Klimaschutz

ETS – Ein Weg zum globalen CO2-Preis?

Effektiver Klimaschutz kann nicht allein umgesetzt werden, denn CO2 kennt keine Grenzen. Um einen effektiven Klimaschutz zu gewährleisten, braucht es einen globalen CO2-Preis und ein Instrument, mit dem sich dieser Preis durchsetzen lässt. Das dafür am besten geeignete Instrument ist der Emissionshandel. Das betont die aktuelle Studie von Prof. Dr. Joachim Weimann (Otto-von Guericke-Universität Magdeburg) im Auftrag der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit. Der europäische Emissionshandel hat sich seit seiner Einführung 2005  bewährt und  zu massiven CO2-Einsparungen geführt. Die dabei entstanden Kosten sind vergleichsweise gering.

Um den Kampf gegen den Klimawandel voranzutreiben, muss daher ein weltweiter Emissionshandel installiert werden. Aus europäischer Sicht sind dafür drei Wege möglich:

  1. Der europäische Emissionshandel kann mit anderen Emissionshandelssystemen, die sich in den letzten Jahren gebildet haben, verbunden werden. In Kalifornien erfasst der Emissionshandel rund 85 Prozent der Emissionen und damit deutlich mehr als in Europa, wo es lediglich rund 50 Prozent sind. Wenn in diesem Jahr in China ein Emissionshandel eingeführt sind, sind rund 15 Prozent des weltweiten CO2-Ausstoßes von 20 Emissionshandelssystemen erfasst. Durch die Verbindung dieser Systeme kann ein größerer Handel geschaffen werden, der mehrere Kontinente umfasst.
  2. Die EU kann versuchen, ihren Zertifikatehandel schrittweise auszuweiten, indem sie einzelne Länder hinzugewinnt. Dabei kann ausgenutzt werden, dass ein Emissionshandel auch die Möglichkeit zu internationaler Umverteilung bietet. 
  3. Darüber hinaus kann versucht werden, top down einen globalen Handel auf einer Klimakonferenz zu vereinbaren. Die Wahrscheinlichkeit, dass das gelingt, dürfte aber gering sein.

In der letzten Dekade hat die Idee des Emissionshandel weltweit erheblich an Bedeutung gewonnen.Ttrotz der nach wie vor bestehenden Widerstände und Schwierigkeiten erscheint die Einrichtung eines globalen Emissionshandels heute möglich. Im Hinblick auf eine global wirksame Klimapolitik dürfte der Emissionshandel gegenwärtig der größte Hoffnungsträger der Menschheit sein.

Übersicht über weltweite Emissionshandelssysteme
Übersicht über weltweite Emissionshandelssysteme © http://icapcarbonaction.com/

Seit 1994 ist Dr. Joachim Weimann Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universität Magdeburg. Davor war er an der Ruhr-Universität in Bonn und davor an der Universität Dortmund. Auf seinem Youtube Kanal erklärt er verschiedene Aspekte zur Klimapolitik.

Für Medienanfragen kontaktieren sie bitte

Jordi Razum, Kommunikationsreferent
Jordi Razum
Kommunikationsreferent
Telefon: +49 30 28 87 78 55