Humanistische Bildungsideale meets konfuzianische Prägung

Internationaler Austausch zu Bildung und Start-Ups

Nachricht07.06.2018Armin Reinartz
Beste Bildung & StartUps
Henning Höne (zweiter v. l.) trifft das Team des FNF Global Innovation HubStiftung für die Freiheit

Im geschäftigen Treiben zwischen hongkonger Bankentürmen denken wohl nur wenige der 7,4 Millionen Einwohner der globalen Metropole ans geographisch weit entfernte Nordrhein-Westfalen (NRW). In Münster und Bochum mag dies umgekehrt auch eher selten der Fall sein. Die Wirtschaftsindikatoren machen einen Vergleich zwischen dem asiatischen Tigerstaat und dem wirtschaftsstärksten Bundesland jedoch spannend.

An beiden Orten werden in Gesellschaft und Politik zwei Themen besonders heiß diskutiert:

1. Wie kommen wir zur Besten Bildung?
2. Wie schaffen wir Innovation und Rahmenbedingungen für StartUps, um unseren Herausforderungen in Wirtschaft, Umwelt und anderen Feldern zu begegnen?

Kreative Lösungen entstehen aus freiem Denken und neuen kreativen Lösungsansätzen, wie sie der neue Global Innovation Hub der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit unterstützt. Diesmal mit einem der beiden parlamentarischen Geschäftsführer der Regierungskoalition in NRW, Henning Höne, der zum Ideenaustausch in Honkong war.

 

Beste Bildung & StartUps
Henning Höne (li.) und Armin Reinartz während ihres Livestream.Stiftung für die Freiheit

Dezentrale Innovationskraft nutzen

Humanistische Bildungsideale und konfuzianische Prägung. Mittelständische Tradition und Hongkonger Unternehmergeist. Ein interessanter Mix und viel Material für gegenseitige Inspiration. Hongkong hat im Vergleich zu Deutschland ein ausgezeichnetes Bildungssystem. In den von der OECD durchgeführten PISA-Studien belegt das Territorium regelmässig einen der besten Plätze. Doch in Gesprächen schildern Experten auch kritische Punkte: Der hohe Leistungsdruck ab Kleinkindalter schade der langfristigen Lernmotivation. Hier soll ein Kulturwandel und Elemente aus der westlichen Bildungslandschaft erprobt werden. Spannendes Beispiel: Hongkong setzt auf die dezentrale Innovationskraft der Schulen und Kindergärten. Diese bekommen jährlich Zusatzgelder über ein 300 Millionen Euro starkes Sonderbudget. Damit können Sie neue, eigene Ideen umsetzen, wie z.B. einen eigenen Maker Space oder ein MINT-Labor.

Online-Service, Glasfaser und 5G 

Die Förderung von Start-Ups hingegen ist in NRW und Hongkong der Trend, um nachhaltig zum Innovationsstandort zu werden. NRW punktet hier mit der Kombination aus Mittelstandserfahrung und „StartUp-Disruption“. Online-Anmeldung von Unternehmen gibt es seit neuestem auch. Ein Schritt, um zu Hongkong aufzuschließen, das hier weit vorne liegt: die Behörden bieten jeden Service, von der Steuererklärung bis zum Studentenkredit, in Englisch und fast komplett online an. Das bildet die Basis, um international ein attraktiver Standort für Unternehmen und Arbeitnehmer zu sein. Dazu kommen zehntausende Wifi-Hotspots an öffentlichen Plätzen, in Bussen und auf Fähren, flächendeckende Glasfaserverkabelung bis auf die entlegenste Insel und mobiles Internet, das gerade auf 5G, den neuesten Stand der Technologie, gebracht wird. Der Blick auf die Rahmenbedingungen macht direkt Lust, ein StartUp in Hongkong zu gründen. Eine passende Location findet man in einem der über 100 Co-Working Spaces in der Stadt und vielleicht sitzt im Nachbarbüro ja dann das Team des Global Innovation Hubs, das sich auf interessierte Besucher und spannende Diskussionen zu Digitalisierung, Smart Cities, E-Governance, Blockchain, Künstliche Intelligenz, etc. freut.

Armin Reinartz ist Büroleiter des Global Innovation Hubs der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit in Hongkong. Wer sich über die politische Diskussion zur Bildung hinaus mit praktischem „East-meets-West“ für den Hausgebrauch befassen möchte, für den hat unser Büroleiter mit „Beyond the Tiger Mom“ einen Buchtipp parat, dessen Ideen er gerade an seiner eigenen Familie ausprobiert.

Für Medienanfragen kontaktieren Sie den Leiter des Global Innovation Hubs der Stiftung:

Armin Reinartz
Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit - Hong Kong