Update 3: Konzepte für Stadt und Land

Nachricht12.07.2016
Die unterschiedlichen Bedürfnisse der Verkehrsteilnehmer in der Stadt und auf dem Land müssen berücksichtigt werden.
Die unterschiedlichen Bedürfnisse der Verkehrsteilnehmer in der Stadt und auf dem Land müssen berücksichtigt werden. CC BY 3.0 Wikimedia Commons

Heute Stillstand:

Immer mehr Menschen ziehen in die Städte. Eine Bewegung, die Stadt und Land herausfordert: Bürger ohne eigenes Auto müssen auf dem Land mobil und flexibel sein. In den Städten muss der öffentliche Nahverkehr mehr Fahrgäste verkraften. So gut, dass alle im Sitzen mit Bus und Bahn zur Arbeit kommen können. Ein unzulänglicher und unbequemer Nahverkehr sorgt dagegen nur für überfüllte Straßen.

Morgen Mobilität:

  • Mobilität auf dem Lande gelingt nicht, wenn sich die Verkehrsplanung in den Landkreisen auf ein paar wenige Buslinien beschränkt. Ein flexibler und passgenauer Nahverkehr ist nötig, der Fahrwünsche digital erfasst und organisiert. Die Menschen kommen dann ans Ziel, obwohl wir den Verkehr reduzieren.
  • Shared Mobility bündelt die Fahrtwünsche in ländlichen Regionen. Das gemeinsame Nutzen von Verkehrsmitteln organisieren die Bürger über Plattformen im Internet.
  • Die Digitalisierung spart Verkehr auch in vielen weiteren Bereichen ein: Unter anderem könnten dank Telemedizin viele Arztbesuche in Zukunft überflüssig werden.
  • In den Städten ist es wichtig, die einzelnen Verkehrsmittel wirksam und wirtschaftlich zu verknüpfen. Unser Plan ist eine Multimodalität, ein problemloser Wechsel zwischen Carsharing, eigenem Auto, Bus oder Straßenbahn und Fahrrad. Auch bei diesem Vorhaben wird die Digitalisierung helfen. Städte und Gemeinden haben jetzt die Chance, den öffentlichen Nahverkehr zum Innovationsträger zu machen.
  • Für die Anbindung der Regionen abseits der Ballungsräume hat sich die liberale Idee des Fernbusses als ideal erwiesen: Er ist preisgünstig, sicher und umweltfreundlich. Die positive Entwicklung bei Fernbussen beweist: Nach dem Bahn- muss nun das Taxi-Monopol fallen. Dienste wie Uber oder Lyft konnten in Deutschland bislang nur im Ansatz ihr Potenzial zeigen.

Update 3: Konzepte für Stadt und Land

Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit

Publikationen zum Thema

Mobilität

Das Ziel der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit ist eine gesellschaftliche Debatte über ein Update in der Verkehrspolitik. Die Broschüre "Mobilität" gibt Lösungsansätze, den Verkehr in Deutschland clever zu organisieren. Mehr