Warum ein Stipendium bei der Stiftung für die Freiheit?

Im Gespräch mit Kathleen Klotchkov, Leiterin Referat Akquise und Promovierendenförderung

Seit dem 1. April läuft die aktuelle Bewerbungsphase für das Stipendienprogramm der Stiftung für die Freiheit. Kathleen Klotchkov, Leiterin Referat Akquise und Promovierendenförderung, erklärt kurz warum Sie sich für unsere Förderprogramme bewerben sollten. 

Warum sollten man sich bei der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit für ein Stipendium bewerben?

Als Begabtenförderwerk leben wir Chancengerechtigkeit und eröffnen auf vielfältigste Weise Bildungswege. Unsere geförderten Stipendiaten eint das Wissen um die Chance, die Bildung und das ihnen gewährleistete Stipendium geben. In unserer gemeinsamen, auf überfachliche Vernetzung angelegten Förderung erweist sich eben diese Breite als horizonterweiternd und bereichernd. Neben einer breiten ideellen Förderung, die nicht nur die Möglichkeit anbietet, sich in Seminaren, Workshops und Konferenzen selbst fortzubilden und weiter zu qualifizieren, kann jeder auch selbst aktiv werden und sich einbringen. In unseren Arbeitskreisen und Initiativen kann sich jeder mit seinen Ideen einbringen und wir als Begabtenförderungswerk mit einem breiten und starken Stiftungsnetzwerk im Rücken, versuchen, diese Ideen zu stützen, zu stärken und zu fördern. Und auch unser Verband der Stipendiaten und Altstipendiaten, der VSA e.V., bietet u.a. mit seinem Mentorenprogramm, berufs- und karrierefördernde Hilfestellungen an. 

Wir leben von der Eigenverantwortung, der Kreativität und der Motivation unserer geförderten Stipendiatinnen und Stipendiaten und sind stolz auf die vielfältigen tollen Projekte, die daraus entstehen. Ein Blick in unseren aktuellen Jahresbericht der Stiftung lohnt sich hier sehr. 
 

Was gibt es in dieser Bewerbungsphase für Neuerungen?

Neu in dieser Bewerbungsphase ist, dass sich Staatsbürger aus EU-Mitgliedsstaaten bereits ab Bachelor bei uns um ein Stipendium bewerben können. 
 

Dr. Kathleen Klotchkov, Leiterin Referat Akquise und Promovierendenförderung
Dr. Kathleen Klotchkov, Leiterin Referat Akquise und Promovierendenförderung © Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit

Was bekommt man als Stipendiat der Stiftung für die Freiheit neben der ideellen Förderung noch geboten?

Grundsätzlich ist natürlich auch die materielle Förderung wichtig. Da können wir ganz ehrlich bleiben: Wir fördern in der Studierendenförderung angelehnt an die BaföG-Sätze maximal 649 €. In der Promovierendenförderung liegt das Grundstipendium bei 1350 €. Bei den Studierenden kommt elternunabhängig die Studienkostenpauschale hinzu. Immerhin 300 € monatlich. Die Promovierenden können dann nochmals mit 100 € Forschungskostenzuschlag rechnen sowie anderen Zuschlägen, z.B. wenn man ins Ausland möchte und dort forscht. Auslandsaufenthalte werden sowohl bei Studierenden als auch bei Promovierenden gefördert.

Seit diesem Jahr schreibt die Friedrich-Naumann-Stiftung in Ergänzung zur regulären Förderung die "Stipendien der Freiheit" aus. Was ist das Besondere an diesen Stipendien und was bezweckt die Stiftung damit? 

Wir sind die liberale Stiftung in Deutschland. Mit den drei Namensgebern dieser Sonderlinie Westerwelle, Lambsdorff und Genscher verbinden sich natürlich liberale Themen, die sich in den Schwerpunkten Recht, Wirtschaft, Gesellschaft und  Politik widerspiegeln können. Mit den Stipendien der Freiheit möchten wir kreative Forschungsansätze bei Nachwuchswissenschaftlern fördern, die mit ihrer Promotion einen innovativen Ansatz verfolgen. Die Forschungsarbeiten können interdisziplinär angelegt und in den Fachbereichen Politik- und Rechtswissenschaften, Wirtschaft, Internationale Beziehungen aber auch gern Geistes-, Kultur-, Erziehungs- und Geschichtswissenschaften angesiedelt sein.  Durch unsere Förderung unterstützen wir nicht nur das erfolgreiche Promovieren, sondern geben vor allem die Chance, in ein spannendes Netzwerk aus Politik und Wissenschaft einzutauchen. Übrigens, die ersten sechs Stipendiaten der Freiheit haben wir bereits aufnehmen können. Und ich freue mich über viele interessante neue Bewerbungen.  

Ist es schwer, sich zu bewerben? 

Wir haben mit unserem Online-Portal den Zugang in Zeiten digitaler Erreichbarkeit erleichtert. Bewerben kann man sich als deutscher und ausländischer Studierender und Promovierender. Die Online-Bewerbungsmaske ist dynamisch aufgebaut. Sie leitet und lenkt durch den Prozess. Was man alles zur Bewerbung benötigt, haben wir in unseren FAQs erklärt. Und wer dann noch Fragen hat, der kann sich an mein Team wenden, welches bemüht ist, alle Anfragen zu klären und entsprechende Hilfestellungen zu geben. 

Zwei Mal jährlich kann man sich bei uns um ein Stipendium bewerben: im Frühjahr vom 1. bis zum 30. April und im Herbst vom 1. bis zum 31. Oktober. Für das aktuelle Verfahren kann man sich noch bewerben. Unser Bewerbungsportal ist noch bis zum 30. April geöffnet. 
Für die Stipendien der Freiheit sind Bewerbungen bis einschließlich 30. Juni 2018 möglich.