#FFI
Erfolg mit Herz

Die Geschichte von Bui Thi Suu - Unternehmerin aus Vietnam
Bui Thi Suu

Bui Thi Suu ist in einer der ärmsten Regionen Vietnams aufgewachsen und hat schnell verstanden, dass Bildung für sie der beste Weg ist, um der Armut zu entkommen. Ihre Jugend hat sie deshalb dem Lernen gewidmet. Durch ihren starken Willen, ihrer Entschlossenheit und ihrer Herzlichkeit ist sie die erfolgreiche Frau geworden, die sie heute ist.

Rose, wie ihre Freunde sie nennen, eine schlanke Frau mit herzlichem Lächeln, ist derzeit Generaldirektorin der Hoa Binh Co. Ltd., einer Firma mit 14 Niederlassungen in Vietnam, die Baumaterialien vertreibt. Sie teilt sich ihre Zeit zwischen der Leitung von 250 Mitarbeitern und der Versorgung ihrer beiden Kinder ein. Zusätzlich ist sie Vorsitzende eines Unternehmensverbandes für Frauen in der Provinz Yên Bái.

Ein steiler Anstieg

Seit über zwanzig Jahren ist ihr Weg von Anstrengungen und Tränen gezeichnet. Bui Thi Suu ist in der Bergregion Yên Bái, weit entfernt von der Hauptstadt, aufgewachsen uns hatte eine sehr schwere Kindheit. Ihre siebenköpfige Familie hatte schwere finanzielle Probleme, doch sie war von früh an fest entschlossen, der Armut zu entkommen.

Bereits mit 15 Jahren suchte Rose nach alternativen Einkommensmöglichkeiten. Landwirtschaft war die normale Beschäftigung ihrer Gemeinde. Doch diesen Weg wollte sie nicht eingeschlagen und entwickelte ihre eigene Businessidee: Sie sammelte verschiedene Gegenstände von ihren Nachbarn und verkaufte sie an Händler. Der Handel gefiel ihr besonders, weil sie erkannte, dass er vielen Menschen zugute kam. Dies war der Beginn ihrer unternehmerischen Erfolgsgeschichte.Von ihrem Traum, an die Spitze zu gelangen, sollten aber auch andere profitieren.

Trotz der Anstrengungen ihre Studiengebühren einzutreiben, hat sie ihr Studium bewältigt. So konnte sie ihren Bachelorabschluss der nationalen Wirtschaftsuniversität erfolgreich beenden. Bui Thi Suu hat alle Hindernisse überwunden, die ihr im Weg standen.

Heute ist ihr besonders Bildung wichtig und sie teilt dieses Credo mit jedem, dem sie begegnet. Sie hat erkannt, welche Bedeutung Bildung für jeden einzelnen hat, um seinen persönlichen Wert für die Gesellschaft zu steigern. Ihr Leben hat sie dem immateriellen Wohlstand verschrieben - vor allem Wissen ist ihrer Meinung nach der beste Weg, sich zu verbessern. Für eine Frau wie Bui Thi Suu ist Bildung der Schlüssel zu Führungsrollen und der Gleichstellung mit Männern.

Lernen ist der bester Weg, sich zu verbessern

BUY THI SUU

Eine Frau auf dem Vormarsch

In Vietnam und vor allem in Yên Bái ist es für eine Frau nicht leicht, ein Geschäft zu leiten. Traditionelle Sichtweisen auf Unterordnung und männliche Überlegenheit halten Frauen in der Hausarbeit fest und hindern sie daran, bedeutendere Rollen im Leben einzunehmen. Bui Thi Suu will das ändern. Sie hat ihren eigenen Einstellungs- und Beförderungsprozess entwickelt. Als Frau versteht sie die Anforderungen an eine Ehefrau, eine Mutter und eine Tochter. Sie vergibt beispielsweise zusätzliche Urlaubstage, damit sich ihre Mitarbeiterinnen, um ihre kranken Kinder kümmern können. Wenn sie Bewerbungen durchliest, schaut sie nicht auf das Geschlecht und versucht neutral zu bleiben, in dem sie sich auf die Qualifikationen der Bewerber fokussiert. „Immer gegen den Strom zu schwimmen, ermüdet mich manchmal. Fragen und Gerüchte, sogar von Bekannten, zu bekämpfen, kann wirklich ärgerlich sein“ teilt sie mit.

Emotionale und physische Müdigkeit beeinträchtigen Bui Thi Suu nicht. Sie gibt aber zu, dass Auswirkungen von Katastrophen sie manchmal überwältigen. Naturkatastrophen wie starke Stürme, Eisregen oder anhaltende Dürren gehören in Yên Bái zum Klima dazu. „Ich kann meine Mitarbeiter führen, aber die Natur lässt sich nicht bändigen. Sie isoliert Städte. Sie kann Existenzen zerstören. Sie treibt Unternehmen in den Bankrott“, klagt sie. Aber was hält sie dann in Yên Bái?

Der Gemeinschaft etwas zurückgeben

Bui Thi Suu möchte etwas zurückzahlen. Ihr voller Terminkalender hindert sie nicht daran, Wohltätigkeitsarbeit zu leisten und ihrer Gemeinschaft etwas zurückzugeben, die ihr dabei geholfen hat, ihre Ideen zu entfalten. Sie fördert ungefähr fünfzig behinderte Kinder, die in einer Einrichtung wohnen, die sie vor einigen Jahren renoviert hat. Um das Essen und die Bildung der Kinder kümmert sie sich. Hauptsächlich hat Bui Thi Suu die Infrastrukturen für das Lernen gesichert - helle Klassenräume und Kurse für die Berufsausbildung stehen seitdem zur Verfügung.

Frau Ha, die Leiterin der Einrichtung, beschreibt Bui Thi Suu als eine warmherzige Businessfrau. Sie erzählt wie Bui Thi Suu und ihre Kolleginnen des  Unternehmensverbandes für Frauen aus Yên Bái monatlich Geschenke an die Familien schicken, die ihre Kinder im Krieg verloren haben, oder auch an die armen Kinder der ethnischen Minderheit Mu Cang Chai. Frau Ha zeigt aus Wachs und Papier geformte Blumen, Ausstellungsstücke, die Bui Thi Suu und ihren großzügigen Beiträgen für die Einrichtung gewidmet sind.

Es war Bui Thi Suus Talent, ihr Einfühlungsvermögen und ihre Freundlichkeit, die ihr die Türen zum Erfolg geöffnet haben. Dadurch konnten viele weitere Rosen wie sie in mitten von den Bergen von Yên Bái aufblühen.

 

Folgt ihrer und anderen Geschichten: #FemaleForwardInternational.