Wolfgang Gerhardt zum Tod von Helmut Kohl

Nachricht16.06.2017
Helmut Kohl
Helmut Kohl Bundesarchiv B 145 Bild-F074398-0021, Bonn, Pressekonferenz Bundestagswahlkampf, Kohl, CC BY-SA 3.0 DE

Zum Tod von Altbundeskanzler Helmut Kohl erklärt Wolfgang Gerhardt, Vorsitzender des Vorstands der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit:

„Der Tod Helmut Kohls löst mit Betroffenheit zugleich auch den Blick auf eine außerordentliche Persönlichkeit aus. Niemand, der ihm begegnete und die Gelegenheit hatte, mit ihm auch ein Stück seines eigenen politischen Weges zu gehen, konnte sich seiner Person und seinem außergewöhnlichen politischen Wirken entziehen. Das gilt erst recht in der geschichtlichen Würdigung eines großen Bundeskanzlers, die nach meiner Überzeugung über Grenzen hinweg unbestreitbar war und bleibt.

Ich hatte oft Gelegenheit, ihm zu begegnen - in Koalitionsgesprächen, aber auch im persönlichen Austausch, vor allem über deutsche Geschichte. Ich behalte Helmut Kohl als Menschen in Erinnerung, der Geschichte zutiefst kannte und sich deshalb seiner Verantwortung in seiner Zeit klar bewusst war.

Meine Anteilnahme und die aller Mitarbeiter der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit gilt seiner Frau, die ihm in den letzten Jahren tapfer beigestanden hat."