Vor 95 Jahren: Eröffnung der Deutschen Hochschule für Politik

Liberale Stichtage

Nachricht23.10.2015Dr. Jürgen Frölich
Alter Stich des Gebäudes der Hochschule für Politik (Schinkelsche Bauakademie)
Alter Stich des Gebäudes der Hochschule für Politik (Schinkelsche Bauakademie)Politik als Wissenschaft / hrsg. von Ernst Jäckh, Berlin 1930, S.2

Die eklatante Verschärfung des öffentlichen Diskurses, die gegenwärtig unübersehbar ist und zu Sorge Anlass gibt, unterstreicht einmal mehr die Notwendigkeit von Politischer Bildung für ein funktionierendes Gemeinwesen. Von Anfang an gehörte diese zu den Kernaufgaben der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit. Unter dem Aspekt der Vermittlung liberaler Werte und ziviler Verhaltensweisen steht die liberale Bildungsarbeit dabei in einer Tradition, die fast ein Jahrhundert zurückreicht, nämlich bis zu Friedrich Naumanns „Staatsbürgerschule“ und vor allem zur „Deutschen Hochschule für Politik“ (DHP).

Diese öffnete am 24. Oktober 1920 als eine „freie Vereinigung vaterländisch gesinnter Männer und Frauen“ (Theodor Heuss) in der Berliner Bauakademie ihre Pforten. Anders als die zweieinhalb Jahre zuvor gegründete Staatsbürgerschule wollte sie nicht mehr in erster Linie für die Verbreitung liberalen Gedankenguts sorgen und dabei auch einen liberalen Führungsnachwuchs heranbilden, sondern zielte auf die Schaffung einer akademisch gebildeten Funktionselite, die jenseits von Parteigrenzen zu einer Stütze der liberal-demokratischen Republik werden sollte. In den Gremien und im Lehrbetrieb der DHP überwog zwar die liberale Prominenz aus dem Umfeld Friedrich Naumanns, fanden sich aber auch Vertreter anderer prorepublikanischer Kräfte. Dank der Förderung durch den preußischen Staat konnte die DHP ihren Lehrbetrieb alsbald professionalisieren, was zugleich aber auch eine zunehmende Akademisierung und Gleichstellung mit den Universitäten bedeutete. Sie entfernte sich damit immer mehr von der Idee der liberalen Erwachsenenbildung Naumanns, ehe sie wegen ihres republikanisch-demokratischen Charakters 1933 gleichgeschaltet wurde.

Die DHP lebte zwar nach 1945 wieder auf, aber ihre Eingliederung in die Freie Universität Berlin war eigentlich nur folgerichtig, was ironischerweise im selben Jahr 1958 geschah, als die Friedrich-Naumann-Stiftung aus der Taufe gehoben wurde und direkt wieder an Naumanns ursprüngliches Konzept anknüpfte.