US Präsidentschaftswahl
Ex-Vizepräsident Biden hat seine eigene Vizepräsidentin gefunden

Joe Biden und Kamala Harris
Joe Biden kündigt Kamala Harris als „Running Mate“ an © picture alliance / newscom | KEVIN DIETSCH

Traditionell gibt es in einem US-Präsidentschaftswahljahr drei Schlüsselmomente für den Kandidaten: die Auswahl eines Kandidaten für die Vizepräsidentschaft, den Nominierungsparteitag und die Fernsehdebatten. Der erste Punkt kann nun von Joe Biden abgehakt werden. Nach monatelangen Spekulationen und Beratungen hat der demokratische Kandidat und ehemalige Vizepräsident seinen „VP-Pick“ verkündet: die 55 Jahre alte Senatorin Kamala Harris aus Kalifornien.

Die Verkündung seiner Vizepräsidentschaftskandidatin hatte natürlich wenig Ähnlichkeit mit früheren derartigen Ereignissen. Da er und seine Kampagne sich strikt an die Richtlinien der sozialen Distanzierung halten, traten Biden und Harris nicht vor der üblichen Menge jubelnder Anhänger auf. Stattdessen verkündete Joe Biden seine lang erwartete Entscheidung auf Twitter. Er erklärte: „Ich habe die große Ehre, bekanntzugeben, dass ich Kamala Harris – eine furchtlose Kämpferin für die einfachen Menschen und eine der besten öffentlichen Bediensteten des Landes – als meinen Running Mate ausgewählt habe.“

Noch bevor er die Nominierung seiner Partei gewann, verpflichtete sich Biden vor Monaten, eine Frau für das Demokratische Ticket zu wählen. Seine Erwägungen über potenzielle Vizepräsidentschaftskandidatinnen spiegelten seither auch einen vielfältigen Talentpool farbiger Frauen wider.

Der Wettbewerb, die zweitmächtigste Person des Landes zu werden, ist immer heftig. Die Einschränkungen, die die Coronavirus-Pandemie den persönlichen Begegnungen auferlegt hat, haben den Prozess jedoch länger, ungeordneter und gleichzeitig öffentlicher gemacht, als er sein sollte. In den letzten Wochen haben die Finalistinnen für diesen Posten, darunter Senatorin Harris, die ehemalige nationale Sicherheitsberaterin Susan Rice und die Abgeordnete Karen Bass aus Kalifornien, alle bei Biden vorgesprochen und sind in Nachrichtensendungen aufgetreten, um ihre Referenzen aufzupolieren.

Trotz eines sehr öffentlichen Überprüfungsprozesses fehlte in den Medien oft ein ehrliches Gespräch darüber, was einen Kandidaten überhaupt qualifiziert, um für das Amt des Vizepräsidenten in Frage zu kommen, und, was noch wichtiger ist, was genau Biden von seiner Vizepräsidentin erwartet. Der einzige Parameter seiner Suche, den er während der letzten Primary-Debatte mit Bernie Sanders im März öffentlich festgelegt hatte, war, dass sein „Running Mate“ eine Frau sein würde.

Dieses Versprechen hat er nun erfüllt. Abgesehen von diesem einen Kriterium war Biden bei seiner Entscheidung höchstwahrscheinlich auch von seinen eigenen guten Beziehungen und seiner starken Regierungspartnerschaft mit dem ehemaligen Präsidenten Barack Obama geleitet. Harris ist immerhin eine Kandidatin, zu der er ein gutes Verhältnis hat, auch wenn die beiden während des Präsidentschaftswahlkampfs einige Male aneinandergerieten. Harris und Biden kennen sich seit mehreren Jahren. Harris arbeitete eng mit Bidens verstorbenem Sohn Beau zusammen, als beide als Generalstaatsanwälte (Harris in Kalifornien, Biden in Delaware) tätig waren.

Obwohl die Wahl des Vizepräsidentschaftskandidaten die Präsidentschaftswahlen gewöhnlich nicht stark beeinflusst, erregt die Entscheidung Bidens viel Aufmerksamkeit. Eine Erklärung dafür ist der historische Charakter der Auswahl, denn Harris ist erst die dritte Frau, die in den letzten 40 Jahren von einer der beiden großen Partei für diese Position nominiert wurde. Nur zwei Frauen - Geraldine Ferraro im Jahr 1984 und Sarah Palin im Jahr 2008 - haben diesen Platz besetzt.

Aber Harris wird nicht nur die dritte Frau sein, die für das Amt des Vizepräsidenten kandidiert; sie schreibt Geschichte als die erste schwarze Frau und die erste Asiatin, die für das Amt des Vizepräsidenten kandidiert. Biden gewann die Vorwahl der Demokraten aufgrund seiner überwältigenden Unterstützung durch die schwarzen Wähler, die ihn zu einem überlegenen Sieg im US-Bundesstaat South Carolina führten und dann in den folgenden Wochen seinen Sieg effektiv zementierten. Der Druck auf Biden, gezielt eine farbige Frau zu wählen, fand immer größere Resonanz, als das Land nach den Morden an George Floyd in Minneapolis, Minnesota, Breonna Taylor in Louisville, Kentucky und anderen schwarzen Amerikanern mit Polizeigewalt und Rassenbeziehungen zu kämpfen hatte.

Für die Demokraten ist es bei der bevorstehenden Wahl sehr wichtig, bei schwarzen Wählern höhere Wahlergebnisse als 2016 zu erreichen und  mehr junge Menschen zu motivieren, sich an dem Urnengang zu beteiligen. Dabei könnte eine schwarze Frau auf dem Wahlzettel der Demokraten von Vorteil sein.

Bidens Wahl ist auch deshalb kritisch, weil er 77 Jahre alt ist und möglicherweise nicht für eine zweite Amtszeit kandidieren wird. Harris könnte also jemand sein, den die Vizepräsidentschaft unter Biden dazu prädestinieren könnte, 2024 für das Präsidentenamt zu kandidieren.

Wenn Biden die Wahl am 3. November gewinnt, werden er und seine Vizepräsidentin mit ziemlicher Sicherheit ihr Amt inmitten einer anhaltenden Pandemie, eines wirtschaftlichen Abschwungs und weit verbreiteter rassischer Spannungen antreten. Als ob das politische Klima des Landes, das Harris neben Biden erben wird, nicht schon giftig genug wäre, werden die Angriffe, denen Harris von der Öffentlichkeit ausgesetzt sein wird, es sein. Als schwarze Frau wird sie sich sowohl mit Sexismus, ähnlich dem, der als Reaktion auf Hillary Clintons Kandidatur 2016 entfesselt wurde, als auch mit Rassismus auseinandersetzen müssen. Und sie wird ganz sicher von der Trump-Wahlkampfmaschine dämonisiert werden, die versuchen wird, das gesamte Ticket der Demokraten zu Fall zu bringen.

Aber Harris, die eigentlich im November selbst gegen Trump antreten wollte, ist eine starke Wahlkämpferin mit viel Erfahrung, die den Angriffen von Trump hoffentlich standhalten kann. In weniger als drei Monaten werden alle Augen auf sie gerichtet sein, um zu sehen, ob sie Biden tatsächlich zu einem Sieg gegen Trump verhelfen kann.

Johanna Rudorf ist regionale Kommunikationsreferentin der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit in Washington, D.C..

© Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit

Für Medienanfragen kontaktieren Sie bitte

Johann Ahlers
Johann Ahlers
Leitung Presse und Digitale Kommunikation
Telefon: + 49 30 288 778 561