Begabtenförderung
Was uns ausmacht

Was uns ausmacht
Nele vom Arbeitskreis Gesundheitspolitik begrüßt eine neue Stipendiatin.

Ein Stipendium ist mehr als nur die finanzielle Förderung

Klar ist Geld wichtig und deshalb bemühen wir uns, die bürokratischen Hürden für Zuschüsse zu Auslandsaufenthalten, Forschungskostenpauschalen und Ähnlichem so niedrig wie möglich zu halten. Ein Stipendium bietet aber auch einen ganzen Kosmos an Möglichkeiten, die weit über das eigene Studium hinausgehen.

Der Blick über den Tellerrand oder: unsere ideelle Förderung

Als Stipendiatin oder Stipendiat bist Du Teil der liberalen Familie. Das bedeutet nicht, dass Du Mitglied einer politischen Partei bist. Vielmehr möchten wir unsere Werte und Ansichten mit Dir teilen und große politische Themen genauso wie philosophische Strömungen und ganz spezielle Zeitgeschehen diskutieren.  Um das fundiert tun zu können und um Dir eine breit aufgestellte, interdisziplinäre Weiterbildung zu ermöglichen, bieten wir allen neu aufgenommenen Stipendiatinnen und Stipendiaten Grundlagenseminare zur Geschichte des Liberalismus an. Darüber hinaus kannst Du an allen Workshops, Tagungen und Abendveranstaltungen unseres Fachbereichs Politische Bildung teilnehmen. Egal ob an Deinem Hochschulort, Deinem Wohnort oder auf dem #zauberberg, der Theodor-Heuss-Akademie in Gummersbach, als Stipendiatin oder Stipendiat bist Du bei allen Stiftungsveranstaltungen herzlich willkommen.

 

Marie, Farina und David beim Vorbereitungsseminar zur Auslandsakademie 2020
Marie, Farina und David beim Vorbereitungsseminar zur Auslandsakademie 2020

Zum stipendiatischen Jahreszyklus gehören mindestens drei Höhepunkte: die Auslandsakademie, die Inlandsakademie und die gemeinsame Sommerakademie der Begabtenförderwerke. An den Akademien nehmen jeweils 20 Stipendiatinnen und Stipendiaten teil, sie dauern in der Regel eine Woche und führen Euch intensiv an ein Thema heran. Jede und jeder von Euch sollte während des Stipendiums an mindestens einer der Akademien teilgenommen haben. Die Erfahrungen sind prägend und haben in vielen Fällen den Grundstein für Freundschaften gelegt.

Foto von Nadine Sander, Fotojournalistin und Stipendiatin während der Auslandsakademie 2019 in Marokko
Foto von Nadine Sander, Fotojournalistin und Stipendiatin während der Auslandsakademie 2019 in Marokko

Was uns einzigartig macht: unsere stipendiatische Selbstverwaltung

Was macht das Stipendium der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit so besonders? Wir haben zurzeit 18 Arbeitskreise und Initiativen, die von Stipendiatinnen und Stipendiaten gegründet, organisiert und weiterentwickelt werden. Die Themen reichen von Bildung über Entrepreneurs und Internationale Politik bis hin zur Initiative Queer_Feminismus. Sie werden von jährlich neu gewählten Koordinatorinnen und Koordinatoren vertreten. Die Arbeitskreise und Initiativen organisieren überregionale Treffen, fachspezifische Seminare und sind die Ideengeber der Auslands-, Inlands- und Sommerakademien. Beim jährlichen Konvent kommen alle Stipendiatinnen und Stipendiaten zusammen, um aus ihren Reihen den Sprecherrat und die vorgeschlagenen Seminare und Akademien zu wählen. Wir, die Begabtenförderung, unterstützen Euch finanziell, mit Seminarräumen und mit unserem Expertennetzwerk - die Inhalte bestimmt Ihr!

Und sonst?

Unsere Stipendiatinnen und Stipendiaten engagieren sich auch als Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner am Hochschulort. Sie sind auf Messen und Info-Veranstaltungen der Unis, FHs und Schulen präsent und stehen Interessierten für Fragen rund ums Stipendium zur Verfügung. Von uns bekommen sie die nötige Ausstattung an Info-Material und Knowhow. Die meisten Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner organisieren an ihren Hochschulorten Stammtische, so dass Ihr Euch auch ohne die ganz großen Themen regelmäßig treffen und austauschen könnt. Der Vernetzungsgedanke ist uns wichtig. Zu den Stammtischen kommen deshalb auch Altstipendiatinnen und Altstipendiaten, Vertrauensdozentinnen und Vertrauensdozenten und wenn mal jemand aus der Begabtenförderung vor Ort ist, dann kommen wir sehr gern dazu.