Archiv
Wolf-Erich-Kellner-Preis 2019 geht an Desiderius Meier

Keller Preis
Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, Desiderius Meier, Prof. Dr. Anne Nagel und Prof. Dr. Joachim Scholtyseck © FNF

Am 14. November 2019 wurde der Preis der Wolf-Erich-Kellner-Gedächtnisstiftung zum 54. Mal verliehen. Preisträger ist in diesem Jahr Desiderius Meier, der die Auszeichnung für die an der Ludwig-Maximilians-Universität München unter der Betreuung von Prof. Dr. Andreas Wirsching entstandene biographische Studie über den "liberalen Bürger", DDP-Politiker und mehrmaligen Minister sowie Vizekanzler Hermann Dietrich in der Weimarer Republik erhielt.

In ihrer Laudatio betonte Prof. Dr. Anne Nagel (Gießen) die überaus einfühlsame Art, in welcher der Biograph sich seinem Subjekt in allen seinen Facetten genähert habe. Die Preisverleihung nahm der Vorsitzende der Stiftung Prof. Dr. Joachim Scholtyseck (Bonn) vor.

Die erste Gratulantin war die Festrednerin des Abends im Stuttgarter Theodor-Heuss-Haus, die ehemalige Bundesjustizministerin und stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit Sabine Leutheusser-Schnarrenberger. Die festliche Verleihung fand vor über einhundert Gästen im Rahmen des jährlichen Liberalismus-Kolloquiums des Archivs statt.