1988-1993) und Vorstandsvorsitzender der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit (1995-2006).

Als Kämpfer für gesellschaftlichen Fortschritt durch Bildung und marktwirtschaftliche Erneuerungen setzte sich Otto Graf Lambsdorff für gesellschaftspolitische Freiheiten ein. Sein Wirken in Wirtschaft und Gesellschaft soll mit aktuellen Forschungsansätzen thematisiert und diskutiert werden.

Sie können sich bewerben, wenn

  • Sie an einer deutschen staatlichen bzw. staatlich anerkannten Hochschule promovieren und auflagenfrei zur Promotion zugelassen sind,
  • Sie durch einen Doktorvater/eine Doktormutter betreut werden, der/die an einer staatlichen bzw. staatlich anerkannten Hochschule als Professor/in tätig ist,
  • Sie exzellente Leistungen, eine herausragende Motivation sowie ein ausgeprägtes gesellschaftliches Engagement aus freiheitlicher Grundüberzeugung nachweisen können.

Das Stipendienprogramm der Begabtenförderung richtet sich an Hochschulabsolventen der Internationalen Beziehungen sowie Geistes-,  Kultur-, Erziehungs-, Rechts-, Wirtschafts-, Politik-, und Geschichtswissenschaften.

In Ausnahmefällen können im Sinne der interdisziplinären Forschung Bewerber aus angrenzenden Fachgebieten eine Förderung erhalten, insofern sie wesentliche Aspekte im oben genannten thematischen Kontext erforschen.

Das Stipendium bietet eine monatliche Grundsicherung. Forschungsaufenthalte im Ausland können gefördert werden. Ein Druckkostenzuschuss in Höhe von 500€ kann nach erfolgreicher Verteidigung der Promotion beantragt werden.

Es werden bis zu sechs Stipendien pro Ausschreibung vergeben. 

Was wir bieten:

  • Wir bieten Ihnen für Ihre wissenschaftliche Tätigkeit maximalen Freiraum und klare zeitliche Perspektiven.
  • Einen Druckkostenzuschuss in Höhe von 500€ nach erfolgreicher Verteidigung der Promotion wird auf Antrag gewährt. Das Stipendium ist auf 2 Jahre begrenzt. Verlängerungen sind auf Antrag möglich.
  • Durch die Mitarbeiter der Begabtenförderung werden Sie individuell und persönlich betreut. Vertrauensdozenten sowie Mentoren stehen Ihnen unterstützend und beratend zur Seite.
  • Sie tauchen ein in ein Netzwerk aus Politik und Wissenschaft im nationalen und internationalen Kontext. Über dieses Programm erhalten Sie die Möglichkeit, sich in unterschiedlichen interdisziplinären Kontexten auszutauschen, Ihre Kompetenzen auszubauen sowie sich fachlich fortzubilden. Dadurch knüpfen Sie mit Ihrem Forschungsbeitrag wichtige Kontakte für einen verlässlichen strategischen Karriereweg in Politik, Wirtschaft oder Wissenschaft.
  • Für die erfolgreichen Bewerber wird ein spezielles Förder- und Besuchsprogramm mit entsprechenden Schwerpunkten eingerichtet. Eine Teilnahme am regulären ideellen Förderprogramm der Promotionsförderung findet parallel statt.

So bewerben Sie sich:

 

Hier geht es zum Online-Bewerbungsportal  

Bewerbungen sind bis einschließlich 30. November 2017 möglich.

Bitte geben Sie in Ihrer Bewerbung im Bemerkungsfeld: Sonstige Angaben zu Ihrer Bewerbung das Stichwort: Westerwelle oder Genscher oder Lambsdorff an.

Über eine Einladung zu einem Auswahlgespräch werden Sie bis zum 08. Februar 2018 informiert. Die Auswahlgespräche finden am 24. und 25. Februar 2018 statt. Die Förderung beginnt nach erfolgreicher Auswahl zum 1. April 2018.

Ansprechpartnerin Begabtenförderung

Kathleen Klotchkov
Tel.: +49 331 7019-419